Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.01.2016, 08:29

NFL, Wild Card Round 2016: Alle Heimmannschaften verlieren

Packers überzeugen nach schläfrigem Auftakt

Heimvorteil? Nicht in der Wild Card Round der NFL-Play-offs. Denn mit den Washington Redskins verlor nach den Houston Texans (0:30 gegen Kansas City), Cincinnati Bengals (16:18 gegen Pittsburgh) und Minnesota Vikings (9:10 gegen Seattle) auch die vierte Mannschaft vor eigenen Rängen. Die US-Hauptstädter unterlagen trotz des besseren Starts den Green Bay Packers im Duell zweier Traditions-Franchises 18:35. Packers-Quarterback Aaron Rodgers drückte der Partie speziell im zweiten Viertel den Stempel auf und sorgte damit für ein Weiterkommen der Käsestädter.

Eddie Lacy
Etwas pummelig, aber wirkungsvoll: Packers-Runner Eddie Lacy ließ das Spiel in Washington kippen.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Heimniederlage der Packers gegen die Minnesota Vikings in der Vorwoche hatte den zweimaligen Super-Bowl-Champion nicht nur um den Divisionstitel in der NFC North, sondern auch um ein Heimspiel im ehrwürdigen Lambeau Field gebracht. So musste sich "The Green and Gold" auf die Reise in die US-Hauptstadt machen.

Safety! Packers verschlafen den Start

Den vermeintlich besseren Auftakt in die Begegnung erwischte dabei Washington, allerdings verpassten es die Redskins auch, aus der Überlegenheit zu anfangs, genügend Kapital zu schlagen. Ein Beispiel gefällig? Nach einer Safety gegen Green Bays Spielmacher Rodgers wurde Redskins-Receiver DeSean Jackson beim darauffolgenden Drive ein halbes Yard vor der Endzone noch gestoppt. Trotz eines First Downs und dreier weiterer Versuche brachte Washington das "Ei" aber nicht über die Linie und musste sich mit einem Field Goal begnügen. Auch beim ersten Touchdown ließen die Gastgeber einen Zähler liegen: Den Extrapunkt versemmelte Kicker Dustin Hopkins. So stand es zu Beginn des zweiten Viertels lediglich 11:0 und Green Bay befand sich weiterhin in Schlagdistanz.

Rodgers kommt in die Gänge

Play-off-victories are special.
Mike McCarthy

Denn gerade Rodgers (21/36 Pässe, 210 Yards, zwei Touchdowns, keine Interception) war bis zu diesem Zeitpunkt nur ein Schatten seiner selbst. Nicht nur musste er die Safety, also einen "Sack" in der eigenen Endzone, einstecken, sondern brachte er von seinen ersten acht Würfen auch nur einen beim Mitspieler an. Mit dem Seitenwechsel nach dem ersten Viertel und fortan besseren Windverhältnissen änderte sich dies jedoch drastisch: Der MVP aus der Vorsaison komplettierte 14 seiner nächsten 20 Pässe und bereitete damit zwei Touchdowns sowie ein Field Goal vor. Green Bay hatte somit nicht nur 17 Punkte in Folge erzielt, sondern die Partie auch gedreht.

Einen faden Beigeschmack hatte der erste TD der Packers jedoch, denn dem Schiedsrichtergespann unterliefen gleich zwei Fehler: Zum einen hatten die Gäste beim Snap eine illegale Formation eingenommen, zum anderen hatte Redskins-Coach Jay Gruden vor Beginn des Spielzugs vehement eine Auszeit gefordert, wurde aber von den Offiziellen nicht wahrgenommen.

Lacy und Starks kontern Cousins

Washington musste also, auch aufgrund der teils schlampigen Chancenverwertung aus dem ersten Viertel, einem Rückstand hinterherlaufen. Doch die Redskins konnten sich in dieser Phase auf Quarterback Kirk Cousins (29/46, 329 Yards, ein TD-Pass, keine Int.) verlassen. Der 27 Jahre alte Playmaker sorgte mit seinem sechsten Rushing-TD der Saison (Team-Bestwert) wieder für den Führungswechsel (18:17). Aber Green Bay antwortete unmittelbar: Der immer etwas pummelig wirkende Eddie Lacy bereitete mit zwei Läufen über elf (bei 4th Down) und 30 Yards einen Touchdown durch James Starks vor (24:18).

"The Pack" hatte die Nase also wieder vorn. Und gab die Führung auch nicht mehr aus der Hand. Ein weiterer Touchdown (Lacy über zwei Yards) inklusive Two-Point-Conversion baute den Vorsprung weiter aus, ehe Mason Crosby mit einem Field Goal aus 29 Yards den Deckel drauf setzte.

Premiere! Nichts zu holen für die Heimmannschaften

Erstmals setzten ich also alle vier Auswärtsteams an einem Wildcard Weekend durch. Am kommenden Wochenende treffen somit New England und Kansas City (Samstag, 22.35 Uhr MEZ), Arizona und Green Bay (Sonntag, 2.15 Uhr), Carolina und Seattle (Sonntag, 19.05 Uhr) sowie Denver und Pittsburgh (Sonntag, 22.40 Uhr) aufeinander.

Wild Card Round 2016

Samstag, 9. Januar (Ortszeit)

Houston Texans - Kansas City Chiefs 0:30
Cincinnati Bengals - Pittsburgh Steelers 16:18

Sonntag, 10. Januar (Ortszeit)

Minnesota Vikings - Seattle Seahawks 9:10
Washington Redskins - Green Bay Packers 18:35

Sandro Schüßler

Auftakt in die Play-offs ohne Heimsieg
Dosen, Frost und Frust: Die Wild-Card-Spiele der NFL
Jede Menge los zum Auftakt der Play-offs
Die Wild-Card-Runde 2016

Vier Spiele, vier Auswärtssiege - es war nicht immer Football-Feinkost geboten zum Auftakt der NFL-Play-offs. Doch spannend war es allemal in der Wild-Card-Runde ...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
11.01.16
 
Seite versenden
zum Thema

Green Bay Packers - letzte 10 Spiele

S
U
N

Washington Redskins - letzte 10 Spiele

S
U
N

Vereinsdaten

Vereinsname:Green Bay Packers
Gründungsdatum:11.08.1919
Vereinsfarben:Dunkelgrün, gelb, weiß
Anschrift:Green Bay Packers
1265 Lombardi Avenue
Green Bay, Wisconsin, USA 54304
Internet:http://www.packers.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Washington Redskins
Gründungsdatum:01.01.1932
Vereinsfarben:Burgunderrot und gold
Anschrift:Washington Redskins
21300 Redskin Park Drive
Ashburn, Virginia, USA 20147
Internet:http://www.redskins.com/