Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

18.09.2012, 08:25

NFL, 2. Spieltag: Giants-Comeback, Patriots-Blamage

Eli Manning - erst Depp, dann Held

Gemischte Gefühle für die deutschen Profis in der National Football League. Während Sebastian Vollmer angeschlagen zusehen musste, wie seine New England Patriots völlig überraschend zu Hause gegen die Arizona Cardinals unterlagen, gewann Defensive Tackle Markus Kuhn sein erstes NFL-Spiel. Mit dem amtierenden Meister New York Giants feierte der Weinheimer nach der Auftaktniederlage gegen Dallas nun einen 41:34-Comeback-Sieg gegen die lange Zeit starken Tampa Bay Buccaneers. Im Monday Night Game holten die Atlanta Falcons Peyton Manning auf den Boden der Tatsachen zurück.

"Cruz Control"! Der Wide Receiver der Giants auf dem Weg zum Touchdown - Ronde Barber kommt nicht mehr hinterher.
"Cruz Control"! Der Wide Receiver der Giants auf dem Weg zum Touchdown - Ronde Barber kommt nicht mehr hinterher.
© Getty ImagesZoomansicht

Was für ein Spiel im Big Apple! Lange Zeit roch es nach der zweiten Niederlage vor eigenem Publikum am Stück für die Giants. Und dabei standen Eli Manning & Co. nach dem verpatzten Start gegen den Divisionsrivalen Dallas Cowboys schon mächtig unter Druck gegen die Buccaneers.

Doch Manning kam anfänglich überhaupt nicht ins Rollen. Gleich drei Interceptions unterliefen dem Meistermacher in diesem wilden Ritt gegen die Gäste aus Florida. Die lagen noch zu Beginn des Schlussabschnitts mit 27:16 vorn. Doch dann folgte eine der wohl furiosesten Endphasen in einem NFL-Spiel.

Am Ende stand ein 41:34-Erfolg des Champions - und 510 Passing Yards (295 in Hälfte zwei) bei drei Touchdown-Pässen für Manning (31 von 51)! In der Geschichte der Giants war es nach der Passyardzahl die zweitbeste Leistung eines Quarterbacks dieser Franchise - der legendäre Phil Simms hat einst 513 Yards aufs Feld gezaubert.

- Anzeige -

Vier Touchdowns in den finalen sieben Minuten ließen die heimischen Fans hoffen, bangen - und am Ende frenetisch jubeln, als Running Back Andre Brown mit einem Zweiyardlauf letztmalige in dieser Partie die Linie zur Endzone überquerte. Manning hatte mit einem 50-Yard-Pass die Grundlage für Brown gelegt.

Gerangel zwischen den Trainern

Groß war der Frust anschließend bei den "Bucs". Es kam nach Spielende sogar zu einem Gerangel, in das sich auch die beiden Trainer Tom Coughlin und Greg Schiano aktiv einbrachten. Beim letzten Spielzug kniete Manning nur nieder, doch die Abwehrspieler der Buccaneers wollten dies nicht wahr haben und stießen den Quarterback zu Boden. Dafür gab es kurz darauf ein paar deftige Worte von Coughlin in Richtung Schiano.

"Wir hätten gerne besser gespielt", gestand Giants-Kapitän Justin Tuck hernach, aber wenn ich heute Fan gewesen wäre, hätte ich das sicher genossen." Coughlin fügte hinzu: "Eli hat gekämpft und ist nach einigen schlechten Spielzügen zurückgekommen."

Mannings Lieblingsmitspieler am Sonntag waren seine beiden Receiver Hakeem Nicks und Victor Cruz. Cruz schloss mit elf gefangenen Pässen über 179 Yards ab (beides Karrierebestwert), Nicks kam auf zehn für 199 Yards.

"Niemand will mit 0:2 starten, also war das ein wichtiger Sieg, speziell nach dieser ersten Hälfte", sagte der zweimalige Super-Bowl-Sieger, der seinen bisherigen Rekord von 420 Yards deutlich steigern konnte.

Auch Tampas Spielmacher Josh Freeman (15/28, 243, 2 TD, 2 INT) agierte stark und sorgte mit einem 41-Yard-Touchdown-Pass auf Mike Williams für das 34:34. Am Ende reichte es aber nicht, um Eli Manning in Schach zu halten.

Vollmer fehlt, Gostkowski verfehlt

Sieg für Markus Kuhn, dem ein Tackle gelang, Niederlage für Right Tackle Sebastian Vollmer. Der "Koloss aus Kaarst" musste am Rücken verletzt mit ansehen, wie seine Patriots zu Hause unerwartet gegen die Arizona Cardinals mit 18:20 unterlagen. Besonders bitter: Kicker Stephen Gostkowski vergab sechs Sekunden vor Schluss einen Field-Goal-Versuch aus 42 Yards Entfernung - 18:20 statt 21:20!

Nach dem Auftaktsieg gegen die Tennessee Titans (34:13) verlor der dreimalige Super-Bowl-Champion somit sein erstes Spiel in dieser Saison.

Falcons - perfekter Start, Peyton in der Realität angekommen

Insgesamt sechs Teams weisen nach zwei Spielen zwei Siege auf: Neben den Cardinals auch die Philadelphia Eagles, die Houston Texans, die San Diego Chargers, die San Francisco 49ers und - seit Montagnacht - die Atlanta Falcons. Das Team aus Georgia gewann sein Heimspiel gegen die Denver Broncos um Peyton Manning mit 27:21. Beide Mannschaften hatten ihr Auftaktspiel gewonnen, die Gäste aus Colorado kehren ernüchtert zurück.

Eine Woche nach seinem gelungenen Comeback leistete sich der ältere Manning-Bruder ebenso wie Eli tags zuvor drei Interception - alle drei im ersten Viertel! Peyton gelang die Wende jedoch nicht mehr: 21:27. Manning, der wegen einer Nackenverletzung die gesamte vergangene Saison verpasst hatte und anschließend von den Indianapolis Colts aussortiert worden war, blies zwar nach dem 0:20-Rückstand zur Aufholjagd, doch zum Sieg reichte es nicht mehr.


2. Spieltag

Donnerstag, 13. September

Green Bay Packers - Chicago Bears 23:10

Sonntag, 16. September

N.Y. Giants - Tampa Bay Buccaneers 41:34
Carolina Panthers - New Orleans Saints 35:27
New England Patriots - Arizona Cardinals 18:20
Indianapolis Colts - Minnesota Vikings 23:20
Philadelphia Eagles - Baltimore Ravens 24:23
Buffalo Bills - Kansas City Chiefs 35:17
Miami Dolphins - Oakland Raiders 35:13
Cincinnati Bengals - Cleveland Browns 34:27
Jacksonville Jaguars - Houston Texans 7:27
Seattle Seahawks - Dallas Cowboys 27:7
St. Louis Rams - Washington Redskins 31:28
Pittsburgh Steelers - N.Y. Jets 27:10
San Diego Chargers - Tennessee Titans 38:10
San Francisco 49ers - Detroit Lions 27:19

Montag, 17. September

Atlanta Falcons - Denver Broncos 27:21

18.09.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -