Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
13.01.2016, 12:02

Rechtsaußen spielt seit 2014 für Kielce

Polen-Legionär Reichmann: "Handball-EM wird ein Fest"

Ein bisschen ist es für Tobias Reichmann eine Heimfahrt. Die Reise mit der deutschen Nationalmannschaft an diesem Donnerstag zur Europameisterschaft nach Polen ist für den Handballer ein Trip in seine sportliche Heimat. Seit 2014 spielt der Rechtsaußen bei Polens Vorzeigeklub KS Vive Kielce, dem Landesmeister und Tabellenführer in der Ekstraklasa. Und das findet er richtig klasse. "Ich bereue es nicht, den Schritt gemacht zu haben", erzählte der gebürtige Berliner.

Sprunggewaltig: Tobias Reichmann stellt sein Können seit 2014 bei Kielce unter Beweis.
Sprunggewaltig: Tobias Reichmann stellt sein Können seit 2014 bei Kielce unter Beweis.
© imagoZoomansicht

Als Einziger in der deutschen Mannschaft kennt Tobias Reichmann Breslau aus eigenem sportlichen Erleben - oder besser: Er kennt zumindest die Jahrhunderthalle, in der die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Samstag gegen Spanien ihr erstes EM-Spiel bestreitet. "Viel habe ich nicht gesehen außer der Halle und dem Hotel", berichtete er. Zweimal war der 27-Jährige zu Punktspielen dort. Zuletzt im Oktober gab es einen 39:28-Kantersieg gegen Slask Wroclaw, Polens Rekordmeister und derzeit abgeschlagenen Tabellenletzten.

Dennoch war die Stimmung in der 6500 Zuschauer fassenden Arena mit der ungewöhnlichen Architektur ordentlich. "Bei uns war die Halle ganz gut gefüllt, als wir in der Liga dort gespielt haben. Ich glaube aber, dass eine EM nochmal was anderes ist, auch von der Stimmung her", vermutete er. Das ist auch ein Grund dafür, warum Reichmann davon überzeugt ist, dass die EM eine großartige Veranstaltung wird. "Die EM im eigenen Land zu haben, hat man auch nicht alle Tage. Die Hallen werden sehr, sehr gut gefüllt sein. Das wird schon ein großes Fest werden. Handball hat einen hohen Stellenwert in Polen", erklärte Reichmann.

Auch Polen-Coach Biegler prognostiziert Handballfest

Darin ist er sich mit Michael Biegler einig. Die EM wird "eine top organisierte mit tollen Hallen und vielen Emotionen und eine, bei der die Fans viel Sachverstand haben", sagte der deutsche Nationaltrainer der Polen im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Am Freitag startet der WM-Dritte in Krakau gegen Serbien in seine Titelmission. Dann werde die Nation komplett in Rot-Weiß auflaufen, prognostizierte Biegler, und die Nationalhymne werde von 15 000 Leuten a capella gesungen. "Diese Stimmung elektrisiert mich bei jedem unserer Heimspiele."

Für Breslau hofft Tobias Reichmann ebenfalls auf eine mitreißende Stimmung. "Wir haben auch Glück, dass wir in Breslau nicht weit weg sind von der deutschen Grenze, so dass viele Deutsche rüberpilgern werden und dementsprechend die Stimmung auch sehr, sehr gut sein wird", sagte er. Noch mindestens bis 2017 spielt der Linkshänder, der über den SC Magdeburg, den THW Kiel und die HSG Wetzlar nach Kielce kam, in der polnischen Liga. Bei seinem Klub sind mit dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Bogdan Wenta als Geschäftsführer sowie dem früheren Welthandballer und Bundesliga-Spieler Talant Dujshebaev zwei ausgewiesene Fachleute in der Verantwortung, die auch noch deutsch sprechen. Gleiches trifft auf seine Mitspieler Slawomir Szmal, Michal Jurecki, Grzegorz Tkaczyk, Karol Bielecki und Krzysztof Lijewski zu, die allesamt bei Bundesliga-Klubs gespielt haben.

Das kommt Reichmann entgegen. Denn sein polnisch ist noch lange nicht so flüssig wie sein Spiel. "Handballmäßig ist es okay, aber für andere Gespräche reicht es noch nicht. So normale Gespräche, da tue ich mich sehr, sehr schwer", gab er zu und fügte an: "Aber es ist gewünscht, polnisch zu reden."

dpa

Das deutsche Aufgebot für die Handball-EM
DHB-Kader: Weinhold & Co. bereit für Polen
Rune Dahmke, Kapitän Steffen Weinhold, Jannik Kohlbacher und Simon Ernst sind in Polen dabei.
Sigurdssons Auswahl fällt auf diese Spieler

Die Europameisterschaft in Polen (15. bis 31. Januar 2016) steht an. Trotz der Verletzungsprobleme versprüht Bundestrainer Dagur Sigurdsson Optimismus - und das hat auch ohne Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki seine Gründe. Diese Spieler nähren die deutschen Hoffnungen...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema