Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
30.12.2015, 13:45

Philadelphia hakt die Revolution mit dem Mastermind ab

Three and out: Eagles feuern Kelly

2013 hatte Philadelphia Chip Kelly aus Oregon angeheuert - mit einem Ziel: Der Trainer sollte seine im College praktizierte, extrem schnelle Spielweise zwar an die Umstände der NFL adaptieren, dabei aber nicht allzu sehr abändern. Anfangs hatte das teilweise wunderbar geklappt, ehe die Eagles nun die Reißleine zogen. Nach 10:6 und 10:6 in den ersten beiden Spielzeiten wurde Kelly nun einen Spieltag vor Ende der Regular Season 2015 mit einer Bilanz von 6:9 gefeuert. Die Revolution endet damit - und soll aus Kellys Sicht woanders weitergehen.

Chip Kelly
Schluss in Philadelphia: Headcoach Chip Kelly wurde nach drei Jahren gefeuert.
© Getty ImagesZoomansicht

"Ich habe die Entscheidung gefällt, Kelly zu entlassen. Ich habe die drei letzten Spielzeiten in vielen Faktoren analysiert - einschließlich unserer Leistung als Team. Angesichts der Entwicklung in der aktuellen Saison war es Zeit, etwas zu verändern", äußerte sich Philadelphias Besitzer Jeffrey Lurie in einem Statement auf der Klubwebsite zur Entlassung, die am Dienstag (Ortszeit) offiziell bekannt wurde.

Laut des entlassenen Kelly soll seine Laufbahn an anderer Stelle weitergehen - und zwar in der National Football League. Denn wie mehrere US-Medien berichten, möchte der 52-Jährige nicht in den College-Bereich zurückkehren.

Interessenten könnte es genug geben: Tennessee hatte schon früher in der Saison Coach Ken Whisenhunt entlassen. Bei den Titans wären im Falle des Falles sogar Kelly und Quarterback Marcus Mariota wieder vereint - bereits im College in Oregon hatten die beiden für Furore gesorgt. Auch bei den Indianapolis Colts (Chuck Pagano) und den Cleveland Browns (Mike Pettine) werden die Trainerstellen nach dem Verfehlen der Play-offs womöglich frei. Auch die Miami Dolphins (Interimscoach Dan Campbell) könnten eine Adresse sein.

Schnell, schneller, Chip Kelly

Begeisterung hat die durchaus schon berühmte Chip-Kelly-Offense in den ersten drei Jahren auf jeden Fall auf der großen Football-Bühne entfacht: Kellys Plan sieht nämlich vor, im Angriff möglichst wenig Zeit verstreichen zu lassen. Der anfangs mehr, heute etwas weniger als Innovator und Genie geltende Trainer trieb die Verteidigungen teilweise zur Verzweiflung, weil diese nicht groß überlegen konnten und sich flugs wieder an der Line of Scrimmage aufstellen mussten.

Doch es gibt auch eine Kehrseite der Medaille: Ab und an ist es einfach notwendig, ins Huddle zu gehen und Spielzüge zu besprechen oder umzustellen. Zudem wirkte die eigene Verteidigung in Philly gen Spielende häufig ausgelaugt, da sie aufgrund der zügigen Offensive deutlich länger auf dem Spielfeld ohne große Pausen agieren musste.

Fragwürdige Entscheidungen und kein Play-off-Sieg

Das führte offenbar zu einigen unzufriedenen Eagles-Spielern - genauso wie der Fakt, dass Kelly mit mehr Mitspracherecht in den Personalien einige aus Fan- und Expertensicht fragwürdige Entscheidungen traf: Vor der Saison gab er den ziemlich fehlerlosen Quarterback Nick Foles genauso wie Star-Läufer LeSean McCoy ab und holte dafür den noch nicht gänzlich überzeugenden Spielmacher Sam Bradford (3405 Yards, 17 Touchdowns, 13 Interceptions, zehn Fumbles) sowie den Top-Running-Back 2014 von den Dallas Cowboys, DeMarco Murray (633 Yards, fünf TDs). Eine Fehlentscheidung, wie sich vor allem bei Letzterem herausstellt: Murray wirkt noch immer wie ein Fremdkörper im System der Eagles.

DeMarco Murray
Chip Kelly angelte sich DeMarco Murray, doch der Star-Läufer wirkt seit Anbeginn wie ein Fremdkörper in Philadelphia.
© Getty ImagesZoomansicht

Kurios auch, dass Quarterback Tim Tebow zunächst unter Vertrag genommen worden war und nachdem dieser die Position des dritten Spielmachers sportlich eroberte, direkt wieder entlassen wurde.

Alles Belange, die Kelly neben der sportlichen Talfahrt letztlich den Job kosteten. Doch auch Belange, um die sich Kelly nun nicht mehr kümmern muss. Nach dem 10:6 im Jahr 2013 und der anschließenden Play-off-Niederlage gegen die New Orleans Saints folgte 2014 mit 10:6 das Verpassen der Endrunde, ehe die kurze Ära Chip Kelly in Philly am 29. Dezember 2015 endete. Er ist damit nach Buddy Ryan in der 80er Jahren der erste Eagles-Trainer, der in drei Jahren keinen Play-off-Sieg zustande brachte.


Week 16

Donnerstag, 24. Dezember

Oakland Raiders - San Diego Chargers 23:20 n.V.

Samstag, 26. Dezember

Philadelphia Eagles - Washington Redskins 38:24

Sonntag, 27. Dezember

New York Jets - New England Patriots 26:20 n.V.
Tennessee Titans - Houston Texans 6:34
Kansas City Chiefs - Cleveland Browns 17:13
Miami Dolphins - Indianpolis Colts 12:18
Detroit Lions - San Francisco 49ers 32:17
Buffalo Bills - Dallas Cowboys 16:6
Tampa Bay Buccaneers - Chicago Bears 21:26
Atlanta Falcons - Carolina Panthers 20:13
Baltimore Ravens - Pittsburgh Steelers 20:17
New Orleans Saints - Jacksonville Jaguars
Seattle Seahawks - St. Louis Rams 17:23
Arizona Cardinals - Green Bay Packers 38:8
Minnesota Vikings - New York Giants 49:17

Montag, 28. Dezember

Denver Broncos - Cincinnati Bengals 20:17 n.V.

mag

 
Seite versenden
zum Thema

Philadelphia Eagles - letzte 10 Spiele

S
U
N

Vereinsdaten

Vereinsname:Philadelphia Eagles
Gründungsdatum:01.01.1933
Vereinsfarben:Grün, silber, schwarz, weiß
Anschrift:Philadelphia Eagles
NovaCare Complex, 1 NovaCare Way
Philadelphia, Pennsylvania, USA 19145
01-215-463-2500/Tickets: 01-215-463-5500
Internet:http://www.philadelphiaeagles.com/