Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.01.2018, 13:45

DHB-Vizepräsident Hanning nimmt erneut Stellung

Auch Schwalb kritisiert Lemkes Nichtnominierung

Die endgültige Kadernominierung von DHB-Bundestrainer Christian Prokop sorgt weiterhin für Diskussionsstoff. Nun hat sich auch Ex-Nationalspieler Martin Schwalb zu Wort gemeldet und die Entscheidung, auf Abwehrchef Finn Lemke zu verzichten, offen kritisiert.

Martin Schwalb
Reiht sich ein in die Riege der Prokop-Kritiker: Ex-Nationalspieler Martin Schwalb.
© imagoZoomansicht

Prokop hatte am Sonntagabend die drei Europameister Lemke, Fabian Wiede und Rune Dahmke aus dem EM-Aufgebot gestrichen. Dafür nominierte der Chef-Trainer zwei Debütanten seines Ex-Klubs SC DHfK Leipzig, der Vorwurf der Vetternwirtschaft steht im Raum - auch wenn DHB-Vizepräsident Bob Hanning von diesem Vorwurf nichts wissen will.

Dahmke hatte seiner Enttäuschung bereits selbst freien Lauf gelassen, und für Lemke ergriff nun nach Ex-Welthandballer Daniel Stephan auch Schwalb das Wort. "Das ist eine Sache, die verunsichert die Mannschaft. Ein Finn Lemke gehört in die Mannschaft. Ein Finn Lemke ist auch von seiner Person, von seinem Standing in der Mannschaft unverzichtbar. Und das nicht nur auf, sondern auch außerhalb des Spielfeldes", sagte Schwalb im Sky-Interview.

Schwalb hatte sich schon unmittelbar vor der Installierung Prokops als Bundestrainer Anfang Februar 2017 skeptisch geäußert, ob der DHB damit die richtige Entscheidung fällen würde. "Was ihm fehlt, ist die internationale Erfahrung", sagte der langjährige Trainer des HSV Hamburg der Hamburger Morgenpost. Prokop habe bislang eine "relativ kurze Karriere auf hohem Niveau". Der Druck als Bundestrainer sei "enorm, das ist eine ganz andere Verantwortung. Ich hätte mich mit 38 nicht in der Lage gefühlt, Bundestrainer zu sein." Unmittelbar nach Schwalbs Zweifeln fiel die Entscheidung des DHB dann aber pro Prokop.

Wer weiß, ob Finn Lemke im Traum-Halbfinale gegen eine der Top-Mannschaften wieder mit dabei ist.Bob Hanning

Im SID-Interview nahm Hanning nun ein weiteres Mal Stellung zu den Prokop-Personalien. "Mit den Entscheidungen haben wir keine Entscheidung gegen Finn Lemke, gegen Rune Dahmke oder Fabian Wiede, sondern eine Entscheidung für 16 Spieler getroffen", sagte Hanning, der auf die Hintertür Nachnominierung verwies. "Das Thema ist offen. Wer weiß, ob Finn Lemke im Traum-Halbfinale gegen eine der Top-Mannschaften wieder mit dabei ist. Ich finde, wir sollten jetzt erst mal abwarten, was passiert. Wir tun gut daran, dem Bundestrainer zu vertrauen und uns auf eine erfolgreiche Europameisterschaft zu freuen."

las

Abwehrchef Lemke wird nachnominiert
Der deutsche EM-Kader
Ist ihr EM-Ticket sicher? Steffen Fäth, Paul Drux, Hendrik Pekeler und Andreas Wolff.
Mission Titelverteidigung

Die EM 2018 in Kroatien (12. bis 28. Januar) ist in vollem Gange: Mit Rune Dahmke, Fabian Wiede und Abwehrchef Finn Lemke hatte Christian Prokop vor dem Turnier drei Europameister gestrichen. Nach dem zweiten Spiel wurde Lemke allerdings für Bastian Roscheck nachnominiert.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine