Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

09.12.2012, 15:58

Wintersport am Sonntag: Peiffer zielt daneben

Von 25 auf 2! Luitz im Riesenslalom sensationell

Stefan Luitz fuhr im Riesenslalom sensationell auf Rang zwei, Felix Neureuther wurde Vierter. Die deutschen Biathleten liefen in der Staffel hinterher. Wie erwartet waren die deutschen Rodler beim Heim-Weltcup in Altenberg nicht zu schlagen. Eisschnell-Läuferin Jenny Wolf sprintete auf Rang zwei. Maximilian Arndt verpasste im Viererbob knapp den ersten Sieg, Viktoria Rebensburg musste sich nur Tina Maze geschlagen geben. Eine ganz starke Vorstellung lieferten die deutschen Skispringer ab.

Ski Alpin, Männer, Riesenslalom: Luitz von 25 auf 2!

Stefan Luitz
Stefan Luitz sorgte mit Rang zwei beim Riesenslalom in Val d'Isere für eine Sensation.
© Getty ImagesZoomansicht

Stefan Luitz hat beim Riesenslalom der Männer im französischen Val d'Isere für eine Sensation gesorgt. Der 20-Jährige musste sich nach zwei Läufen nur dem Österreicher Marcel Hirscher geschlagen geben. Das beste DSV-Ergebnis im Riesenslalom seit 1993 rundete Felix Neureuther als Vierter ab.

Der Allgäuer Luitz erfüllte mit Rang 25 im ersten Lauf und damit der Qualifikation für den Finaldurchgang eigentlich bereits die Erwartungen. Dann aber erwischte er bei strahlendem Sonnenschein einen Traumlauf. In 55,82 Sekunden legte er die mit Abstand beste Zeit in den Schnee. Nahezu alle nachfolgenden Fahrer bissen sich an der Zeit die Zähne aus, auch der nach dem ersten Lauf fünftplatzierte Felix Neureuther musste Luitz passieren lassen.

- Anzeige -

Dann kamen die beiden bestplatzierten des ersten Durchgangs, und sowohl der Franzose Alexis Pinturault als auch der Österreicher Marcel Hirscher hatten jeweils über zwei Sekunden Vorsprung auf Luitz. Doch der Franzose leistete sich wenige Meter vor dem Ziel einen Fahrfehler und wurde weit durchgereicht. Besser machte es dann Hirscher, der 1:16 Minuten ins Ziel rettete.


Ski alpin, Damen, Riesenslalom: Nur Maze schneller als Rebensburg

Nur denkbar knapp schrammte Viktoria Rebensburg an ihrem neunten Weltcup-Erfolg vorbei. Die Olympiasiegerin war im schweizerischen St. Moritz nur um 0,08 Sekunden langsamer als Siegerin Tina Maze. Die Slowenin feierte bereits ihren vierten Sieg in diesem Winter. Dritte wurde Tessa Worley aus Frankreich.

Insgesamt hatten fünf deutsche Läuferinnen das Finale erreicht: Maria Höfl-Riesch belegte am Ende Rang neun, Lena Dürr Rang 17, Veronika Staber Rang 18 und Veronique Hronek Rang 23. Nicht für den zweiten Lauf qualifizieren konnten sich Susanne Weinbuchner (34.), Barbara Wirth (37.) und Simona Hösl (43.).


Skispringen: Zwei auf dem Treppchen, fünf unter den Top-Ten

Sotschi ist ein gutes Pflaster für die deutschen Skispringer. Am Samstag landeten auf der Großschanze drei DSV-Springer unter den Top Ten, am Sonntag von der Normalschanze waren es fünf! Für Richard Freitag und Andreas Wellinger reichte es sogar fürs Treppchen. Beim Sieg des Österreichers Andreas Kofler lag Freitag nach Sprüngen auf 100 und 102,5 Meter um 0,1 Zähler vor Wellinger, der mit 100,5 und 103 Metern erstmals auf das Podium kam. Severin Freund, am Samstag Zweiter, wurde Fünfter und verteidigte damit das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Klasse auch Karl Geiger: Der feierte mit Rang sechs das beste Ergebnis seiner Karriere, Andreas Wank wurde Zehnter.


Biathlon, Staffel der Damen: Gössners Strafrunde kostet das Podium

Die deutschen Biathletinnen haben in Hochfilzen beim ersten Staffelrennen der Saison über 4 x 6 Kilometer den Sprung aufs Podium knapp verpasst. Startläuferin Tina Bachmann vermied mit Mühe eine Strafrunde - im Gegensatz zu Miriam Gössner. "Ich bin zu langsam zum Stehendschießen gekommen. Der Puls war zu weit unten, und ich hatte es nicht mehr unter Kontrolle", so Gössner. Die erstmals in einer Staffel eingesetzte Nadine Horchler machte dann aber mit einem klasse Auftritt Boden gut und führte das DSV-Team von Rang acht auf drei. Andrea Henkel musste einmal nachladen und verlor noch einen Platz. 54,1 Sekunden Rückstand war es am Ende auf die siegreichen Norwegerinnen. Rang zwei holte sich die Ukraine vor Russland, das zehn Sekunden vor dem deutschen Quartett lag. "Wir konnten zeigen, dass wir vorne angreifen können. Das war wichtig für uns", zeigte sich Henkel dennoch zufrieden.

Biathlon, Staffel der Herren: Peiffer muss kreiseln

Arnd Peiffer
Konnte die Staffel nicht mehr nach vorne bringen: Deutschlands Schlussläufer Arnd Peiffer.
© picture allianceZoomansicht

Erstmals seit etlichen Jahren musste eine deutsche Biathlon-Staffel ohne Michael Greis an den Start gehen. Der dreimalige Olympiasieger von Turin 2006, der seine Karriere letzte Woche beendet hatte, ging meistens als Schlussläufer in die Loipe. Diese Aufgabe kam nun dem neuen "Leitwolf" Arnd Peiffer zu. Peiffer übernahm die Rolle, weil Sprintsieger Andreas Birnbacher geschont wurde. Für das deutsche Quartett ging es gut los, nach einer fehlerfreien Leistung übergab Startläufer Simon Schempp als Zweiter an Erik Lesser. "Ich bin ganz gut durchgekommen und zufrieden", sagte Schempp. Lesser haderte dagegen mit seinem Material: "Da habe ich die falsche Entscheidung getroffen", so der 24-Jährige. So leistete er sich Fehlschüsse am Schießstand, eine Strafrunde konnte er aber vermeiden.

Auch beim darauffolgenden Florian Graf lief es nicht so richtig rund. Der 24-Jährige leistete sich ebenfalls einige Fehlschüsse, auch in der Loipe konnte er nicht mit den Besten mithalten. So übergab der Bayer bereits mit Rückstand an Peiffer. Doch der Sprint-Weltmeister von 2011 musste sogar in die Strafrunde: "Das war einfach schlecht. Eine Strafrunde kann man sich in der Staffel einfach nicht leisten", sagte Peiffer: "Ich habe mich nicht unsicher gefühlt, die Fehler waren extrem ärgerlich." Herren-Bundestrainer Mark Kirchner analysierte: "Es waren insgesamt Kleinigkeiten, die sich summiert haben. Deswegen hatten wir keine Chance auf das Podest, mehr als Platz sechs war nicht möglich."

Den Sieg sicherte sich Weltmeister Norwegen (1 Nachlader) mit Lars Helge Birkeland, Ole Einar Bjoerndalen, Vetle Sjastad Christiansen und Henrik L'Abée-Lund in 1:17:55,2 Stunden vor Frankreich (34,5 Sekunden Rückstand/6 Nachlader) und Russland (46,6/9). Bei den Franzosen gab der Sprint-Olympiasieger von 2010, Vincent Jay, im Alter von nur 27 Jahren überraschend seinen Rücktritt bekannt.


Rodeln, Männer: Loch führt deutsches Sieger-Trio an

Felix Loch
Voll in der Spur: Felix Loch gewann den Heim-Weltcup in Altenberg.
© picture allianceZoomansicht

Weltmeister und Olympiasieger Felix Loch setzte sich beim Heim-Weltcup in Altenberg durch. Der Bayer verwies seine Landsleute Andi Langenhan und Johannes Ludwig auf die Podestplätze zwei und drei.

Die internationale Konkurrenz muss damit weiter auf den ersten Podestplatz in diesem Winter warten. Italiens Altmeister Armin Zöggeler fuhr auf den vierten Rang und erreichte immerhin seine bislang beste Saison-Platzierung. Der russische Routinier Albert Demtschenko fuhr auf den fünften Platz. Allerdings hatten beide schon deutlichen Rückstand auf Sieger Loch.


Bob, Vierer: Arndt knapp vorbei

Bobpilot Maximilian Arndt hat den ersten deutschen Sieg im Bob-Weltcup dieses Winters knapp verpasst. Im Viererbob kam der Oberhofer Pilot am Sonntag in Winterberg mit 0,19 Sekunden Rückstand auf Platz zwei, obwohl er bei Halbzeit noch geführt hatte. Den Sieg holte sich bei heftigem Schneetreiben der Russe Alexander Subkow.

Rang drei ging an den Letten Oskars Melbardis. Erneut Vierter wurde bei seinem Weltcup-Comeback Thomas Florschütz aus Riesa mit seinem Team Andreas Bredau, Kevin Kuske und Thomas Blaschek. Manuel Machata vom SC Potsdam landete auf Rang neun.


Eisschnelllauf: Wolf Zweite in Nagano

Bestes Ergebnis des Winters, aber wieder kein Weltcupsieg - das war Jenny Wolfs Bilanz am zweiten Tag des Weltcups in Nagano. Die 33-jährie Eisschnellläuferin wurde über die 500 Meter in 37,91 Sekunden Zweite hinter Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea.

09.12.12
 
- Anzeige -

Schlagzeilen

- Anzeige -
   

Livescores

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: EURO-PILZ-TIPP-LIGA 2. Spieltag: von: Tasmania_comes_back - 30.09.14, 13:23 - 4 mal gelesen
Re: EUROPA LEAGUE TIPPSPIEL 2. Spieltag von: dornback - 30.09.14, 13:17 - 3 mal gelesen
Re: EURO-PILZ-TIPP-LIGA 2. Spieltag: von: SinanAkkus1 - 30.09.14, 13:12 - 3 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
13:45 SKYS2 Handball: Velux EHF Champions League
 
14:00 EURO Eurogoals
 
14:00 SDTV GD Estoril Praia - Benfica Lissabon
 
14:30 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
14:45 EURO Fußball
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -

- Anzeige -