Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.09.2017, 19:00

NFL-Vorschau 2017, Teil 3 von 8: Houston, Indianapolis & Co.

AFC South: Harvey, QB-Fragen und eine Wachablösung?

Ob in New England, Kansas City oder Los Angeles - überall im Land freut man sich auf die bevorstehende NFL-Saison. In Houston ist das nach Hurricane Harvey anders, muss hier nach der Flutkatastrophe erst einmal wieder Normalität einkehren lassen, auch bei den Texans. Bei den Indianapolis Colts sorgt man sich derweil um den Star-Quarterback. Große Hoffnungen macht man sich in Tennessee und Jacksonville, das ebenfalls Spielmacher-Sorgen hat - jedoch der anderen Art.

AFC South
Das Rennen um die AFC South ist eröffnet - und mittendrin: "Monster" J.J. Watt und der aufkommende Quarterback-Star Marcus Mariota.
© Getty ImagesZoomansicht

Seit 2009 machten die Colts und Texans den Divisionssieger in der AFC South ausschließlich unter sich aus. Die Titans sprangen in der Vorsaison beinahe in diese Phalanx, scheiterten aber knapp. In diesem Jahr könnte es zu einer Wachablösung in der Staffel kommen.

Houston Texans (Vorjahr: 9:7)

Wie geht es bei den Houston Texans nach Hurricane Harvey weiter? Denn der Sport stand während der Vorbereitung, die wegen des Wirbelsturms zum Teil auf dem Gelände der Dallas Cowboys stattgefunden hatte, im Hintergrund. Stattdessen rief Texans-Superstar J.J. Watt, der nach mehreren Rücken-OPs wieder voll angreifen möchte, die Menschen zu Hilfe für die Millionenmetropole auf. Der Defensive End hat mittels einer Spendenaktion ("Houston Flood Relief Fund") schon mehr als 27 Millionen US-Dollar gesammelt - der Betrag steigt und steigt. Auch diverse NFL-Franchises spendeten Millionenbeträge.

J.J. Watt
Steht für die vielen Opfer des Hurricanes Harvey parat: Justin James "J.J." Watt.
© picture allianceZoomansicht

Auch sportlich ist "Sack"-Maschine Watt (dreimaliger Defensivspieler des Jahres) ein wahrer Antreiber für Houstons Defense. So soll es nach Möglichkeit wieder in die Play-offs gehen. Nach den Abgängen von Vince Wilfork (Karriereende) und A.J. Bouye (Jacksonville Jaguars) dürfte dies aber kein leichtes Unterfangen werden, auch weil die Quarterback-Position nicht wirklich prominent besetzt ist: Tom Savage hat erst fünf NFL-Spiele auf dem Buckel (kein TD, eine Int.), bekam von Trainer Bill O'Brien dennoch das Vertrauen vor Rookie Deshaun Watson (12. Pick) ausgesprochen. "Er ist seit vier Jahren hier, kennt das System und spielt eine klasse Vorbereitung. Also ist er unser Starter. Deshaun ist aber auch ein sehr guter und junger Spieler, der eine große Zukunft in dieser Liga haben wird", rechtfertige O'Brien seine Entscheidung.

Trainer: Bill O'Brien
Stars: DeAndre Hopkins (WR), J.J. Watt (DE), Brian Cushing (LB), Jonathan Joseph (CB)

Tennessee Titans (Vorjahr: 9:7)

Die Tennessee Titans verpassten im Vorjahr nur aufgrund des Tie-Breakers den Divisionstitel und damit verbunden auch die Play-offs. In diesem Jahr soll der erste Einzug in die K.-o.-Runde seit 2008 gelingen.

Marcus Mariota
Ein neuer Stern am elitären Quarterback-Himmel: Titans-Anführer Marcus Mariota.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Chancen dafür stehen gut, denn die Titans verfügen über eine starke Offensive mit einem Quarterback (Marcus Mariota) der weiß, wie er diese anzuführen hat. Dem 23 Jahre alten Spielmacher wurden während der Offseason diverse neue (sowie dringend benötigte) Waffen zur Verfügung gestellt: Neben dem Veteranen Eric Decker (52 Karriere-TDs) zog das Management zwei talentierte Wide-Receiver-Rookies im Draft (Corey Davis, Taywan Taylor), um das Passspiel mit vielversprechenden Upgrades aufzuwerten.

Dank einer bärenstarken, weil sehr physischen Offensive Line, war das Laufspiel der Titans im Vorjahr ohnehin schon der große X-Faktor für eine Spielzeit mit neun Siegen. Setzt Tennessee hier unter Trainer Mike Mularkey seinen Lauf fort, sollten die Play-offs drin sein. Wichtig ist aber auch, dass Mariota gesund bleibt. Der Quarterback hatte sich spät in der vergangenen Saison das Bein gebrochen, davor aber phasenweise wie ein aufstrebender neuer Star am Quarterback-Himmel aufgespielt.
Trainer: Mike Mularkey
Stars: Marcus Mariota (QB), Eric Decker (WR), DeMarco Murray (RB), Derrick Henry (RB), Delanie Walker (TE), Brian Orakpo (LB)

Indianapolis Colts (Vorjahr: 8:8)

Die Indianapolis Colts befinden sich mehr oder weniger im Rebuilding-Modus. Und das, trotz eines Top-10-Quarterbacks. Doch es ist ausgerechnet Hoffnungsträger Andrew Luck, der den Colts zugleich große Sorgen bereitet. Während der Offseason unterzog sich der in Frankfurt am Main aufgewachsene Spielmacher einer OP an der rechten Schulter und verpasste dadurch die komplette Preseason - ebenso wie er den Saisonauftakt verpassen wird. Gut möglich also, dass der Nummer-1-Pick von 2012 erstmals eine NFL-Saison mit einer negativen Bilanz abschließen wird.

Andrew Luck
Vorerst außen vor - und unheimlich wichtig für die Indianapolis Colts: Andrew Luck.
© picture allianceZoomansicht

Der neue General Manager Chris Ballard verbrachte die meiste Zeit bei seinem neuen Arbeitgeber damit, um die Defensive neu zu formieren. Gleich acht Veteranen (darunter Arthur Jones, der 2014 einen Fünfjahresvertrag über 30 Millionen Dollar unterzeichnet hatte) wurden entlassen, dafür wurden sechs von acht Draftpicks für die Abwehr genutzt. Das Einbinden der neuen Kräfte sowie deren NFL-Tauglichkeit muss sich jedoch erst noch zeigen - und so droht den Colts zu Beginn ein Fehlstart. Auch wegen des Fehlens von Lucks, der für Indianapolis schlicht und einfach unersetzlich ist.
Trainer: Chuck Pagano
Stars: Andrew Luck (QB), T.Y. Hilton (WR), Kamar Aiken (WR), Frank Gore (RB), Vontae Davis (CB), Darius Butler (S), Adam Vinatieri (K)

Jacksonville Jaguars (Vorjahr: 3:13)

Viele Jahre lang galten die Jacksonville Jaguars als pures Kanonenfutter. Seit zehn Jahren wartet das Team aus Florida auf eine positive Saison, allein in den letzten sechs Spielzeiten feierten die Jags nie mehr als fünf Siege.

Doch diese Zeiten sollen nun der Vergangenheit angehören. Dafür hat das Front Office viel Geld in die Hand genommen - vor allem für die Defense (Calais Campbell, A.J. Bouye, Barry Church). Und auch im Draft hat Jacksonville zwei Top-Talente an Land gezogen, wenngleich diese dann für die Offensive: Neben Cam Robinson (34. Pick, Offensive Line) sicherten sich die Jaguars die Rechte an Running Back Leonard Fournette, der durch seine Spielweise an eine jüngere Version von Adrian Peterson erinnert. Jedoch benötigt jeder erfolgreiche RB auch eine gut funktionierende Offensive Line - und genau die war letztes Jahr bei Jacksonville nicht sonderlich berauschend (22. in der Liga).

Leonard Fournette (#27)
Running Back und Hoffnungsträger der Jacksonville Jaguars: Leonard Fournette (#27).
© Getty ImagesZoomansicht

Eine ebenfalls große Baustelle offenbart sich Trainer Doug Marrone auf dem Posten des Quarterbacks. Blake Bortles, immerhin der dritte Pick im Draft 2014, hat sich seit seiner Rookie-Saison kaum weiterentwickelt. Der 25-Jährige hat in jeder seiner drei Saisons bisher knapp 20 Interceptions geworfen - zu viel! Hinter Bortles steht mit Chad Henne (geht in seine 10. Saison) ebenfalls keine Granate bereit. Der 32-Jährige warf in fast jeder Spielzeit als Starter (Miami, Jacksonville) mehr Interceptions als Touchdown-Pässe. Dennoch haben die Jaguars großes Potenzial, um in der AFC South endlich mal wieder aufzuschreien. Trainer: Doug Marrone
Stars: Blake Bortles (QB), Leonard Fournette, Chris Ivory (RB), Marcedes Lewis (TE), Calasi Campbell (DL), Paul Posluszny (LB), A.J. Bouye (CB)


Fazit: Das Rennen um die AFC South ist eröffnet. Die besten Chancen haben ganz klar die Tennessee Titans, da sie das beste Gesamtpaket liefern. Alle anderen drei NFL-Franchises haben vor Saisonbeginn enorme Probleme auf der Quarterback-Position. Bei den Texans sollte man die Watt-Rückkehr sowie den emotionalen Faktor durch Hurricane Harvey nicht unterschätzen - ähnlich wie damals bei den New Orleans Saints nach Katrina.

Sandro Schüßler

Überblick: Die Spielmacher der 32 NFL-Teams
Brady, Rodgers, Prescott, Carr - Quarterbacks 2017
Die NFL-Quarterbacks 2017
Die NFL-Quarterbacks 2017

Das Hauptaugenmerk während der NFL-Saison 2017/18 liegt wie immer auf den Quarterbacks der 32 Teams, die die Spiele lesen, gestalten und natürlich im besten Fall gewinnen sollen. Das fällt Top-Stars wie Tom Brady, Aaron Rodgers, Eli Manning, "Big Ben" Roethlisberger, Drew Brees, Cam Newton oder Russell Wilson bekanntlich etwas leichter, doch auch bei den anderen Klubs tummeln sich gute, neue und talentierte Spielmacher.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Houston Texans
Gründungsdatum:06.10.1999
Vereinsfarben:Dunkelblau, rot, weiß
Anschrift:Houston Texans
Two Reliant Park
Houston, Texas, USA 77054
Internet:http://www.houstontexans.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Tennessee Titans
Gründungsdatum:01.01.1959
Vereinsfarben:blau, dunkelblau, silber, rot
Anschrift:Tennessee Titans
One Titans Way
Nashville, Tennessee, USA 37213
Internet:http://www.titansonline.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Indianapolis Colts
Gründungsdatum:23.01.1953
Vereinsfarben:Blau und weiß
Anschrift:Indianapolis Colts
7001 West 56th Street
Indianapolis, Indiana, USA 46254
Internet:http://www.colts.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Jacksonville Jaguars
Gründungsdatum:30.11.1993
Vereinsfarben:Schwarz, dunkelgrün, gold
Anschrift:Jacksonville Jaguars
One Alltel Stadium Place
Jacksonville, Florida, USA 32202
Internet:http://www.jaguars.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun