Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.02.2016, 16:40

Trainer sollen Talente in Bundesligateams integrieren

Keine Genugtuung bei Hanning: "Weg ist alternativlos"

Die Zahl seiner Freunde habe sich seit dem Titelgewinn der Handballer täglich verdoppelt, meint Bob Hanning mit einem Schmunzeln. Doch Genugtuung spürt er nicht, obwohl sich der "Macher" des deutschen Handballs bei der Schaffung neuer Strukturen viele Feinde machte.

Bob Hanning
Erfolgreiche Reizfigur im deutschen Handball: Bob Hanning strafte seine Kritiker Lügen.
© picture allianceZoomansicht

Um 06.50 Uhr formulierte Bob Hanning im ZDF-Morgenmagazin seine Visionen für die Zukunft des deutschen Handballs, um 07.30 Uhr führte ihn der Weg am Dienstag in die Trainingshalle zur B-Jugend der Füchse Berlin. Hanning, "Macher" des deutschen EM-Triumphes, brennt wie kaum ein anderer für seinen Sport. Und er holte sich in der Vergangenheit durch seine Verbissenheit so manche Beule. "Nach dem Titel von Krakau verdoppelt sich die Zahl meiner Freunde mit jedem Tag. Es ist schon erstaunlich, wie viele Väter so ein Erfolg hat", sagte der Manager der Füchse Berlin am Dienstag mit einem Schmunzeln der Deutschen Presse-Agentur.

Hans Robert Hanning, den alle nur Bob nennen, ist einer, der keinem Disput aus dem Wege geht, wenn es nur der Sache dient. Nachdem er im September 2013 das Amt des Vizepräsidenten für Leistungssport im Deutschen Handballbund (DHB) übernahm, galt der 47-Jährige für viele als Reizfigur, weil er nie mit seiner Meinung hinter dem Berg hielt. Als er antrat, hatten die deutschen Handballer gerade die EM-Endrunde in Dänemark verpasst.

Doch der gebürtige Essener legte los, kappte Seilschaften, forderte neue Strukturen und setzte sie durch, suchte Lösungen im Konflikt zwischen Bundesliga und Auswahl. Der Erfolg der "Bad Boys" in Krakau gibt ihm recht. Und auch Vetternwirtschaft wirft ihm niemand mehr vor, wie noch an jenem Tag, als er den Berliner Erfolgstrainer Dagur Sigurdsson als Coach zur Nationalmannschaft lotste. "Es war ein dornenreicher Weg", erinnert sich Hanning. "Aber ich empfinde keine Genugtuung. Mir ging es immer nur um den Handball", sagt er.

Wir müssen jetzt auch mal komplett querdenken, und da sind meine Gedanken nicht abgeschlossen.Bob Hanning zur Nachwuchsförderung

Sein Lieblings-Motto "In Leidenschaft steckt auch das Wort Leiden" wiederholt er gern. DHB-Präsident Bernhard Bauer trat seinetwegen zurück, zwischen Hanning und Weltmeister-Coach Heiner Brand herrscht seit Monaten "Funkstille". Doch auf dem Weg in eine neue Zukunft möchte Hanning gern alle mitnehmen. "Jeder soll begreifen, dass dieser Kurs alternativlos ist. Wir müssen jetzt auch mal komplett querdenken, und da sind meine Gedanken nicht abgeschlossen", sagte Hanning auf die Frage, was nun in Sachen Nachwuchs-Förderung geschehen muss, damit das "zarte Pflänzchen" nach dem Titelgewinn nicht gleich zertreten wird.

Die vor sieben Jahren eingeführten Jugend-Zertifikate und die Eliteförderung des DHB würden nun erst Früchte tragen. "Wir haben jetzt 18 neue Stars - das hilft den Vereinen und der ganzen Liga", meinte Hanning, den viele als "Gehirn" des deutschen Handballs loben. "Alles läuft schon viel besser als vor Jahren", sagte er und sprach von einem erfolgreichen Umbruch. Doch er bemerkte auch: "Alle Förderung nutzt nur, wenn wir auch Trainer haben, die unsere Talente in die Bundesliga-Teams integrieren."

Beim Kaffee mit Wiede schmeckt Hanning den Titel

Und gerade im Rausch des Erfolges warnt Hanning vor zu hohen Erwartungen an die Helden von Krakau. "Ich glaube, jetzt ist ein bisschen Demut angebracht, nicht gleich alles wieder in den Himmel zu heben", sagte er im ZDF. Die Mannschaft brauche Zeit und werde definitiv "große Rückschläge" erleben. Und er erzählt mit einem Schmunzeln eine Episode vor dem Finale in Krakau. "Da saß ich mit Fabian Wiede bei einem Kaffee und er sagte zu mir: 'Wir haben jetzt zusammen sieben Titel mit den Füchsen geholt: drei bei der B-Jugend, einen mit den A-Junioren, den DHB-Pokal, den EHF-Cup und die Klub-WM. Warum sollte es denn nun mit dem EM-Titel nicht klappen?'". Da habe er gespürt, wie süß so ein Erfolg schmecke, bekannte Hanning. Doch jetzt komme es darauf an, die Weichen für die Zukunft zu stellen. "Ich werde höchstens zwei Amtsperioden mitmachen. Danach müssen die, die jetzt auf dem Parkett standen, diese Rollen übernehmen. Das muss man vorbereiten."

Wichtig sei, dass man nun äußeren Einflüsse ein wenig von den Spielern fern hält, dass man ihnen die Möglichkeit gibt, sich vernünftig weiterzuentwickeln. "Dafür werden wir im Umfeld sorgen", unterstrich Hanning und verkündete das Fernziel: "Wir wollen 2020 um olympisches Gold spielen."

dpa

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 02.02., 11:22 Uhr
Volle Hütte für die Handball-Helden
Was für ein Empfang für die deutschen Handballer! Der frischgebackene Europameister ließ sich in Berlin feiern, 9000 Fans strömten in die Max-Schmeling-Halle. So mancher schaut aber jetzt schon in die Zukunft - und träumt von Gold bei Olympia 2018 in Rio.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
02.02.16
 

Livescores

Schlagzeilen

   

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
06:45 SKYS1 Beach-Volleyball
 
07:00 SDTV Adelaide United - Western Sydney Wanderers
 
07:00 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
08:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
08:00 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Spanien