Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.02.2019, 20:08

Champions League: 24:27-Niederlage in Weißrussland

Enttäuschende Löwen patzen in Brest

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Vorrunde der Champions League den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen.

Nicolaj Jacobsen
Knappe Niederlage in Weißrussland: Löwen-Coach Nicolaj Jacobsen.
© imagoZoomansicht

Der bereits fürs Achtelfinale qualifizierte Bundesligist verlor am Samstag beim weißrussischen Meister Meschkow Brest nach enttäuschender Leistung mit 24:27 (12:15) und dürfte zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase keine Chance mehr auf den dritten Platz haben. Dieser würde eine bessere Ausgangsposition für die K.o.-Runde bedeuten.

Vor 3000 Zuschauern in der Sportshall Victoria waren Andy Schmid und Gudjon Valur Sigurdsson mit jeweils fünf Treffern beste Torschützen des deutschen Pokalsiegers.

Viele Fehler und unvorbereitete Abschlüsse

Die Gäste erwischten einen schwachen Start. Die Löwen ließen gleich einige hochkarätige Chancen aus und leisteten sich noch dazu viele Fehler und unvorbereitete Abschlüsse. Brest bestrafte das gnadenlos und legte ein 8:3 (13.) vor. Danach agierten die Mannheimer im Angriff mit dem siebten Feldspieler und verkürzten den Rückstand. Aus der Überzahl nach einer Roten Karte gegen Brests Torwart Ivan Pesic (24.) machten sie aber viel zu wenig und gingen mit einem 12:15 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel holten sich die Nordbadener mit ein paar gelungenen Abwehraktionen ein wenig Sicherheit und kamen bis auf 16:17 (38.) heran. Doch die Ballverluste und die Chancenverwertung blieben das große Problem. Beim 23:21 (49.) für Brest ließ Jannik Kohlbacher in Überzahl gleich zwei klare Möglichkeiten aus, danach entschieden die Weißrussen die Begegnung.


Gruppe A, 12. Spieltag

HC Brest - Rhein-Neckar Löwen 27:24 (15:12)

Tore HC Brest: Schkurinskij 8, Baranau 4/2, Ivi? 4/2, Obranovic 4, Poteko 3, Djordjic 1, Horak 1, Kulak 1, Razgor 1; Rhein-Neckar Löwen: Schmid 5/2, Sigurdsson 5, Radivojevic 4, Kohlbacher 3, Lipovina 3, Petersson 3, Larsen 1; Schiedsrichter: Vaidas Mazeika (Litauen)/Mindaugas Gatelis (Litauen); Zuschauer: 3450; Strafminuten: 4 / 4; Disqualifikation: Pesic (23.) / -

EHF-Pokal, Hauptrunde, Gruppe B, 2. Spieltag

RK Nexe Nasice - TSV Hannover-Burgdorf 29:25 (14:9)

Tore RK Nexe Nasice: Buvinic 5, Jaganjac 5, Zrnic 5/2, Sipic 4, Vida 4, Tomic 3, Gadza 2, Vozab 1/1; TSV Hannover-Burgdorf: Kastening 8/3, Böhm 4, Cehte 4, Büchner 3, K. Häfner 2, Brozovic 1, Olsen 1, Pevnov 1, Ziemer 1; Schiedsrichter: Boris Mandak (Slowakei)/Mario Rudinsky (Slowakei); Zuschauer: 2000 (ausverkauft); Strafminuten: 12 / 12; Disqualifikation: Mrdenovic (53.) / -

aho/dpa

Wer schafft es im Saison-Ranking in die Top Ten?
Sieben deutsche Nationalspieler dabei: Die besten Bundesliga-Torjäger
Sie netzen regelmäßig: Arnor Thor Gunnarsson, Tim Hornke, Christoph Steinert und Matthias Musche.
Ballermänner der Liga

In der Bundesliga geht es Schlag auf Schlag, dabei ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Was die Torjäger angeht, hilft kicker online nach: Das sind aktuell die erfolgreichsten Werfer in der Bundesliga. [Stand: 22. März 2019]
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine