Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.06.2018, 16:50

Handball-Bundesliga, 34. Spieltag

Flensburg-Handewitt zum zweiten Mal Handball-Meister

Die SG Flensburg-Handewitt ist zum zweiten Mal nach 2004 deutscher Handball-Meister. Das Team sicherte sich die Meisterschaft am Sonntag am letzten Spieltag durch ein 22:21 gegen Frisch Auf Göppingen vor den Rhein-Neckar Löwen. Der Titelverteidiger gewann mit 28:25 gegen SC DHfK Leipzig

Meisterjubel SG Flensburg-Handewitt
Meisterjubel bei der SG Flensburg-Handewitt.
© imagoZoomansicht

Die Handball-Männer der SG Flensburg-Handewitt sind zum zweiten Mal deutscher Meister. Das Team von Trainer Maik Machulla sicherte sich am Sonntag durch ein allerdings mühevolles 22:21 (12:12) gegen Frisch Auf Göppingen den zweiten Titel nach 2004. In der Abschlusstabelle verwiesen die Norddeutschen nach 34 Spieltagen Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen mit einem Punkt Vorsprung auf Platz zwei.

Den Mannheimern, die zuletzt zweimal die Meisterschaft gewonnen hatten, reichte auch das 28:25 (13:12) gegen den SC DHfK Leipzig nicht mehr, um doch noch den Titel-Hattrick und das erste Double perfekt machen zu können.

Nach Zittersieg gegen Göppingen kennt der Jubel keine Grenzen mehr

Rund 730 Kilometer weiter nördlich von Mannheim war nach der Schlusssirene in der Flens-Arena kein Halten mehr. Die Flensburger Spieler sprangen und tanzten herum, brüllten und weinten vor Freude und Erleichterung. Vergessen war, dass sie sich trotz der Anfeuerung der 6300 Zuschauern in und der unzähligen Fans beim Public Hearing vor der Halle bis in die Schlussphase gegen die nur mit sieben Feldspielern und zwei Torhütern angereisten Göppinger bis in die Schlussphase schwer getan hatten. Erst beim 22:20 zwei Minuten vor dem Ende standen endgültig die Zeichen auf eine große Flensburger Meisterschaftsause.

Noch einmal durften Torwart Mattias Andersson und der dänische Spielmacher Thomas Mogensen im Flensburger Trikot ran, wussten aber nicht immer wie in der Vergangenheit zu überzeugen. Der 40 Jahre alte Schwede Andersson beendete mit der Meisterschaft seine Karriere, Mogensen kehrt nach elf Jahren in seine Heimat zurück. Kentin Mahé, Kevin Möller, Jacob Heinl und Hendrik Toft Hansen verabschiedeten sich ebenfalls mit dem Titelgewinn aus Flensburg.

Machulla feiert gleich in seinem ersten Jahr einen persönlichen Triumph

Auch für Trainer Machulla war die Meisterschaft ein persönlicher Triumph. Gleich im ersten Jahr nach der Amtsübernahme von Ljubomir Vranjes legte die SG unter der Leitung des 41-Jährigen den Ruf als Ewiger Zweite ab. Nach 2004 waren die Norddeutschen siebenmal Vizemeister geworden.

Die Flensburger verdienten sich den Titel, weil sie vor allem in der Schlussphase konstanter waren als die Rivalen aus Mannheim. Von den letzten fünf Spielen hatten die Rhein-Neckar Löwen nur zwei gewonnen. Damit verspielten sie ihre lange Zeit sichere Tabellenführung und alle Chancen auf den Titel-Hattrick.

SG Flensburg-Handewitt feiert die zweite Meisterschaft
Ob Champagner, Bier oder Tränen - alles fließt in Flensburg
SG Flensburg Handewitt
Es ist vollbracht!

Nach 34 Spieltagen stand sie in der Handball-Bundesliga auf Platz eins: die SG Flensburg-Handewitt! Zum zweiten Mal nach 2004 krönten sich die Nordlichter zum Deutschen Meister - die Freude kannte keine Grenzen...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild

Statistik zum 34. Spieltag

SG Flensburg-Handewitt - Frisch Auf Göppingen 22:21 (12:12)

Tore SG Flensburg-Handewitt: Lauge Schmidt 8/1, Svan 4, Heinl 3, Wanne 3, Gottfridsson 2, Glandorf 1, H. Toft Hansen 1
Frisch Auf Göppingen: Rentschler 8/5, Kozina 5, Kneule 3, A. Damgaard 2, Ritterbach 2, Pfahl 1
Schiedsrichter: Peter Behrens (Neuss)/Marc Fasthoff (Neuss)
Zuschauer: 6300
Strafminuten: - / 4
Disqualifikation: - / -

Rhein-Neckar Löwen - DHfK Leipzig 28:25 (13:12)

Tore Rhein-Neckar Löwen: Groetzki 7, Schmid 6, Ekdahl Du Rietz 4, Petersson 4, Larsen 2, Pekeler 2, Tollbring 2/2, Sigurdsson 1
DHfK Leipzig: Semper 8, Pieczkowski 6, Strosack 3/2, Ph. Weber 3, Krzikalla 2, Jurdzs 1, Kunkel 1, Milosevic 1
Schiedsrichter: Simon Reich (Fellbach)/Hans-Peter Brodbeck (Heppenheim)
Zuschauer: 13200 (ausverkauft)
Strafminuten: 6 / 6
Disqualifikation: - / -

Die Eulen Ludwigshafen - HC Erlangen 32:29 (16:15)

Tore Die Eulen Ludwigshafen: Djozic 8/7, D. Schmidt 6, Feld 5, Dippe 3, Valullin 3, Durak 2, Falk 2, Stüber 2, Dietrich
HC Erlangen: Lux 5, Steinert 5/3, Büdel 4/2, Bissel 3, Schäffer 3, J. Link 2, N. Link 2, Theilinger 2, Gorpishin 1, Haaß 1, Stranovsky 1
Schiedsrichter: Lars Geipel (Teutschenthal)/Marcus Helbig (Landsberg (Saalekreis))
Zuschauer: 2350
Strafminuten: 16 / 10
Disqualifikation: - / -

SC Magdeburg - MT Melsungen 33:31 (16:17)

Tore SC Magdeburg: M. Damgaard 8, Musche 6/2, R. Weber 6/1, O'Sullivan 4, Musa 3, Bezjak 2, Zelenovic 2, Chaprowski 1, Christiansen 1
MT Melsungen: Kühn 12/6, Reichmann 6, Langhans 3, Maric 3, Boomhouwer 2, Danner 2, Schneider 2, M. Müller 1
Schiedsrichter: Nils Blümel (Berlin)/Jörg Loppaschewski (Berlin)
Zuschauer: 6800
Strafminuten: 10 / 6
Disqualifikation: Bezjak (58.) / -

VfL Gummersbach - TSV Hannover-Burgdorf 29:31 (15:16)

Tore VfL Gummersbach: Köpp 5/4, Preuss 5, Pujol 5, Zhukuv 4, Baumgärtner 3, Sommer 3, Schröter 2, von Gruchalla 2
TSV Hannover-Burgdorf: Mortensen 14/5, Olsen 5, Kastening 4, K. Häfner 3, Böhm 2, Brozovic 1, Karason 1, Patrail 1
Schiedsrichter: Sascha Wild (Elgersweiher)/Fabian Baumgart (Altenheim)
Zuschauer: 4060
Strafminuten: 8 / 2
Disqualifikation: - / -

Füchse Berlin - TV Hüttenberg 28:23 (15:12)

Tore Füchse Berlin: Milde 6, Zachrisson 5, Wiede 4, Lindberg 3/2, Vukovic 3, Elisson 2, Koch 2, E. Schmidt 1, Struck 1, Urios Gonzales 1
TV Hüttenberg: Johannsson 4, Sklenak 4, Wernig 4/2, Mappes 3, Hahn 2/1, Rompf 2, Fernandes 1, Klein 1, Lambrecht 1, Zörb 1
Schiedsrichter: Ronald Klein (Ratingen)/Christoph Immel (Tönisvorst)
Zuschauer: 8871 Strafminuten: 6 / 4 Disqualifikation: - / -

TBV Lemgo - TuS N-Lübbecke 30:27 (11:13)

Tore TBV Lemgo: Zieker 7, Bartok 6, Hornke 6/2, Suton 4, Theuerkauf 2, Zerbe 2, Guardiola Villaplana 1, Wyszomirski 1, van Olphen 1
TuS N-Lübbecke: Jaanimaa 9, Kaleb 4, Rakovic 4/2, Bagaric 3, Torbrügge 3, Gierak 2, Speckmann 1, Tatai 1
Schiedsrichter: Robert Schulze (Magdeburg)/Tobias Tönnies (Stendal)
Zuschauer: 4790
Strafminuten: 6 / 14
Disqualifikation: - / -

TVB Stuttgart - HSG Wetzlar 26:36 (11:20)

Tore TVB Stuttgart: Kraus 10/4, Markotic 3, Schimmelbauer 3, Späth 3, Salger 2, M. Schweikardt 2, Baumgarten 1, Lobedank 1, Schagen 1
HSG Wetzlar: Cavor 9, Björnsen 6, Lindskog 6, Kvist 4, Ferraz 3, Forsell Schefvert 2, Holst 2/1, A. Hermann 1, Mirkulovski 1, Schreiber 1, Volentics 1
Schiedsrichter: Thomas Hörath (Nürnberg)/Timo Hofmann (Nürnberg)
Zuschauer: 2251
Strafminuten: 8 / 6
Disqualifikation: - / -

GWD Minden - THW Kiel 25:32 (14:15)

Tore GWD Minden: Staar 6, Zvizej 5/5, Gullerud 4, Rambo 4, Michalczik 2, Südmeier 2, Doder 1, Pusica 1
THW Kiel: Ekberg 7/4, Nilsson 6, Wiencek 4, Dissinger 3, Santos 3, Zarabec 3, Weinhold 2, Dahmke 1, Duvnjak 1, S. Firnhaber 1, Vujin 1
Schiedsrichter: Mirko Krag (Frankfurt/M.)/Marcus Hurst (Oberursel)
Zuschauer: 3633
Strafminuten: 14 / 6
Disqualifikation: - / -

dpa

 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1SG Flensburg-Handewitt993:85156:12
 
2Rhein-Neckar Löwen1043:83855:13
 
3Füchse Berlin968:87553:15
 
4SC Magdeburg1037:92750:18
 
5THW Kiel989:85449:19
 
6TSV Hannover-Burgdorf953:90047:21
 
7MT Melsungen952:88741:27
 
8SC DHfK Leipzig867:85437:31
 
9TBV Lemgo Lippe882:93234:34
 
10Frisch Auf Göppingen903:90931:37
 
11HSG Wetzlar896:88430:38
 
12TSV GWD Minden896:96826:42
 
13HC Erlangen844:93225:43
 
14TVB 1898 Stuttgart852:95920:48
 
15VfL Gummersbach841:95016:52
 
16Die Eulen Ludwigshafen828:94615:53
 
17TuS N-Lübbecke778:91314:54
 
18TV Hüttenberg845:98813:55

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine