Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.07.2014, 19:20

Interview mit André Lotterer

"Ich bin wirklich happy mit dem, was ich habe"

Seit wenigen Wochen ist André Lotterer (32) dreifacher Le-Mans-Sieger. Aus deutscher Sicht liegt damit lediglich Frank Biela (fünf Siege) noch vor dem geborenen Duisburger. Am Wochenende greift er in einem Audi R8 LMS Ultra beim 24-Stunden-Rennen von Spa nach dem Sieg - für ihn ein echtes Heimrennen, da er seine Jugendzeit nahezu komplett in Belgien verbracht hat. Zudem teilt er sich das Cockpit mit seinen beiden Le-Mans-Mitstreitern Benoit Tréluyer (Frankreich) und Marcel Fässler (Schweiz).

Benoit Tréluyer, André Lotterer und Marcel Fässler.
Benoit Tréluyer, André Lotterer und Marcel Fässler.

kicker: Ein echtes Heimspiel - ist das schon einer der wesentlichen Gründe, warum Sie bei den 24 Stunden von Spa starten, Herr Lotterer?

Lotterer: Zunächst einmal ist es das größte GT-Rennen überhaupt. Aber klar gibt es da auch diese persönliche Leidenschaft für Spa, eine Strecke, auf der ich als kleines Kind schon ganz oft war. Und da ich in Belgien aufgewachsen bin, ist es eine Art Heimstrecke für mich. Viele Besucher kennen mich noch als Kind und finden es cool, dass ich dort fahre. Außerdem wäre es toll, den Sieg bei diesem Rennen in meiner Vita stehen zu haben.

kicker: Der wievielte Anlauf ist es?

Lotterer: Mit Porsche bin ich 2002 zum ersten Mal dort gefahren, danach erst wieder 2012 und 2013 mit Audi. 2012 mit Tom Kristensen und Marcel Fässler waren wir gut unterwegs. Aber in meinem ersten Stint kam es zu einem Unfall, der uns einen Haufen Runden gekostet hat. Schade, da hätten wir sonst gewinnen können. Letztes Jahr mit Frank Stippler und Christopher Mies wurden wir Dritte, waren aber von der sogenannten Balance of Performance (der Leistungseinstufung, die Red.) so schlecht einsortiert, dass uns am Ende fünf, sechs Runden gefehlt haben.

kicker: Diesmal treten Sie ...

Lotterer: ... mit Ben und Marcel an. Das ist einfach super, weil wir drei eine wirklich sehr, sehr gute Beziehung zueinander haben. Wir sind zusammen zu Audi gekommen, erleben viel gemeinsam, reisen um die ganze Welt. Mit Benoit bin ich schon mehr als zehn Jahre eng befreundet, wir sind fast wie Brüder. Und den Marcel kann man einfach auch nur lieb haben. Da wäre es nett, wenn wir auch in Spa gemeinsam gewinnen könnten. Für uns ist es inzwischen eigentlich schon komisch, wenn wir nicht zusammen fahren.

kicker: Welche Langstrecken-Siege fehlen denn außerdem noch auf Ihrer Wunschliste?

André Lotterer
Auch ohne Formel 1 wirklich happy: André Lotterer.

Lotterer: Die 12 Stunden von Sebring wären schön gewesen, aber das passt jetzt nicht mehr mit dem Reglement (LMP-Autos sind nicht mehr zugelassen, die Red.). Sicher auch Nürburgring, aber dann müsste ich mich besser vorbereiten, das verträgt sich nicht gut mit meinem Doppelprogramm aus Japan (Super Formula Series, die Red.) und Le Mans. Als ich jünger war, wollte ich Formel 1 fahren, aber das ist abgehakt. Ich bin wirklich happy mit dem, was ich habe.

kicker: Wie unterscheiden sich die wichtigsten 24-Stunden-Rennen von Spa, Nürburgring und Le Mans?

Lotterer: Le Mans ist eine ganz andere Dimension im LMP1-Sportwagenbereich. Hier tritt man an mit ganz neuen Techniken, es ist eine super Bühne für einen Hersteller wie Audi. Hier kann man Meilensteine setzen. Le Mans ist das größte Rennen.

kicker: Und die beiden anderen?

Lotterer: Spa gibt es auch schon lange und wird am Samstag zum 66. Mal gestartet. Das Rennen ist für die Fahrer deshalb toll, weil rund 60 Autos in der gleichen Klasse, der GT3, antreten. Der Nürburgring ist fahrerisch wahrscheinlich das Anspruchsvollste, immer ein bisschen Chaos. Was alle drei Strecken miteinander verbindet, dass es die drei schönsten Kurse sind, die wir in Europa haben. Diese Pisten über 24 Stunden zu genießen, ist einfach toll, egal in welcher Serie man fährt.

kicker: Was war Ihr erstes 24-Stunden Rennen überhaupt?

Lotterer: 2002 mit dem Porsche in Spa. Am Ende ein fehlerfreies Rennen, an das ich damals ganz entspannt rangegangen bin. Ich musste vor allem lernen, wie man mit seiner Energie umgeht. Le Mans ist dann aber das Rennen, für das man am meisten Erfahrung benötigt. Fahrerisch wirkt es, wenn alles in Ordnung ist, gar nicht so schwer. Aber die Strecke verzeiht nichts. Wenn du abfliegst, dann meistens richtig hart.

Eau Rouge! Sie ist für alle Fahrer die geilste Stelle.André Lotterer auf die Frage nach seiner Lieblingsstelle in Spa

kicker: Was ist das Schönste an einem 24-Stunden-Rennen, was das Unangenehmste?

Lotterer: Das Schönste ist, die Zeit zu haben, um einen wirklich guten Rhythmus aufzunehmen, ins Rennen reinzukommen, Stint für Stint zu genießen und von einer Runde zur anderen immer noch mehr eins zu werden mit dem Auto. Auch nachts zu fahren, ist etwas ganz Besonderes. Am unangenehmsten ist es, wenn man müde ist und um drei oder sechs Uhr morgens fahren muss. Man wacht auf und fragt sich: Wie soll das jetzt gehen? Dann aber kommt meistens das Adrenalin, und es funktioniert wieder. Am schlimmsten ist es, wenn man am Anfang des Rennens ein Problem hat, zehn Runden hinterherfährt und weiß, dass man jetzt 24 Stunden abbuckeln muss, ohne dass man noch gewinnen kann.

kicker: Was sind seitens des Fahrers die wichtigsten Zutaten, die er für ein 24-Stunden-Rennen einbringen muss?

Lotterer: Erfahrung ist das Wichtigste. Die Autos sind heutzutage ziemlich standfest und es braucht deshalb eine Art Sprint-Fahrstil. Man muss aber auch mal zurückziehen können. Immer im Limit zu bleiben, das ergibt die richtige Mischung - nichts verschenken, das Optimum rausholen und trotzdem Geduld haben.

kicker: Was ist Ihre Lieblingsstelle in Spa?

Lotterer: Eau Rouge! Sie ist für alle Fahrer die geilste Stelle. Ob man sie im GT3 voll nehmen kann, das ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Es hängt auch davon ab, wie man eingestuft ist und welche Reifen man fährt. Ich denke, dieses Jahr mit den Pirellis wird es nicht voll gehen. Aber das ist für alle gleich. Es ist im GT3 übrigens viel schwieriger als in der Formel 1: wegen Gewicht, weniger Abtrieb und der Frage der Reifen.

Interview: Stefan Bomhard

22.07.14
 

 NFL-Videos

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

   

Livescores Live

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Wenn das so weiter geht,... von: losty - 02.07.16, 05:15 - 0 mal gelesen
Re: Island / Wales ...wasn hier los ? von: losty - 02.07.16, 05:10 - 3 mal gelesen
Re (3): Island / Wales ...wasn hier los ? von: bolz_platz_kind - 02.07.16, 01:08 - 84 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
06:30 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Österreich
 
06:40 SDTV Kashima Antlers - Avispa Fukuoka
 
06:45 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
08:00 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Österreich
 
08:15 SKYBU Fußball: Bundesliga