Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.03.2016, 16:15

"The Times" berichtet über "organisierte Drogenkultur"

Efimova & Co: Auch Russlands Schwimmer gedopt?

Nach der Leichtathletik wird auch der russische Schwimmsport laut einem Bericht der britischen Zeitung "The Times" von einem gigantischen Dopingskandal erschüttert. Eine "Schande" überschreibt das seriöse englische Blatt am Mittwoch seinen langen Artikel, der auf umfangreichen Recherchen beruhe. Es gebe Beweise für eine "organisierte Drogenkultur" im russischen Schwimmsport in den vergangenen zehn Jahren.

Yulyia Efimova
Auch die 100-Meter-Weltmeisterin Yuliya Efimova gehört zu den unter Dopingverdacht stehenden russischen Schwimmern.
© Getty ImagesZoomansicht

Die "Times" enthüllte unter anderem Betrug durch einen bereits in Ungnade gefallenen Mediziner, mit illegalen Drogenlaboren und vertuschten Dopingtests.

So soll Sergej Portugalow, Chefmediziner der seit vier Monaten suspendierten russischen Leichtathleten, auch den Schwimmern leistungssteigernde Mittel verabreicht haben. Eine Zeugin sagte aus, dass es bei einem Wettkampf in Moskau am Schwimmbecken eine "Apotheke" gegeben habe, um die Athleten direkt mit "Pillen und Medizin" zu versorgen. Zwei Schwimmer, die positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet wurden, seien nie bestraft worden. Laut "Times" wurden Zeugen eingeschüchtert. Ihnen wurden Repressalien angedroht, falls sie mit ihrem Wissen über Doping an die Öffentlichkeit gehen.

Efimova unter Verdacht - WADA kündigt Untersuchung an

Mit mehr als 40 positiven Tests soll Russland im vergangenen Jahrzehnt weltweit das Land mit den meisten Dopingsündern im Schwimmen gewesen sein, schreibt die Zeitung. Zuletzt hatte der Fall von Weltmeisterin Yuliya Efimova für Aufsehen gesorgt. Der prominenten Sportlerin wird die Einnahme des verbotenen Herzmedikaments Meldonium vorgeworfen, das seit dem 1. Januar auf der Dopingliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht. Efimova wies dies sofort zurück. Sie wolle den Beweis ihrer Unschuld antreten.

WADA-Präsident Craig Reedie schloss Untersuchungen nicht aus. "Falls diese Vorwürfe korrekt sind, gehen sie sicherlich auch die WADA etwas an - und wir werden sie genau prüfen", sagte Reedie der "Times". Die russische Schwimm-Föderation und der Weltverband FINA haben sich auf Anfrage der Zeitung bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Portugalow habe nach E-Mail-Anfrage der Zeitung zwar Antworten zugesagt, sich dann aber nicht mehr gemeldet. Die Anti-Doping-Kommission im russischen Sportministerium kündigte eine Antwort "bis zum Wochenende" an.

jer

 

 NFL-Videos

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Livescores Live

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: KSC - TSV 1860 München von: heidenberger - 27.08.16, 13:50 - 9 mal gelesen
Ribery sauer auf die Mannschaft? von: 1.B-Trainer - 27.08.16, 13:49 - 58 mal gelesen
Re (2): POP UPS - DR.ÖTKER von: urban_bushman - 27.08.16, 13:38 - 28 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
14:25 SDTV Tom Tomsk - ZSKA Moskau
 
14:45 EURO Radsport
 
14:55 SKYBU Live Fußball: 2. Bundesliga
 
14:55 SKYBU Live Fußball: 2. Bundesliga
 
14:55 SKYBU Live Fußball: 2. Bundesliga