Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.01.2016, 22:55

Frankreich gewinnt erneut klar - Norwegen überrascht Kroatien

Polen zittert erneut - Torrekord in Kattowitz

Welt- und Europameister Frankreich hat bei der Handball-EM auch sein zweites Gruppenspiel gewonnen und sich damit bereits für die Hauptrunde qualifiziert. Gleiches gilt für Gastgeber Polen, der jedoch auch im zweiten Spiel zittern musste. Zwei Überraschungen gab es in der Gruppe B: Norwegen bezwang Kroatien mit 34:31, Weißrussland und Island sorgten beim 39:38 für einen neuen Tor-Rekord.

Michal Jurecki
Zweites Spiel, zweiter Zittersieg: Michal Jurecki und Gastgeber Polen bezwangen Mazedonien.
© picture allianceZoomansicht

Serbien konnte den Franzosen in Krakau nur in der ersten Hälfte Paroli bieten. Vor allem dank Zarko Sesum von Frisch Auf Göppingen, dem insgesamt sieben Treffer gelangen, blieben die Serben bis zur Pause dran. Erst ein Doppelschlag kurz vor Ende des ersten Durchgangs bescherte Frankreich eine 19:16-Pausenführung. Diese wurde nach dem Wechsel dank einer Steigerung in der Abwehr stetig ausgebaut, am Ende hieß es 36:26 Rückraumspieler Olivier Nyokas vom HBW Balingen-Weilstetten traf jeden seiner acht Würfe.

Am Dienstag trifft das Team von Claude Onesta auf Gastgeber Polen, der auch bei seinem zweiten Auftritt gegen Mazedonien zittern musste. Eine scheinbar komfortable Vier-Tore-Führung schmolz in den Schlussminuten bis auf 24:23 - dem Außenseiter bot sich mit dem letzten Angriff noch die Chance auf den Ausgleich. Doch ein Versuch von Kiril Lazarov, mit acht Toren bester Werfer der Partie, wurde geblockt, und die Polen retteten den zweiten knappen Sieg über die Zeit. Beim 29:28-Erfolg gegen Serbien hatte der polnische Schlussmann Slawomir Szmal Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter pariert.

Gruppe B: Zwei Überraschungen, ein Tor-Rekord

Zwei Überraschungen gab es in der Gruppe B. Für die erste sorgte Weißrussland mit einem Coup gegen Island. Die Zuschauer in Kattowitz sahen beim 39:38-Erfolg der Osteuropäer 77 Treffer - EM-Rekord. Beim bisherigen Rekordspiel zwischen Island und Österreich (37:37) bei der EM 2010 waren drei Tore weniger gefallen. Bester Werfer der Partie war der Weißrusse Barys Pukhouski (11).

Norwegischer Fan
Coup gegen Kroatien: Die norwegischen Fans hatten in Kattowitz allen Grund zum Jubeln.
© picture allianceZoomansicht

Norwegen feierte einen überraschenden 34:31-Erfolg gegen die zum Kreis der Titelaspiranten zählenden Kroaten. Der Favorit startete dabei gut und führte nach zehn Minuten mit vier Toren. Doch die Skandinavier kämpften sich schnell zurück ins Spiel. Die Kroaten offenbarten ungeahnte Abwehrschwächen. Mehr als 34 Treffer kassierten sie in einem EM-Spiel noch nie. Bester Werfer auf dem Parkett war Kroatiens Regisseur Domagoj Duvnjak vom THW Kiel mit acht Treffern, für die Norweger traf Kristian Bjornsen siebenmal.

Nach zwei Spieltagen haben in der Gruppe damit alle vier Teams 2:2 Punkte auf dem Konto - alles offen also vor den abschließenden Duellen am Dienstag. Dann trifft Weißrussland auf Norwegen und Island auf Kroatien.

ski

17.01.16
 
Seite versenden
zum Thema