Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.01.2017, 09:30

NFL, Week 17, Sunday: Washington scheitert an sich selbst

Touchdown-König Rodgers - Unglaubliche Brees-Marke

Das am heißesten erwartete Spiel von Week 17 war das extra auf den Sunday-Night-Spot geschobene Duell um die NFC-North-Krone zwischen Detroit und Green Bay. Aufgrund der 10:19-Niederlage von Washington gegen die bereits für die Play-offs qualifizierten Giants hatten allerdings sowohl Lions als auch Packers schon vor ihrem Clinch Grund zur Freude: Denn die Redskins verpassten mit ihrer Pleite das Erreichen der Endrunde aus eigener Hand. Spannend war's dennoch in der letzten Partie der Regular Season. Das Heimspiel in der Wild-Card-Round sicherte sich Green Bay.

Rodgers und Green Bay in Hochform

Aaron Rodgers
Top: Green Bays Quarterback Aaron Rodgers beendete die Saison mit 40 TD-Zuspielen.
© Getty ImagesZoomansicht

Was für einen Lauf haben die Green Bay Packers da in der NFL hingelegt: Die Käsestädter aus dem US-Bundesstaat Wisconsin haben nach dem Zwischentief beim Stand von 4:6 tatsächlich eine Formwandlung vorgenommen und die finalen sechs Saisonspiele allesamt hochverdient gewonnen. Quarterback Aaron Rodgers ließ demnach seinen Worten ("R-E-L-A-X" und "We can run the table"), als in Green Bay Krisenstimmung angesagt gewesen war, Taten folgen. Und plötzlich stehen die Packers mit dem abschließenden 31:24 in Detroit als neuer und alter Champion der NFC North da, der in der kommenden Wild Card Round sogar ein Heimspiel gegen die New York Giants vor sich hat.

Mann des Abends war fast schon selbstverständlich wieder Rodgers selbst, der die Regular Season damit als nach Touchdowns bester Quarterback beendet hat: Beim 31:24 in "Motor City" warf der "Gunslinger" für 300 Yards und vier TDs (keine Interception). Damit hat der 33-Jährige diese Spielzeit mit 40 TD-Zuspielen beendet. Das schaffte sonst keiner.

Dabei glänzten die Gäste auf dem Ford Field auch über ein Running Game mit mehreren neuen Spielzügen und Designs, was ihnen vor allem dabei half, spät im Spiel die eigene Führung zu verwalten und die Uhr clever runter laufen zu lassen. Detroit auf der anderen Seite hatte trotz eines guten Pass-Rushs kein Mittel gegen Rodgers in Gala-Form. Somit wartet Detroit weiter seit 1993 auf einen Titel in der Division. Jedes andere NFC-Team hat die Staffel in diesem Zeitraum mindestens dreimal gewonnen.

Acht Jahre Play-offs am Stück

Wo geht es nun hin für "The Green and Gold"? Die Konkurrenz wird in jedem Fall Respekt und Green Bay sicherlich auf dem Zettel Richtung Super Bowl haben - schließlich funktioniert neben Rodgers auch die gesamte Offensive wie Defensive einwandfrei. Zahlen gefällig? Die Packers haben sich seit vier Spielen nicht einen Turnover geleistet und mit dem Angriff in diesen vier Partien satte 137 Punkte auf die Anzeigentafel gehievt, während Rodgers seit sieben (!) Partien nicht eine Interception geworfen hat.

Der Lohn kam im Sunday Night Game in Detroit dann sofort mit sich: Die Käststädter haben sich zum achten Mal in Serie für die NFL-Play-offs qualifiziert und die NFC North zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren gewonnen. Nun sollen die Giants dran glauben, während die Lions die schwierige Aufgabe in Seattle im CenturyLink Field haben.

"Jämmerliche" Redskins gehen baden

Kirk Cousins
Warf im entscheidenden letzten Drive eine Interception: Washingtons QB Kirk Cousins.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Verlierer des Tages waren sicherlich die Washington Redskins, die mit einem Sieg gegen die bereits für die Endrunde qualifizierten New York Giants die Play-offs aus eigenen Stücken hätten erreichen können. Doch es kam alles anders: Die US-Hauptstädter verloren vor 79.471 Fans im heimischen FedExField mit 10:19. Dabei glückte den Redskins so ziemlich gar nichts: Drei Turnovers leisteten sich die Washingtoner, Quarterback Kirk Cousins erreichte nur 287 Yards und einen TD-Pass (zwei Interception).

Trotzdem bestanden lange Zeit sogar noch Chancen - 8:13 Minuten vor Spielende hatten die Hausherren schließlich zum 10:10 ausgeglichen. Doch New Yorks Kicker Robbie Gould verbuchte schließlich das 13:10 aus 40 Yards, ehe Trevin Wade den Deckel draufmachte.

Star-Cornerback Josh Norman konnte sich wie viele seiner Kollegen letztlich nur noch bei den eigenen Fans nach der zweiten Pleite aus den vergangenen drei Partien entschuldigen: "So kannst du nicht rauskommen und so verlieren. Das ist kein Football. Das war einfach jämmerlich." Und das war das Ende aller Play-off-Träume der US-Hauptstädter.

Brees stellt eine unglaubliche Marke auf

Drew Brees
Zum fünften Mal über 5.000 Yards in einer Saison: New Orleans' QB Drew Brees.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Träume Richtung Endrunde begraben hatten die New Orleans Saints schon länger. Dafür können sie auch für die Zukunft sicher sein: Quarterback-Probleme gibt es in "The Big Easy" nicht. Das Team um Drew Brees muss sich künftig nur besser in den anderen Teilen aufstellen - vor allem in der Abwehr, die stets viel zu viele Punkte zulässt. 38 waren es diesmal beim 32:38 in Atlanta. Spekuliert wird dieser Tage auch immer wieder, dass eventuell Headcoach Sean Payton zu einem anderen Klub wechseln könnte.

Doch zurück zu Brees: Der 37-jährige Star und Super-Bowl-Gewinner von 2009/10 (31:17 im Finale gegen die Indianapolis Colts) konnte sein Team zwar nur zu einer Bilanz von 7:9 führen, dafür verzeichnete er persönlich ein weiteres Fabeljahr mit 5.208 erreichten Yards. Dieses Kunststück verbuchte der Quarterback in 16 NFL-Jahren nach 2008 (5069), 2011 (5476), 2012 (5177) und 2013 (5162) zum fünften Mal in seiner Karriere. Das schier Unglaubliche daran: Alle anderen Quarterbacks, die jemals (!) in der National Football League gespielt haben, kommen insgesamt nur auf vier Spielzeiten mit über 5000 Yards.

Anders erklärt: Tom Brady, Peyton Manning, Dan Marino und Matthew Stafford haben als einzige Spielmacher in der Geschichte immerhin eine Saison mit über 5000 Yards erreicht.


Ergebnisse, Week 17

Sunday, 1. Januar

Cincinnati - Baltimore 27:10
Tennessee - Houston 24:17
Tampa Bay - Carolina 17:16
Indianapolis - Jacksonville 24:20
Miami - New England 14:35
Minnesota - Chicago 38:10
New York Jets - Buffalo 30:10
Philadelphia - Dallas 27:13
Pittsburgh - Cleveland 27:24 n.V.
Atlanta - New Orleans 38:32
Washington - New York Giants 10:19
Los Angeles - Arizona 6:44
Denver - Oakland 24:6
San Diego - Kansas City 27:37
San Francisco - Seattle 23:25

Sunday Night

Detroit - Green Bay 24:31

mag

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Green Bay Packers
Gründungsdatum:11.08.1919
Vereinsfarben:Dunkelgrün, gelb, weiß
Anschrift:Green Bay Packers
1265 Lombardi Avenue
Green Bay, Wisconsin, USA 54304
Internet:http://www.packers.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Washington Redskins
Gründungsdatum:01.01.1932
Vereinsfarben:Burgunderrot und gold
Anschrift:Washington Redskins
21300 Redskin Park Drive
Ashburn, Virginia, USA 20147
Internet:http://www.redskins.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:New Orleans Saints
Gründungsdatum:01.11.1966
Vereinsfarben:gold, schwarz, weiß
Anschrift:New Orleans Saints
5800 Airline Drive
Metairie, Louisiana, USA 70003
Internet:http://www.neworleanssaints.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Detroit Lions
Gründungsdatum:01.01.1929
Vereinsfarben:Hellblau, silber, weiß, schwarz
Anschrift:Detroit Lions
222 Republic Drive
Allen Park, Michigan, USA 48101
Internet:http://www.detroitlions.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine