Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.01.2016, 22:33

EM-Gastgeber kassiert erste Niederlage

Norwegen überrascht Polen - Frankreich locker

Norwegen sorgt bei der Handball-EM weiter für Furore. Die Skandinavier setzten sich in Krakau in starker Manier mit 30:28 gegen Polen durch und fügten dem Gastgeber damit die erste Turnierpleite bei. Frankreich fertigte Kroatien im ersten Spiel am Samstag leicht und locker mit 32:24 ab. Der Kampf um die beiden Halbfinaltickets in der Hauptrundengruppe 1 wird damit spannender.

Norwegen feiert den Sieg gegen Polen
Der Siegeszug geht weiter: Norwegen versetzte Polen bei der EM den ersten Dämpfer.
© Getty ImagesZoomansicht

Norwegen setzte seinen überraschenden Siegeszug am Samstag mit einem furiosen Auftritt gegen Polen fort. Auch wenn Karol Bielecki (zehn Treffer) und Michal Jurecki (9) aus allen Rohren feuerten, spielte das Team von Christian Berge seinen Stiefel in der zweiten Hälfte abgezockt herunter, lag immer mit ein bis zwei Toren in Führung und brachte den 30:28-Erfolg schließlich cool über die Zeit. Espen Hansen (8) und Kent Robin Tonnesen (6) waren die erfolgreichsten Werfer der Norweger, die ab der 24. Minute stets führten. Ein erster Dämpfer für die von Michael Biegler trainierten Polen, die gegen Weißrussland und Kroatien nun Siege einfahren müssen, wenn es mit einem Platz in der Runde der letzten Vier klappen soll.

Überragender Omeyer trifft sogar selbst

Frankreich und Kroatien hatten zuvor bereits ihr zweites Hauptrundenspiel bestritten. Dabei gewann der Weltmeister und Olympiasieger klar mit 32:24. Die Franzosen setzten sich bereits in der ersten Hälfte ab und lagen zu Beginn der zweiten Hälfte schon mit zehn Toren vorne (24:13). Der Turnierfavorit, der gegen Polen in der Vorrunde verloren hatte, konnte sich zwischen den Pfosten auf einen überragenden Thierry Omeyer verlassen. Der Torhüter trug sich mit dem Treffer zum 31:23 ins leere Tor zwei Minuten vor Schluss sogar in die Torschützenliste ein. Bester Schütze war Rechtsaußen Luc Abalo mit sechs Treffern. Bei den Kroaten traf Domagoj Duvnjak vom THW Kiel fünfmal.

Der Kampf um die beiden Halbfinaltickets wird damit spannender. Frankreich hat nach vier Spielen damit 6:2 Punkte auf dem Konto. Die Polen (4:2) haben ebenfalls zwei Minuspunkte, Norwegen (6:0) steht noch mit weißer Weste da. Kroatiens Chancen sind bei 4:4 Punkten auf ein Minimum gesunken.

ski/sid

 
Seite versenden
zum Thema

Europameisterschaft - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Norwegen124:1177
 
2Frankreich121:1016
 
3Polen115:1056
 
4Kroatien116:1114
 
5Mazedonien101:1191
 
6Weißrussland98:1220

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun