Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.01.2016, 11:45

NFL, Divisional Round: Defensive war Trumpf in Denver

Manning dreht spät auf und trifft auf Brady

Für Peyton Manning war das Divisional-Play-off gegen die Pittsburgh Steelers ein Spiegelbild der gesamten Saison. Der Quarterback der Denver Broncos, der in der regulären Saison ein Wechselbad der Gefühle erlebte und zwischenzeitlich sogar auf die Bank verbannt worden war, fand gegen den berüchtigten "Steel Curtain" der Steelers zunächst kaum ins Spiel. Doch als es darauf ankam, war der 39-Jährige zur Stelle und führte die Broncos doch noch mit 23:16 ins Championship-Game.

Peyton Manning
Peyton Manning kehrte als Starting-Quarterback zurück und führte die Denver Broncos zum Sieg über die Pittsburgh Steelers.
© Getty ImagesZoomansicht

76.956 Zuschauer im Sports Authority Field sahen eine Partie, in der zunächst die Defensivreihen auf beiden Seiten den Ton angaben. Bis zum Schlussviertel gelang nur Pittsburghs Fitzgerald Toussaint ein Touchdown. Der Running Back der Steelers trug den Ball aus einem Yard Entfernung in die Endzone der Broncos.

Ansonsten resultierten Punkte lediglich auf Fieldgoal-Versuchen. Und die Kicker auf beiden Seiten hatten ihre Visiere bei böigem Wind jeweils richtig justiert. Broncos Brandon McManus jagte das Ei viermal durch die Querstangen - sein weitester Versuch war aus beachtlichen 51 Yards. Steelers-Kicker Chris Boswell konterte mit zwei Fieldgoals aus 43 und 41 Yards Entfernung. Durch den Touchdown von Toussaint gingen die Steelers aber dennoch mit einer 13:12-Führung in das vierte Quarter.

Anderson erzielt entscheidenden Touchdown

C.J. Anderson
Denvers C.J. Anderson (# 22) erzielt den entscheidenden Touchdown gegen Pittsburgh.
© Getty ImagesZoomansicht

Im Schlussabschnitt führte der 39-jährige Manning - der erstmals seit der zehnten Woche wieder als Starting-Quarterback aufgeboten wurde - sein Team dann doch noch zum Sieg. Cornerback Bradley Roby schlug Toussaint den Ball aus den Armen, Linebacker DeMarcus Ware nahm das Ei an der 35-Yard-Linie auf. Manning führte seine Offensive anschließend in 13 Spielzügen über 65 Yards nach vorne, den Rest besorgte Running Back C.J. Anderson, der mit einem 1-Yard-Lauf den einzigen Touchdown der Broncos erzielte. Mit der anschließenden Two-Point-Conversion (Demaryius Thomas) schraubte Denver das Ergebnis auf 20:13.

Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger war seine angebliche Schulterverletzung nicht anzumerken, "Big Ben" brachte 24 seiner 37 Pässe für stolze 339 Yards Raumgewinn an den Mann. Allerdings war der Offensive das Fehlen von Antonio Brown - dem mit 1834 Yards beste Passempfänger der regulären Saison - bemerkbar. Zwar sprang Martavis Bryant mit insgesamt 184 (!) Yards in die Bresche, doch die anderen Passempfänger leisteten sich zu viele Fehler.

So blieb es in der Schlussphase bei weiteren Fieldgoalversuchen. Broncos-Kicker McManus verwandelte sein fünftes Fieldgoal zum 23:13 und stellte damit auch einen NFL-Rekord für die Play-offs ein. Boswell antwortete aus 47 Yards zum 16:23 aus Sicht Pittsburghs, doch da der anschließende Onside-Kick nicht in den eigenen Händen landete, war die Messe für die Steelers gelesen.

Brady führt gegen Manning - doch im Broncos-Shirt hat Manning die Nase vorn

Tom Brady und Peyton Manning
Legenden unter sich: Patriots-Spielmacher Tom Brady (li.) und Peyton Manning.
© Getty Images

Damit kommt es im Championship-Game zum Duell zwischen Topfavorit New England Patriots und den Denver Broncos und damit zum mit Spannung erwarteten Vergleich zwischen den Routiniers Peyton Manning und Tom Brady. 16-mal standen sich die beiden Star-Quarterbacks bisher gegenüber, der 38-jährige Brady führt mit elf Siegen bei fünf Niederlagen. Allerdings trügt die Statistik etwas, denn seit Manning im Trikot der Broncos spielt, konnte er drei der vier Duelle gegen seinen Dauerrivalen für sich entscheiden!

jer

 
Seite versenden
zum Thema