Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.11.2015, 13:15

NFL, Week 8, Monday Night: Newton & Co. bleiben unbesiegt

Luck verpasst Comeback - Denver rüstet auf

Indianapolis' Trainer Chuck Pagano hatte im Vorfeld von Monday Night Football bei den Carolina Panthers geäußert, dass seine bislang strauchelnden Colts (3:5) einen Sieg bräuchten, um richtig in die Spur zu kommen. Das gelang beinahe auch durch ein monströses Comeback von Quarterback Andrew Luck, der sich am Ende aber den einen Fehler zu viel erlaubte. Somit fuhr sein Gegenüber Cam Newton einen knappen 29:26-Sieg nach Verlängerung ein - und die Panthers bleiben als einziges NFC-Team (7:0) ungeschlagen. Derweil rüsten die Denver Broncos mit einem Star auf, und die Liga kommt 2016 auch nach Twickenham.

Colts kommen im Regen nicht klar

Traf trotz durchweichtem Rasen zum siegbringenden Field Goal durch die Stangen: Carolinas Kicker Graham Gano (#9).
Traf trotz durchweichtem Rasen zum siegbringenden Field Goal durch die Stangen: Carolinas Kicker Graham Gano (#9).
© Getty ImagesZoomansicht

Den ganzen Tag hatte es im Bank of America Stadium in Charlotte geregnet - und auch für das Spiel selbst war Dauerniederschlag angesagt. Die Spieler wussten demnach, was auf sie zukommen würde. Höchste Konzentration war also bei Quarterbacks, Läufern, Passempfängern & Co. angesagt, um das glitschige "Ei" im Griff zu behalten. Kurioserweise erlaubte sich Colts-Center Jonotthan Harrison aber direkt beim Eröffnungs-Drive beim zweiten Snap einen Fumble, der von den Panthers erobert wurde. Immerhin: Der Schaden wurde in Grenzen gehalten - Field Goal von Kicker Graham Gano aus 39 Yards zum 3:0.

Der Schaden in der Offense der Colts ging dagegen direkt weiter: Quarterback Andrew Luck warf beim dritten Versuch seine erste Interception des Abends, schon seine zehnte in der aktuellen Spielzeit. Charles Tillman (13. NFL-Saison), zuletzt bei den Chicago Bears, fing den Ball ab. Die Folge: Carolinas Offense verwandelte mit Mut und Risiko über den wieder gerne selbst laufenden Spielmacher Cam Newton (248 Yards, zwei TDs, eine Int.) zwei vierte Versuche erfolgreich um - beim zweiten tütete Running Back Jonathan Stewart den 1-Yard-TD zum 10:0 ein.

Carolina hat alles im Griff, bis Indianapolis gehörig aufdreht

Im Grunde lief es genau so weiter, bis die Gastgeber souverän mit 23:6 im vierten Viertel führten, dabei allerdings Kicker Graham Gano einen Extrapunkt verschoss. Bis dahin konnten sich die Panthers selbst auch einige Fehler im nachlassenden Regen erlauben (zwei Fumbles, eine Int. in vier Vierteln). Bis dahin produzierte auch Spielmacher Luck seine zweite Interception und damit ebenfalls den dritten Turnover für Indianapolis.

Doch das sollte noch lange nicht das Ende sein für Indy! Luck (231 Yards, zwei TDs, drei Int.) führte seine Truppe zurück, konnte mit Hilfe der aufdrehenden Abwehr 17 (!) Punkte am Stück machen und somit per 23:23 die Verlängerung erreichen. Dort verbuchte Colts-Kicker Adam Vinatieri gar das 26:23, doch sein Gegenüber Graham Gano merzte seinen vermissten Extrapunkt mit zwei Field Goals wieder aus. Was auch nur möglich war, weil sich Comeback-Kid Luck die dritte Interception leistete (Luke Kuechly fing ab).

Denver rüstet mit Davis auf

Nicht einmal 24 Stunden nach dem höchst überzeugenden 29:10 gegen die bis dato ungeschlagenen Green Bay Packers hat Denver (7:0) in der Offensive mit einem Giganten aufgerüstet: Am Montag verpflichteten die Broncos Tight End Vernon Davis von den bereits abgeschriebenen San Francisco 49ers (2:6).

Wechselt die Fronten: Vernon Davis (#85) verlässt San Francisco in Richtung Denver.
Wechselt die Fronten: Vernon Davis (#85) verlässt San Francisco in Richtung Denver.
© Getty ImagesZoomansicht

Mit dem Deal erhofft sich der souveräne Tabellenführer der AFC West noch mehr Qualität - vor allem bereits mit Weitblick auf die Play-offs ab Januar, an denen Denver mit einer bombastisch guten Defense (Nummer eins gegen den Pass, Nummer vier gegen den Rush) und einem offenbar immer besser in die Spur findenden Quarterback Peyton Manning (7 TDs, 11 Int., 1.864 Yards) aller Voraussicht nach teilnehmen wird.

"Der Schlüssel wird sein, zu sehen, wie schnell wir ihn integrieren können", meldete sich bereits Headcoach Gary Kubiak über seinen neuen Spieler Davis zu Wort, der es in seiner bisherigen Karriere auf 441 Receptions, 5640 Yards und 55 Touchdowns bringt. General Manager John Elway ergänzte: "Wir sind hocherfreut, Vernon unserem Roster hinzufügen zu können. Er ist ein Spieler, der über große Erfahrung und Schnelligkeit verfügt sowie in seiner Zeit bei den Niners stets Anführer war." Stolze zehn Jahre verbrachte Davis in "San Fran", das für den Abgang von den Broncos einen Sechsrunden-Pick 2016 und 2017 bekommt.

McCarthy: "Habe den Arsch schon lange nicht mehr so versohlen bekommen"

Zurück zur klaren Niederlage der Packers im Sunday Night Game, in dem Star-Spielmacher Aaron Rodgers beim 10:29 bei den Broncos einen Karrieretiefpunkt mit nur 77 Yards (kein TD, keine Int.) erlebte. Sein Trainer Mike McCarthy offenbar auch, was seine Worte am Tag danach verdeutlichten: "Ich habe den Arsch schon lange nicht mehr so versohlen bekommen. Das war eine erniedrigende Pleite. Man muss Denver ein großes Kompliment machen. Sie haben einen verdammt guten Job gemacht."

Rodgers selbst äußerte sich ebenfalls: "Es geht darum, was wir nicht zustande bekommen haben. Wir haben im Laufspiel nicht abgeliefert, wir haben im Passspiel nicht abgeliefert und wir haben keine Third Downs umgewandelt (2 von 8; Anm.d.Red.). Deswegen wurden wir besiegt." Der "Gunslinger" von Green Bay grämte sich allerdings nicht zu lange, sondern blickte direkt voraus: "Uns steht ein weiteres hartes Auswärtsspiel bei den Carolina Panthers bevor. Dann werden wir sehen, wie gut wir tatsächlich sind."

Ab 2016: NFL in Twickenham

Für die europäischen Freunde der NFL gab es am Dienstag abermals positive Nachrichten. Ab dem kommenden Jahr wird die Liga in London nicht mehr nur in Wembley, sondern auch im altehrwürdigen Twickenham-Stadion, Heimat des englischen Rugby-Verbandes, gastieren. Der Vertrag beginnt im Oktober 2016, die teilnehmenden Teams der ersten "internationalen Serie" sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Der Deal gilt zunächst für drei Jahre, es sind insgesamt drei Spiele geplant. Twickenham ist mit knapp 82.000 Zuschauerplätzen die zweitgrößte Sportstätte Englands und das größte eigens für Rugby errichtete Stadion der Welt. Die englische Nationalmannschaft trägt dort ihre Heimspiele aus.


Week 8

Donnerstag, 29. Oktober

New England Patriots - Miami Dolphins 36:7

Sonntag, 1. November

Kansas City Chiefs - Detroit Lions 45:10

Atlanta Falcons - Tampa Bay Buccaneers 20:23 n.V.

Cleveland Browns - Arizona Cardinals 20:34

St. Louis Rams - San Francisco 49ers 27:6

New Orleans Saints - New York Giants 52:49

Chicago Bears - Minnesota Vikings 20:23

Baltimore Ravens - San Diego Chargers 29:26

Pittsburgh Steelers - Cincinnati Bengals 10:16

Houston Texans - Tennessee Titans 20:6

Oakland Raiders - New York Jets 34:20

Dallas Cowboys - Seattle Seahawks 12:13

Denver Broncos - Green Bay Packers 29:10

Montag, 2. November

Carolina Panthers - Indianapolis Colts 29:26 n.V.

mag/aho

San Diegos Tight End Gates ist "der Neue"
Die besten Receiver der NFL
Die besten Receiver der NFL
Touchdown!

San Diegos Antonio Gates hatte in Week 12 der Regular Season 2015 seine Touchdown-Receptions Nummer 102 und 103. Der Tight End der Chargers schloss sich damit einem kleinen, aber elitären Kreis an - und zwar dem der besten Receiver der National Football League aller Zeiten. Ein Blick auf die Stars dieser Rubrik.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
03.11.15
 
Seite versenden
zum Thema

Indianapolis Colts - letzte 10 Spiele

S
U
N

Carolina Panthers - letzte 10 Spiele

S
U
N