Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
16.03.2016, 14:54

Meldonium: Ukraine zieht Lupu zurück

Leichtathletik in der Krise: Die erste WM nach dem großen Beben

In den USA beginnt am Freitag die Hallen-WM der Leichtathleten. Das große Thema schon vor dem ersten Wettkampf: die Doping-Skandale in diesem Sport. Die Russen sind deshalb gar nicht dabei - und das deutsche Team ist aus anderen Gründen sehr klein. Spötter könnten sagen: Wozu soll diese WM überhaupt stattfinden?

Hofft auf Imagegewinn für seine Sportart: Leichtathletik-Präsident Sebastian Coe.
Hofft auf Imagegewinn für seine Sportart: Leichtathletik-Präsident Sebastian Coe.
© imagoZoomansicht

An diesem Freitag beginnen in Portland/USA die Hallen-Weltmeisterschaften der Leichtathleten, aber ihr Problem ist: Alle russischen Athleten sind nach dem gigantischen Doping-Skandal des vergangenen Jahres gesperrt. Und Stars wie Usain Bolt oder Mo Farah starten ohnehin kaum unter dem Dach. Es drohen also Weltmeisterschaften auf nur begrenztem Weltklasse-Niveau - die dafür mehr denn je vom Dauerthema Doping überlagert werden.

Schon die Freiluft-WM im vergangenen Sommer in Peking stand im Schatten diverser Enthüllungen. Schon damals klagte die deutsche Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz: "Die meisten Leute denken doch jetzt: Die sind eh alle gedopt!" Nur konnte sich selbst damals noch kaum jemand vorstellen, was erst Anfang dieses Jahres in allen Details ans Licht kam: Dass an der Spitze des Weltverbandes IAAF jahrelang eine kleine kriminelle Clique um den früheren Präsidenten Lamine Diack herrschte, die Doping-Vergehen vertuschte, die eigenen Athleten erpresste und sich schamlos selbst bereicherte.

Die Hallen-WM ist die erste internationale Meisterschaft seit diesen Enthüllungen. Sie findet in Zeiten statt, in denen die russischen Athleten kurz vor dem Olympia-Ausschluss stehen und in denen der kenianische Verband als nächste Leichtathletik-Großmacht auch nur noch bis zum 5. April Zeit hat, um maßgebliche Verbesserungen in seinen Anti-Doping-Bemühungen nachzuweisen. Andernfalls droht auch dem erfolgreichsten Team der Pekinger WM das Aus für Rio de Janeiro. Im Gegensatz zu den Russen sind die Kenianer im Oregon Convention Center von Portland aber noch mit elf Athleten am Start.

Der neue IAAF-Präsident Sebastian Coe hat es trotz des massiven Imageschadens seiner Sportart geschafft, das Wort "Doping" im Zusammenhang mit dieser WM nicht einmal in den Mund zu nehmen. Weder in seinem Vorwort im offiziellen Begleitmagazin zu diesen Titelkämpfen, noch bei seinem WM-Ausblick bei der Sitzung des IAAF-Councils in Monaco. "Die Leichtathletik nimmt in diesem Monat wieder Schwung auf", sagte er da. "Die Olympischen Spiele sind bereits am Horizont zu sehen. Also können die Sportfans in Portland schon einmal einschätzen, was sie dann in ein paar Monaten in Rio erwartet."

Viele Athleten begnügen sich in dieser Krise nicht mit solchen Floskeln. Unter den Sportlern gärt es, der Druck auf die Funktionäre geht teilweise auch von ihnen aus. In der vergangenen Woche forderte die amerikanische Läuferin Alysia Montano öffentlich den Ausschluss der früheren Doping-Sünder Justin Gatlin und Tyson Gay aus dem US-Team. Wenig später trat der Olympiasieger von 2000, Noah Ngeny, als Athleten-Vertreter des kenianischen Verbandes zurück, weil er dessen laxen Anti-Doping-Kampf nicht mehr mittragen wollte. Wer also nach dem Sinn dieser Hallen-WM fragt, findet ihn genau hier: Ein Heer von Athleten kämpft für die Zukunft seiner Sportart.

Die deutschen Leichtathleten sind mit einem kleinen und besonders jungen Team nach Portland gereist. Namhafte Athleten wie Raphael Holzdeppe oder Silke Spiegelburg mussten verletzungsbedingt absagen, dafür sind Zukunftshoffnungen wie Weitspringerin Alexandra Wester, Dreispringer Max Heß oder Sprinterin Tatjana Pinto dabei.

Auch für Bundestrainer Idriss Gonschinska hat diese WM deshalb einen hohen Wert. Natürlich hätten die Olympischen Spiele und die Freiluft-EM in Amsterdam in diesem Jahr Priorität. "Aber unser junges Team kann in Portland Erfahrung sammeln und sich zu großen Teilen erstmals in einem harten internationalen Wettbewerb auf Weltniveau beweisen", sagte er. Das sei für viele junge Athleten "eine Chance".

Großbritannien: Skafidas lebenslänglich gesperrt

Die britische Anti-Doping-Agentur (UKAD) hat den ehemaligen Leichtathletik-Trainer George Skafidas lebenslänglich gesperrt. Der Grieche soll der für vier Jahre wegen Dopings gesperrten britischen Sprinterin Bernice Wilson, die er gecoacht hat, die verbotenen Substanzen verabreicht haben. Dies teilte UKAD am Mittwoch mit.

Wilson war 2011 bei einer Wettkampfkontrolle auf Clenbuterol positiv getestet und zunächst für zwei Jahre mit einem Bann belegt worden. Nach ihrer Rückkehr hat Skafidas ihr nach Erkenntnissen der britischen Agentur das Dopingmittel Clomifen zur Einnahme gegeben, was bei einem Test im Februar 2015 entdeckt wurde. Wilson wurde erneut gesperrt.

Wie die UKAD berichtete, habe Skafidas versucht, den zweiten positiven Dopingtest zu manipulieren und zu verschleiern. "Dieser Fall ist nicht nur unglaublich verstörend, sondern auch traurig", sagte UKAD-Chef Nicole Sapstead. Der Trainer habe das Vertrauen der Athletin missbraucht und die Karriere von Wilson zerstört.

Meldonium-Fall: Lupu zieht zurück

Die ukrainische 800-m-Läuferin Natalija Lupu ist wegen des Gebrauchs des seit Januar verbotenen Mittels Meldonium von ihrem nationalen Verband FLAU vom Wettkampf zurückgezogen worden. Wie die FLAU bekannt gab, habe die WADA Bedenken bezüglich eines Starts der Hallen-Europameisterin von 2013 geäußert.

Unklar bleibt zunächst, ob bei der 28-Jährigen ein positiver Doping-Test vorliegt. Es wäre der zweite in der Karriere Lupus, die nach ihrem fünften Platz bei der Hallen-WM 2014 in Sopot mit dem Stimulans Methylhexamin im Blut erwischt worden war. Lupu selbst bestätigte, Meldonium "aus medizinischen Gründen" 15 Jahre lang genommen, die Substanz aber im November 2015 abgesetzt zu haben, nachdem die Aufnahme in die Verbotsliste bekannt geworden war.

Eine sehr hohe Fallzahl beim Nachweis von Meldonium im vergangenen Jahr hatte dazu geführt, dass der Wirkstoff von der WADA ab dem 1. Januar 2016 verboten wurde. Anfang März machte Russlands Tennisstar Maria Sharapova öffentlich, dass sie bei den Australian Open im Januar positiv auf Meldonium getestet worden sei. Auch bei Eisschnelllauf-Weltmeister Pavel Kulishnikov war die Substanz festgestellt worden, der Russe war - wie Lupu - zuvor schon mit Methylhexamin aufgeflogen.

dpa/sid/aho

 

 NFL-Videos

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Livescores

  Heim   Gast Erg.
24.08. 12:00 - -:- (-:-)
 
24.08. 12:30 - -:- (-:-)
 
24.08. 16:00 - -:- (-:-)
 
24.08. 16:30 - -:- (-:-)
 
24.08. 17:00 - -:- (-:-)
 
24.08. 17:10 - -:- (-:-)
 
24.08. 17:20 - -:- (-:-)
 
24.08. 17:30 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
24.08. 18:00 - -:- (-:-)
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Tippspiel 2. Bundesliga 3. Spieltag 2016/17 von: Sandro_1956 - 24.08.16, 09:12 - 0 mal gelesen
Re: Tippspiel: 5. Spieltag 2016/2017 von: Sandro_1956 - 24.08.16, 09:08 - 0 mal gelesen
Änderung hth-Spielplan von: DonFerrando - 24.08.16, 08:18 - 24 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
10:00 EURO Tennis
 
10:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
10:15 SKYS2 Fußball: DFB-Pokal
 
10:15 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Deutschland
 
10:20 SDTV Greatest International Teams