Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.02.2018, 11:00

Nach Jicha im Jahr 2010 wieder ein Ausländer gewählt

Seltenheit: Schmid ist Deutschlands "Handballer des Jahres"

Zum wertvollsten Spieler der Liga wurde Andy Schmid bereits viermal gewählt, nun wurde dem Schweizer noch eine andere Ehre zu Teil: Der Spielmacher der Rhein-Neckar Löwen wurde zu Deutschlands "Handballer des Jahres" gewählt - noch vor zwei Kielern.

Er wurde nun erstmals zu Deutschlands "Handballer des Jahres" gewählt: Löwen-Spielmacher Andy Schmid.
Er wurde nun erstmals zu Deutschlands "Handballer des Jahres" gewählt: Löwen-Spielmacher Andy Schmid.
© imagoZoomansicht

Für die Trainer und Manager ist Schmid seit Jahren absolute Weltklasse, nicht umsonst wurde er viermal in Folge zum besten Spieler der Liga gewählt. Nun setzte sich der Schweizer auch erstmals bei der Fan-Wahl der "Handballwoche" durch. Der Spielmacher der Rhein-Neckar Löwen sammelte insgesamt 7.215 Punkte, gewann also mit großem Abstand vor den beiden Kielern Andreas Wolff (4.153 Punkte) und Steffen Weinhold (1.830 Punkte).

"In den vergangenen Jahren wurden immer deutsche Handballer gewählt, deshalb empfinde ich es als spezielle Ehre, diesen Preis als ausländischer Spieler zu erhalten", erklärte der 34-Jährige am Dienstag. Schmid ist der erste ausländische Profi nach dem Tschechen Filip Jicha (2010), der diese Auszeichnung erhält. Die Wahl zum "Handballer des Jahres" wird seit 1978 exklusiv von der "Handballwoche" durchgeführt. Erster Sieger war vor 40 Jahren der ehemalige Bundestrainer und Weltmeister Heiner Brand. Rekordsieger ist derweil Torhüter-Legende Andreas Thiel, der sich insgesamt siebenmal durchsetzte.

Frauen: Woltering setzt sich erneut durch

Bei den Frauen erhielt zum dritten Mal nach 2009 und 2010 die ehemalige Nationaltorhüterin Clara Woltering (4.320 Punkte) die Auszeichnung. Die 34-Jährige von Borussia Dortmund setzte sich gegen Anna Loerper (SG BBM Bietigheim) und Emily Bölk (Buxtehuder SV) durch.

msc

Absteiger Balingen beeindruckt mit durchschnittlicher Auslastung
THW Kiel unantastbar: So viele Fans strömten in die Hallen
Beste Stimmung, volle Hallen: In Leipzig, Göppingen, Flensburg und Mannheim war der Andrang regelmäßig groß.
Fans, Fans, Fans

Insgesamt strömten 1.494.465 Zuschauer in die Bundesliga-Hallen der Saison 2016/17, macht im Schnitt 4884 zahlende Besucher. In den absoluten Zahlen war Krösus THW Kiel einmal mehr unantastbar, in der durchschnittlichen Auslastung beeindruckte aber auch ein Absteiger.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine