Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
24.11.2017, 14:25

Kiel und Löwen patzen wieder, Flensburg ist lachender Dritter

Überraschungen en masse: Die Bundesliga spielt verrückt

Mit dem THW Kiel und den Rhein-Neckar Löwen patzten in der Bundesliga erneut zwei Meisterschaftskandidaten, Flensburg steht plötzlich wieder an der Spitze. Das Titelrennen verspricht absolute Hochspannung - die Bosse freut das.

Verrückte Bundesliga: Enttäuschte Löwen (l.) und Kieler (r.), Flensburgs Lasse Svan schreit derweil seine Freude heraus.
Verrückte Bundesliga: Enttäuschte Löwen (l.) und Kieler (r.), Flensburgs Lasse Svan schreit derweil seine Freude heraus.
© imagoZoomansicht

Ständige Wechsel an der Spitze, verwundbare Branchenriesen, Überraschungen am Fließband: Die Bundesliga spielt verrückt. "Die Spannung ist natürlich toll. Wir erzielen Traumreichweiten", erklärte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann am Freitag dem SID. Während Top-Teams wie der THW Kiel und jüngst auch die Rhein-Neckar Löwen Rückschläge verkraften müssen, trumpfen plötzlich Klubs aus der zweiten Reihe auf und stehlen den Großen regelmäßig die Show. Klar, dass sich die Liga-Bosse verzückt die Hände reiben.

Ein Blick auf die Tabelle macht deutlich: Die Machtverhältnisse haben sich in dieser Saison ein wenig verschoben. Fünf Teams tummeln sich an der Spitze und liegen allesamt lediglich zwei Minuspunkte auseinander. "Es würde mich nicht überraschen, wenn der deutsche Meister am Ende der Saison aus Hannover oder Melsungen kommt", so Bohmann. Für solche Aussagen wäre man in den letzten Jahren wohl noch müde belächelt worden. Doch die Zeit, als die Löwen, Kiel und die SG Flensburg-Handewitt der Konkurrenz enteilten, scheint vorbei.

Müde Mannheimer, überzeugender Champion der beiden vergangenen Spielzeiten, kassierten am Donnerstag mit dem 26:28 bei Frisch Auf Göppingen ihre dritte Pflichtspielniederlage in Folge. Die Löwen müssen der brutalen Belastung im "heißen" November immer mehr Tribut zollen. Vor den Niederlagen in Melsungen, in der Champions League in Skopje und nun in Göppingen hatte das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen 17 Spiele in Folge (!) nicht verloren.

"So aufzutreten, ist einfach nur traurig" - Kiel am Boden

Bei Rekordmeister Kiel (27:31 beim VfL Gummersbach) gehören Pleiten in dieser Saison dagegen fast schon zur Normalität. Die Rückkehr auf den Thron dürfte für das Team von Trainer Alfred Gislason nach der fünften Saisonniederlage und angesichts von sechs Punkten Rückstand auf die Spitze reine Utopie sein. Selbst die Champions-League-Qualifikation ist in höchster Gefahr.

Wir müssen uns gewaltig steigern.THW-Coach Alfred Gislason

"So aufzutreten, ist einfach nur traurig", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm, nachdem er seine Sprache wiedergefunden hatte, dem NDR. Auf der Pressekonferenz kurz zuvor hatte er den blutleeren Auftritt der Zebras gar nicht kommentieren wollen. Coach Gislason forderte mit Blick auf das Champions-League-Spiel am Samstag (17.30 Uhr) gegen den weißrussischen Meister Brest: "Wir müssen uns gewaltig steigern."

Von der Tabellenspitze grüßt derweil Flensburg. Nach dem 29:24 im Topspiel gegen den SC Magdeburg, dem achten Pflichtspielsieg in Folge, machte Flensburgs Trainer Maik Machulla seiner Mannschaft eine verbale Liebeserklärung. "Ich bin stolz auf die Jungs. Ich könnte jeden von ihnen küssen." Ähnlich gelöst ist die Stimmung zurzeit in der Ligazentrale in Dortmund. Bohmann sieht mit dem neuen Fernsehvertrag, der seit Saisonbeginn deutlich mehr Geld in die Klubkassen spült, eine "erhebliche Steigerung" in Sachen Reichweite bei allen 18 Bundesligavereinen. "Der Handball insgesamt macht momentan vieles richtig und hat einen Lauf", erklärte Bohmann, der den Klubs die genauen Zahlen bei einer Sitzung am Montag präsentieren wird.

Die Zahlen machen Hoffnung

Knapp zwei Millionen Menschen haben beim Bundesliga-Livespiel in der ARD zwischen dem SC DHfK Leipzig und den Löwen zuletzt in der Spitze eingeschaltet, Pay-TV-Sender "Sky" kratzte bei einer Übertragung kürzlich an der 100.000-Zuschauer-Marke. "Das ist um Dimensionen stärker als in den Jahren zuvor", frohlockt Bohmann: "Da hilft ein spannender Wettbewerb natürlich doppelt."

msc/sid

Das hat sich in den Kadern der Bundesligisten getan
Atman, Kopljar, Reichmann: Die Neuzugänge des Sommers
Neue Gesichter in neuen Trikots: Das hat sich in der Bundesliga im Sommer getan.
Das brachte der Transfer-Sommer

Die neue Bundesliga-Saison rast auf die Winterpause zu. Die Transfer-Offensive der MT Melsungen hat sich bislang gelohnt. Erlangen verstärkte sich klug, kann das aber bislang nichts aufs Parkett bringen. Die Top-Teams hielten sich zurück. Ein Überblick über die Sommer-Wechsel.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Füchse Berlin457:40325:5
 
2SG Flensburg-Handewitt413:34223:5
 
3TSV Hannover-Burgdorf394:36921:7
 
4Rhein-Neckar Löwen390:33120:6
 
5MT Melsungen380:36220:8
 
6SC DHfK Leipzig425:40319:11
 
7SC Magdeburg458:42218:12
 
8THW Kiel404:36217:11
 
9TBV Lemgo367:38213:15
 
10TSV GWD Minden365:38113:15
 
11HSG Wetzlar362:35312:16
 
12Frisch Auf Göppingen387:39511:17
 
13VfL Gummersbach365:39310:18
 
14TVB 1898 Stuttgart343:3819:19
 
15HC Erlangen327:3877:21
 
16TSG Friesenheim333:3866:22
 
17TV Hüttenberg359:4075:23
 
18TuS N-Lübbecke313:3835:23

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine