Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.10.2017, 19:45

Star-Running-Back schließt sich den Arizona Cardinals an

168-Tage-In­ter­mez­zo: Peterson verlässt New Orleans

Das hatte nach großem Kino geklungen: Star-Quarterback Drew Brees als Dirigent der Offensive der New Orleans Saints, Star-Läufer Adrian Peterson dahinter als Mähdrescher. Sogar von einem Sturm bis in den Super Bowl war von einigen die Rede gewesen. Doch nach nur 227 Tage ist dieser Traum geplatzt: Der 32-jährige Running Back verlässt "The Big Easy" und schließt sich den Arizona Cardinals an.

Adrian Peterson
Eine Station weiter: Für Running Back Adrian Peterson hat es in New Orleans nicht geklappt.
© imagoZoomansicht

Bereits in den vergangenen Tagen waren Stimmen lauter und lauter geworden, dass die Zeit von Adrian Peterson in New Orleans abgelaufen sein könnte. Am Dienstag (Ortszeit) wurde es Gewissheit: Der Star-Running-Back wechselt in der NFL von den Saints zu den Arizona Cardinals. Der abgebende Klub um Spielmacher Drew Brees erhält dafür einen an Bedingungen geknüpften Draft-Pick für das kommende Jahr.

Die Saints hatten den wertvollsten Spieler ("MVP") von 2012, der wegen tätlicher Übergriffe auf seinen vierjährigen Sohn für den Großteil der Saison 2014/2015 gesperrt worden war, erst am 25. April 2017 für zwei Jahre und 8,25 Millionen US-Dollar verpflichtet.

Möglich war dieser Zug, weil sein Ex-Klub - die Minnesota Vikings - Peterson in der Offseason entlassen hatten, nachdem er in der vergangenen Spielzeit wegen eines Meniskusrisses hatte lange pausieren müssen. Zehn stolze Jahre hatte der RB die Knochen für die Vikes hingehalten und unter anderem als einer von nur sieben NFL-Athleten in der Geschichte in einer Saison über 2000 Yards erlaufen (2012: 2097 Yards).

Aus großen Erwartungen in New Orleans sind dagegen nach einem enttäuschenden Auftakt zackig geplatzte Träume geworden: In seinen vier Einsätzen für die Saints kam Peterson in 27 Läufen nur zu kümmerlichen 81 Yards Raumgewinn (im Schnitt drei Yards pro Rush). Einen Touchdown konnte "AP" ebenfalls nicht verbuchen.

Adrian Peterson und Drew Brees
Das Zusammenspiel zwischen Adrian Peterson und Drew Brees hatten sich viele Experten und Saints-Fans anders vorgestellt.
© Getty Images

Hinter die beiden Konkurrenten Mark Ingram und Alvin Kamara fiel Peterson außerdem in der Teamhierarchie zurück, weil er sich dem Vernehmen nach nicht allzu prächtig mit Saints-Headcoach Sean Payton verstanden hatte.

Palmer, Fitzgerald und Peterson

Nun geht es für "AP" in Glendale/Arizona weiter, wo er unter anderem auf Quarterback-Routinier Carson Palmer (37) und Receiver-Ass Larry Fitzgerald (34) trifft. Sinn macht der Deal aus Cards-Sicht durchaus, zumal das NFL-Franchise auf Hoffnungsträger David Johnson (Handgelenk-OP) verzichten muss.

mag

Diese NFL-Profis haben ihre Karriere beendet
Die NFL-Rentner 2017
Die NFL-Rentner 2017
Aus und vorbei

Die neue NFL-Saison 2017/18 rückt näher und näher. 32 Mannschaften werden dann versuchen, in den 52. Super Bowl (LII) einzuziehen und dort im besten Fall die Vince Lombardy Trophy in die Lüfte zu stemmen. Ein 33. Team könnte allen anderen Klubs die Suppe theoretisch versalzen. Könnte. Denn dies wäre ein imaginäres Team - bestehend aus all den Athleten, die nach der Saison 2016/17 zurückgetreten sind.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun