Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
24.03.2016, 17:45

Löwen-Teammanager bekommt noch mehr Verantwortung

Beförderung: Roggisch bald auch Sportlicher Leiter

In seiner aktiven Zeit war Oliver Roggisch vor allem als beinharter Defensivspezialist bekannt. Seit seinem Karriereende besticht der mittlerweile 37-Jährige mit Kompetenz und professionellem Auftreten. Das belohnten die Rhein-Neckar Löwen am Donnerstag mit einer überraschenden Entscheidung.

Hat seine Zeit nach der aktiven Karriere gut genutzt: Ex-Profi Oliver Roggisch (l.).
Hat seine Zeit nach der aktiven Karriere gut genutzt: Ex-Profi Oliver Roggisch (l.).
© imagoZoomansicht

Roggisch hatte seine Handballschuhe vor knapp zwei Jahren an den Nagel gehängt, seitdem Löwen-Cheftrainer Nikolaj Jacobsen an der Seitenlinie assistiert. Sein bisheriger Tätigkeitsbereich als Teammanager wird ab der kommenden Saison nun ausgeweitet: Die Rhein-Neckar Löwen gaben am Donnerstag bekannt, dass der 37-Jährige ab der Spielzeit 2016/17 auch als Sportlicher Leiter tätig sein wird.

Damit reagieren die Löwen auf den Abgang von Geschäftsführer Lars Lamadé, der im Sommer abtreten wird. Als direkte Nachfolgerin ist ab Mitte Mai Jennifer Kettemann in der Verantwortung. Die 33-Jährige soll sich aber auf andere Tätigkeitsbereiche konzentrieren können. "Wir haben uns bewusst für die Einführung eines Sportlichen Leiters entschieden, um hier noch effizienter agieren zu können und um der neuen Geschäftsführerin eine stärkere Fokussierung auf die Marketing- und kaufmännischen Aufgaben zu ermöglichen", kommentierte der Löwen-Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Slavetinsky die Personalentscheidungen.

Über seine Tätigkeit bei den Löwen hinaus ist Roggisch auch bei der deutschen Nationalmannschaft, die im Januar die Europameisterschaft in Polen gewann, als Teammanager installiert.

msc

HSV-Ausverkauf hilft: Das hat sich im Winter in der Bundesliga getan
Lückenfüller, ein Weltmeister und Hamburgs Flüchtige
Enttäuscht, jubelnd, in neuen Trikots: Die vielen (Ex-) Hamburger sind unterschiedlich untergekommen.
Das muss man für den Bundesliga-Schlusspurt wissen ...

In der Winterpause erlebte der Handball durch das polnische Wintermärchen von Dagur Sigurdssons Europameistern in Deutschland einen großen Aufschwung. Nur in Hamburg nicht, wo der HSV Handball den Spielbetrieb wegen der prekären Finanzlage einstellen musste. Das Aus der Hansestädter spielte der Konkurrenz kräftig in die Karten, von Nord bis Süd bediente man sich. Drei Hamburger zogen dabei "Landflucht" vor, zwei sind noch in Diensten des HSV. Und was sich sonst noch in der Bundesliga getan hat: ein Überblick.
© picture alliance, imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Rhein-Neckar Löwen679:53542:6
 
2SG Flensburg-Handewitt716:59640:8
 
3THW Kiel710:59539:7
 
4MT Melsungen682:61135:13
 
5Füchse Berlin693:62631:17
 
6HSG Wetzlar654:63731:19
 
7Frisch Auf Göppingen653:59529:19
 
8VfL Gummersbach685:66028:22
 
9TSV Hannover-Burgdorf696:70027:23
 
10SC Magdeburg664:66724:24
 
11SC DHfK Leipzig659:70421:29
 
12TBV Lemgo672:74714:36
 
13TVB 1898 Stuttgart607:70113:35
 
14HBW Balingen-Weilstetten639:71611:37
 
15Bergischer HC619:71111:39
 
16ThSV Eisenach616:74710:38
 
17TuS N-Lübbecke576:6726:40
 
18HSV Hamburg0:00:0