Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eigenen Beitrag verfassen
greenfields15
Beitrag melden
08.09.16, 13:14

DFB-Pokal oder Schweizer Cup war einmal

Ganz offensichtlich will man in Deutschland das, was wir in der Schweiz schon lange haben und nur noch als "Cup-Aergernis" bezeichnet werden kann. In der Schweiz ist der Cup nichts weiter mehr als ein Schutzprogramm für die Teams der Super League (wir Fussballanhänger können nichts für diesen grössenwahnsinnigen Titel), indem möglichst lange keine Teams der obersten Liga gegen einander spielen müssen. Dabei wäre Cup, wenn alle in einen Topf kommen, es wird gelost, der Kleine hat Heimvorteil, fertig. Egal, ob schon in der 1. oder 2. Runde halt sogenannt Grosse auf einander treffen.
Aber eben, wäre, denn es zählt allein nur noch das Geld, dass in der Schweiz durch diese Verfälschung der Cup schon lange seine Tradition, seine Spannung verloren hat, fällt den Verbandsheinis nicht auf, selbst nicht einmal belegt durch die Tatsache, dass selbst die Stadien bei den tollsten Cupspielaffichen, die im Ausland ein Stadion x-mal füllen würden, in der Schweiz weit weg von ausverkauft sind. Wenn selbst ein Pokalfinale nicht einmal mehr ausverkauft ist, spricht das Bände.
Back to the roots wäre vielfach nicht der falsche Weg. Aber so lange die Möchtegernmacher immer glauben, das schon längstens runde Rad immer wieder neu erfinden zu müssen, wird es nur noch schlimmer werden.
MetalMachine
Beitrag melden
08.09.16, 11:22

Pokalreform

Ich bin wirklich gespannt, wie die Pokalreform ausschaut.
Ich hätte da eininge Ideen, die ich ut finden würde und die das erreichen könnten was Herr Grindel da gerne haben möchte. die Frage ist wer im Verband daran überhaupt wirklich interessiert.
eine 1. Runde, in der nur Teams bis zum 8. Platz der 1. Lig antreten, die aber dafür 48 Teams hat wäre z.B. für mich ok. Die 1. Ligisten oder Europacupstarter könnten eine Runde aussetzen - hättten aber trotzdem einen genauso "weiten" Weg bis Berlin, wie zuvor. Quasi eine vorrunde würde geschaffen.
Ich gebe aber auch zu, das ich mir gerne eine Partie 5.Liga gegen 3.Liga ansehe. Ich muss die BL nicht haben um spannung im Pokal dabei zu haben.

Das ist aber das selbe Problem in CL und EL. Ich wär froh ein Meister aus Lettland oder San Marino in der CL spielen würde, aber ein Dritter oder vierter aus Deutschland, Italien, england der spanien dafür eben nicht! Die Dritten udn Vierten haben da einfach Nix verloren!
kkjohannes
Beitrag melden
07.09.16, 21:21

Lasst die Finger vom Pokal!

Ich bin da komplett bei Roadrunner11! Den DFB-Pokal, den letzten wirklich sportlichen Wettbewerb, den man als TV-Konsument noch zu sehen bekommt, jetzt auch noch zu verhunzen, ist wirklich erbärmlich!

Ist es wirklich zu viel verlangt von einem Proficlub, EINMAL IM JAHR gegen einen motivierten Underdog die verwöhnten Är***e für 90 Minuten in Bewegung zu setzen, ohne dass man dafür Millionen verdient?! Jedes Jahr machen sich in schöner Regelmäßigkeit Bundesligavereine lächerlich, indem sie gegen Amateure rausfliegen, und das ist gut so! Das gibt einem den Glauben daran zurück, dass man mit Teamgeist und einem gemeinsamen Ziel noch besondere Momente erleben kann. Aber für Grindel, Rummenigge und Co. werden die besonderen Momente ja in der Retorte gemischt, dem Zuschauer eingeflößt, und dann hat er zu schlucken und vor allem zu zahlen!

Ich bin mittlerweile auch so weit, dass ich auf manche Spiele verzichten werde. Z.B. will ich im Pokal nicht mehr schon in der ersten Runde Bayern sehen, auch nicht in der zweiten - da bleibt ab sofort der Fernseher aus.
berlino1
Beitrag melden
06.09.16, 15:36

Wenn einer eine Reise tut...

Wie wäre es denn mit einer Wander-WM. Heute in Manaus drei Tage später in New York und zum Abschluss der Gruppenphase in Alma Ata. Die Achtelfinale vielleicht in Johannesburg, Athen und ... wenn dann noch die Viertelfinalspiele in Regionen vergeben werden, weil die dortigen Machthaber ihr Image aufbessern wollen, klingelt es noch mehr in der Kasse. Dann schliesst man eben die Grenzen, damit keiner sieht, dass Kinder- und Sklavenarbeit in Anspruch genommen wird. Vor allem: schön weggucken wie gehabt. Aber auch sonst gäbe es in und von vielen Ländern viel Geld... na, wäre das nicht was?
Roadrunner11
Beitrag melden
06.09.16, 13:42

"...der DFB will ab 2017 an einer Lösung arbeiten, die "den Flair 'Klein gegen Groß' erhält, aber auch die internationalen Aktivitäten der Bundesligisten berücksichtigt", meinte Grindel.

Was soll solch eine völlig sinnfreie Äußerung?
Es gibt keine Lösung, bei der man beide Dinge unter einen Hut bringen würde. Sobald man die Europacup-Starter von ein oder gar zwei Runden befreit, nimmt man den Kleinen die Chance gegen sie zu spielen, weil sie bis zum Einstieg der Großen kaum oder gar nicht mehr vertreten sein werden.
Wenn man die Großen erst später in den Wettbewerb einsteigen lassen würde, könnte man sich diesen Wettbewerb gleich komplett sparen.
Wie schwachsinnig ist es eigentlich, darüber nachzudenken, bei dem Wettbewerb der mit Abstand die wenigsten Spiele hat, einsparen zu wollen?
Wenn die Top-Mannschaften ihren Spielern mehr Pausen gönnen wollen, dann sollten sie sich zunächst einmal ihre bescheuerten Asien-Ausflüge sparen. Aber die scheinen mittlerweile finanziell lukrativer zu sein, als Pokalspiele. Es geht wieder mal nicht ums Sportliche, sondern nur ums Geld. Schlimmer als diese unersättliche Gier nach jedem Euro ist nur doch die Scheinheiligkeit, mit der man versucht uns das alles auf die Nase zu binden.
Beitrag melden
06.09.16, 13:42

apparatschik!!!

erstens, geld setzt sich immer durch.

die macht im dfb zwischen den befürwortern (entscheidungsträgern)
der amateure und der profis, ist, nachdem was ich in den letzten
jahren so mitgekriegt habe, als es um das gleiche thema ging,
ungefähr pari.
wenn man die leider längere, sowie kürzere vergangenheit des dfb
betrachtet, stellt man fest, dass die darin involvierten sich offenbar
doch eher für die geldseite entschieden haben. man könnte sagen,
dass banknoten korrumpierbar machen.
mit fussball als sport ist das meiste umzusetzen und damit einhergehend
der größte batzen zu verdienen.
deshalb wir die zerfledderung immer mehr zunehmen. es wird wie
in england fast rund um die uhr live fussball angeboten werden.
wer mit der gier nach geld, gleichzeitig verbunden mit dem kauf von
titeln, entsprechend dann reputation(sonnenschein) aufwächst, in
riesengroßer konkurrenz steht, der wird sich von nichts aufhalten lassen.
siehe barca, real, bayern. zufällig die clubs mit der meisten knete und auf
diese weise meisten titel. bei den 2 ersten, dazu noch mit dem höchsten
risiko und einsatz.
bei barca, das sich dazu noch ne heiligenscheinglasur selbst verpasst hat,
unicef auf der brust trägt oder trug, sowie real, hat das schon seit jahrzehnten
tradition.

zweitens grendel ist ein vollblutpolitiker, machtmensch, verkäufer und
von oben aufgestülpter gleichschalter.

alles ist eigentlich dasselbe.
er muss/soll moderieren, die entscheidungen an den kleinen mann bringen.
grendel vermittelt einen solch aalglatten eindruck, dass ich, die vor kurzem
gelesene statistik, in der sich nach dieser kurzen zeit schon über 60% gegen
ihn ausgesprochen haben, teile und vollstens unterstütze.
er wurde als vertreter der amateure, der kleinen vereine angepriesen. das ist
aber, wie vieles was heute kolportiert wird, unzutreffend und verdreht.
er ist n.m.m. ein kühlapparatschik, der nicht mit dem herzen dabei ist und absolut,
aber absolut der falsche mann? zur rechten zeit ist.
tqmtqm
Beitrag melden
06.09.16, 11:26

So siehts aus

@LoewenpowerOEHR

Kann man so unterschrieben. Wir hatten letztes Jahr in der zweiten Liga sogar das Vergnügen, das ein Auswärtsspiel erst 10 Tage vor Anpfiff auf einen Tag terminiert wurde. Und hier ist ja von Freitag bis Montag alles Möglich. Ich denke es wird offenbar nicht davon ausgegangen, dass der durchschnittliche Fußballfan Arbeiten geht und sich eventuell Urlaub nehmen muss.
LoewenpowerOEHR
Beitrag melden
06.09.16, 10:38

Warum dann nicht 15:30 Uhr oder 17:30 Uhr?

Lieber Herr Grindel,

wenn es nur darum geht, dass die Europa-League-Mannschaften mal sonntags um 13:30 Uhr spielen dürfen muss man sich folgende Fragen stellen:
1. Warum dann "nur" 5 Spiele?
2. Warum können dann nicht 2 Mannschaften parallel um 15:30 Uhr oder um 17:30 Uhr spielen?
Weil es darum geht den Spieltag zu zerlegen in immer mehr Einzelspiele. Auch hier muss man fragen, wie lange das der Zuschauer noch mitmacht. In England gehen die Zuschauerzahlen stetig zurück. Doies wird auch hier passieren, weil man als "normaler" Zuschauer ja nicht mehr planen kann. Kaufe ich heute Karten für ein Bundesligaspiel im April, weiß ich noch nicht, ob ich Freitag, Samstag 15:30 Uhr, Samstag 18:30 Uhr oder irgendwann am Sonntag anreisen muss. Irgendwann ist der Bogen überspannt und die Zuschauer bleiben weg. Dann brechen auch die Einnahmen ein (Sponsoren, die ja gesehen werden wollen ziehen sich zurück, Pay-TV-Abonennten auch).
Also sollte man sich überlegen, ob man überall mitziehen muss. Langweilige und Zuschauerunfreundliche Ligen sind auf Dauer nicht im Interesse Aller.

Eigenen Beitrag verfassen

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Löw

Vorname:Joachim
Nachname:Löw
Nation: Deutschland
Verein:Deutschland

Vereinsdaten

Teamname:Deutschland
Gründungsdatum:28.01.1900
Anschrift:Deutscher Fußball-Bund (DFB)
Otto-Fleck-Schneise 6
Postfach 71 02 65
60492 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 - 6 78 80
Telefax: 0 69 - 6 78 82 66
Internet:http://www.dfb.de/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine