Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

01.12.2012, 22:10

Pechstein Zweite in Astana - Frenzel Vierter

Freund jubelt - Henkel knapp vorbei - Geisenberger siegt

Severin Freund feiert in Kuusamo bereits seinen dritten Sieg in diesem Jahr. Im Langlauf feierte Nicole Fessel über die Fünf-Kilometer-Distanz ihr bisher bestes Ergebnis. Bei den Kombinierern verpasste Eric Frenzel das Podium nur knapp. Biathletin Henkel verpasste das Podium nur knapp, in der alpinen Abfahrt musste sich Höfl-Riesch ihrer Dauerrivalen Vonn deutlich geschlagen geben. Eisschnellläuferin Claudia Pechstein verpasste einen weiteren Erfolg nur knapp.

Skispringen: Freund fliegt ins Gelbe Trikot

Severin Freund
Severin Freund gewann das Einzelspringen in Kuusamo und setzt so seine Erfolgsserie fort.
© picture allianceZoomansicht

Erneuter Jubel bei den deutschen Skispringern. Nur knapp 24 Stunden nach dem Sieg im Team-Wettbewerb setzte sich Severin Freund auch im Einzel von der großen Schanze durch. Der 24-Jährige setzte sich nach zwei Sprüngen auf 134,5 und 135,5 Metern vor dem Russen Dimitri Wassiljew und dem viermaligen Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz durch. Auch Senkrechtstarter Andreas Wellinger überzeugte erneut und glänzte als Fünfter. Der 17-Jährige kam auf 136 und 126,5 Meter. Andreas Wank wurde 13., Michael Neumayer 19. und Richard Freitag 21. Karl Geiger ergatterte als 28. ebenfalls noch Weltcup-Punkte.

Freund gewann bereits das Auftaktspringen vor Wochenfrist in Lillehammer, am Freitag war er Teil der erfolgreichen deutschen Teamspringer. Mit seinem insgesamt vierten Erfolg im Weltcup flog Freund auch ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

"Das war toll. Ich habe immer an Severin geglaubt. Er hat super gearbeitet und die Spur aufgenommen. Er hat es heute verdient", sagte Bundestrainer Werner Schuster.


Biathlon, Sprint, 7,5 km: Henkel Fünfte bei erneutem Berger-Sieg

Andrea Henkel
Konnte als Fünfte im Sprint als einzige DSV-Starterinnen überzeugen: Andrea Henkel.
© Getty ImagesZoomansicht

Nichts wurde es mit einem Platz unter den ersten drei für die deutschen Biathletinnen im ersten Sprintrennen des Weltcup-Winters. Im schwedischen Östersund war Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel über die 7,5 km mit Platz fünf wieder beste DSV-Skijägerin, beim Sieg führte aber kein Weg an Tora Berger vorbei. Schon beim Auftaktrennen war die Norwegerin nicht zu schlagen, mit einem Schießfehler und einer klasse Laufzeit setzte sie erneut den Maßstab. Henkel blieb fehlerfrei, konnte in der Loipe aber nicht die Zeit für einen Podestplatz herauslaufen. "Mit dem Schießen bin ich natürlich zufrieden. Auf der Strecke bin ich im Moment noch nicht gut drauf. Aber dass es so schlecht ist, ist schon ein bisschen schade", meinte die 34-Jährige aus Großbreitenbach. Platz zwei ging an die Ukrainerin Olena Pidhruschna (16,9 Sekunden Rückstand/1 Fehler) vor Olga Wiluchina aus Russland (19,4/1). Nadine Horchler (Willingen/1:17,1/1) überraschte mit Rang 22, dagegen enttäuschten die renommierten Biathletinnen: Die Staffel-Weltmeisterinnen Tina Bachmann (Schmiedeberg/1:40,5/3) wurde 33., Miriam Gössner (Garmisch/1:55,6/5) gar nur 45.

- Anzeige -

Biathlon, Sprint, 10 km: Graf landet auf Platz 4

Die deutschen Biathleten haben im ersten Sprintrennen des Weltcup-Winters eine Podestplatzierung zwar knapp verpasst, dafür aber mit einem starken Mannschaftsergebnis überzeugt. Florian Graf aus Eppenschlag landete im schwedischen Östersund im Sprint über 10 km mit einem Schießfehler und nur 29,9 Sekunden Rückstand auf dem vierten Platz. Der 24-Jährige musste sich nur dem fehlerfreien Überraschungssieger Jean Philippe Leguellec aus Kanada (25:20,4 Minuten), dem Franzosen Alexis Boeuf (18,1 Sekunden Rückstand/1 Fehler) und dem Österreicher Christoph Sumann (24,8/1) geschlagen geben. Alle deutschen Starter schafften es in die Top 15: Andreas Birnbacher (Schleching/38,3/2) schaffte es auf Rang acht, Ex-Sprintweltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/39,6/2) wurde direkt dahinter Neunter. Auch Simon Schempp (Uhingen/42,3/1) auf Platz elf und Erik Lesser (Frankenhain/48,1/2) als 14. konnten überzeugen. Dreifach-Olympiasieger Michael Greis (Nesselwang) verzichtete wegen einer Erkältung auf einen Start.

Biathlon: Sachenbacher-Stehle im IBU-Cup auf Platz 18

Drei Fehlschüsse wurden Neu-Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle bei ihrem vierten internationalen Rennen zum Verhängnis. Die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin kam im zweitklassigen IBU-Cup im norwegischen Beistostoelen im Sprintrennen über 7,5 km auf Rang 18. Nach drei Strafrunden hatte die 32-Jährige im Ziel 1:51,6 Minuten Rückstand auf die fehlerfreie Siegerin Ann Kristin Flatland aus Norwegen (22:04,0 Minuten). Die Qualifikation für den Weltcup war der Bayerin bereits vor einer Woche in ihrem ersten Rennen im schwedischen Idre gelungen. Wann sie das erste Mal im Weltcup antreten wird, ist noch offen.


Nordische Kombination: Frenzel verpasst knapp das Podium

Beim Weltcup in der Nordischen Kombination hat Eric Frenzel am Samstag einen guten vierten Platz erreicht. In Kuusamo fehlten dem Weltmeister aus Oberwiesenthal nach einem Sprung von der Großschanze und dem Zehn-Kilometer-Lauf im Schlusssprint fünf Zehntelsekunden zu Platz drei. Der Franzose Jason Lamy Chappuis gewann in 26:49,5 Minuten vor dem Norweger Magnus Krog, der einen Rückstand von 13 Sekunden hatte. Dritter wurde knapp Sebastian Lacroix aus Frankreich.

Ebenfalls eine gute Leistung zeigten die Vizeweltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) und Tino Edelmann (Zella-Mehlis) auf den Rängen 15 und 16. Das zweitbeste Resultat seiner Karriere rettete mit Platz 17 Wolfgang Bösl (Berchtesgaden), der nach dem Springen noch Sechster gewesen war. Seiner ersten Weltcup-Punkte verdiente sich David Welde (Sohland) auf Rang 24. Routinier Björn Kircheisen (Johannesgeorgenstadt) verzichtete nach einem schwachen Sprung ebenso wie Manuel Faißt (Baiersbronn) auf einen Start im Langlauf.


Skilanglauf: Fessel bei Börgen-Sieg in den Top Ten

Nicole Fessel
Top-Resultat im "Kühlschrank Kuusamo": Nicole Fessel.
© picture-allianceZoomansicht

"Das war ein richtig guter Wettkampf", freute sich Nicole Fessel über ihr Top-Ten-Ergebnis beim Langlauf-Weltcup in Kuusamo. Mit Rang neun über fünf Kilometer im freien Stil ließ die 29-Jährige aufhorchen. Bei 15 Grad unter dem Gefrierpunkt ging Fessel schnell an, hatte dann aber auch Probleme mit der Kälte: "Meine Finger waren hart wie Stein. Ich hatte Angst, dass sie abbrechen." Im Ziel hatte sie 42 Sekunden Rückstand auf Siegerin Marit Björgen (Norwegen), die damit den vierten Sieg im vierten Rennen feierte. Kikkan Randall (USA) und Julia Tschekalewa (Russland) kamen als Zweite und Dritte ins Ziel.

Für ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis sorgten Katrin Zeller (Oberstdorf) und Denise Hermann (Oberwiesenthal) auf den Rängen 14 und 15. Bundestrainer Frank Ullrich war entsprechend zufrieden: "Die Mädels haben sich richtig ins Zeug gelegt." Steffi Böhler (Ibach), Monique Siegel (Oberwiesenthal) und Hanna Kolb (Buchenberg) kamen auf die Ränge 46, 47 und 87.

Skilanglauf: Legkow siegt, für Filbrich bleibt Platz 22

Beim Weltcup im finnischen Kuusamo gab es für die deutschen Skilangläufer nichts zu holen. Alle Starter landeten weitab der Spitzenränge. Im 10-Kilometer-Freistilrennen wurde Jens Filbrich aus Frankenhain 22. - das beste Resultat aus deutscher Sicht. Filbrich war bei 44,8 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Russen Alexander Legkow, der dem Feld in 21:52,8 Minuten das Nachsehen gab, nicht unzufrieden: "Das war ein sehr knappes, aber ordentliches Rennen." Nicht in die Punkte kamen Andreas Katz (Baiersbronn) und Tim Tscharnke (Biberau) auf den Plätzen 32 und 33. Axel Teichmann (Lobenstein) landete auf einem enttäuschenden Rang 77.

Auf Rang zwei landete mit 6,8 Sekunden Rückstand der Norweger Petter Northug vor dem Franzosen Maurice Manificat. Tobias Angerer kam bei seinem ersten Distanzrennen dieses Winters mit Platz 28 noch in die Punkteränge, hatte sich aber mehr erhofft: "Zum Schluss habe ich gemerkt, dass ich nicht das Stehvermögen hatte. Vorne ist es verdammt eng, ich bin daher nicht ganz zufrieden."


Rodeln: Doppelsieg für Doppelsitzer

Beim Rodel-Weltcup am Königssee haben die deutschen Doppelsitzer die Konkurrenz bei den Herren dominiert. Wendl/Arlt (Berchtesgaden/Schwarzbach b. Ruhland) siegten vor Eggert/Benecken (Ilsenburg/Harz), die österreichischen Doppel Linger/Linger und Penz/Fischler hatten auf den folgenden Plätzen fast eine Sekunde Rückstand auf die Sieger. Nach zwei von neun Rennen liegen die deutschen Rodler auch in der Weltcup-Gesamtwertung vorne: Hinter Wendl/Arlt mit 200 Punkten folgen Eggert/Benecken mit 170 Zählern. Die österreichischen Doppelsitzer teilen sich Rang drei mit jeweils 130 Punkten.

Rodeln, Damen: Geisenberger gewinnt Heim-Weltcup

Bei den Damen setzte sich am Nachmittag Natalie Geisenberger durch. Die 24-Jährige feierte auf ihrer Heimbahn am Königssee ihren elften Weltcup-Sieg. In 1:41,450 Minuten verwies Geisenberger ihre Landsfrau Tatjana Hüfner (+ 0.031 Sekunden) und die Kanadierin Alex Gough (+ 0.151) auf die Plätze. Anke Wischnewski wurde Vierte und Qualifikantin Aileen Frisch Fünfte.


Eisschnelllauf: Platz zwei für Pechstein, Beckert Vierte

Claudia Pechstein
Zweiter Platz in Astana: Claudia Pechstein.
© picture-allianceZoomansicht

Beim Eisschnelllauf-Weltcup im kasachischen Astana hat Claudia Pechstein einen starken zweiten Platz über 5000 Meter erreicht. Die 40-Jährige musste sich eine Woche nach ihrem Sieg über 3000 Meter im russischen Kolomna nur der Tschechin Martina Sablikova geschlagen geben, die sich aufgrund der größeren Reserven auf der letzten Runde nach vorne schob und in 7:00,75 Minuten siegte.

Stephanie Beckert aus Erfurt kam hinter der Russin Olga Graf auf Rang vier und verlor damit ihre Weltcup-Führung auf den Langstrecken. Platz eins übernahm nach drei von sechs Rennen Sablikova mit 260 Punkten vor Beckert (220) und Pechstein (201).


Ski alpin, Super-G der Herren: Keppler stürzt - Marsaglia gewinnt

Mateo Marsaglia hat überraschen den Super-G der Herren in Beaver Creek (USA) gewonnen. Der Italiener setzte sich auf der Piste "Birds of Prey" in 1:14,68 Minuten vor dem Norwger Aksel Öund Svindal (+ 0,27 Sekunden) und dem Österreicher Hannes Reichelt (+ 0,70) durch.

Der Sieg des 27-jährigen Marsaglias wurde aber von etlichen Stürzen überschattet. Am heftigsten erwischte es den Österreicher Max Franz, der kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Franz erlitt aber keine schwerwiegenden Verletzungen. Glimpflich kamen auch die deutschen Starter Stephan Keppler und Josef Ferstl bei ihren Stürzen davon. Andreas Sander kam durch, verpasste die Punkteränge aber deutlich.

Vonn trotz Fehler souverän - Höfl-Riesch Sechste

Lindsey Vonn bleibt in den Speed-Disziplinen der Damen eine Klasse für sich. Trotz eines kapitalen Fehlers siegte die US-Amerikanerin bei der Abfahrt im kanadischen Lake Louise in 1,52,90 Minuten souverän vor ihrer Landsfrau Stacey Cooke (+ 0,52) und der Schweizerin Marianne Kaufmann-Abderhalden (+ 0,62).

Bei schwierigen Wetterbedingen reichte es für Maria Höfl-Riesch mit einem Rückstand von 1,22 Sekunden nur zu Rang sechs: "Es ist bei solchen Bedingungen schwierig, ein reguläres Rennen zu fahren. Aber man kann nicht jedes Mal, wenn es drei Flocken schneit, absagen", sagte die Garmisch-Partenkirchenerin: "Mal hat man Glück, mal nicht. Daher ärgere ich mich nicht. Ich hatte eh noch Glück nach hinten, denn da ist es knapp."

01.12.12
 
- Anzeige -

Schlagzeilen

- Anzeige -
   

Livescores

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Vierschanzentournee von: noelli33 - 28.12.14, 02:10 - 24 mal gelesen
Re: Vierschanzentournee von: acker1966 - 27.12.14, 23:57 - 53 mal gelesen
Re (2): Vierschanzentournee von: seelenwinter - 27.12.14, 23:57 - 48 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
08:00 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 
08:00 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
08:00 SKYS1 Fußball: England, Premier League
 
08:10 SDTV FC Watford - Wolverhampton Wanderers
 
08:30 EURO Skispringen
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -

- Anzeige -