Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

11.07.2013, 11:40

Verband will bei der IHF eine Fristverlängerung erwirken

Rolle rückwärts: DHB hält Bewerbung aufrecht

Nach der peinlichen Farce um eine mögliche Bewerbung des Deutschen Handballbundes für die Austragung der WM 2019 haben die handelnden Personen nach tagelangen Streitigkeiten nun doch die Weichen gestellt. Wie der DHB am Donnerstag erklärte, wird die vergangene Woche beim Weltverband IHF eingereichte Absichtserklärung nun doch nicht zurückgenommen.

- Anzeige -
DHB-Präsident Ulrich Strombach
Will seinem Nachfolger bei der WM-Bewerbung nun doch behilflich sein: DHB-Präsident Ulrich Strombach.
© imago Zoomansicht

Nach einem Gespräch am Mittwoch proben der scheidende DHB-Präsident Ulrich Strombach und sein designierter Nachfolger Bernhard Bauer den Schulterschluss. Zunächst will der DHB einen Vorstoß unternehmen, beim Weltverband IHF eine Fristverlängerung für die Abgabe des Grundkonzepts der Bewerbung von Anfang auf Ende September zu erwirken. Das gab der DHB am Donnerstag in einer offiziellen Erklärung bekannt. Der Sportdirektor der IHF, Patrick Strub, hatte diesem Ersuchen gegenüber dem SID am Dienstag "gute Chancen" eingeräumt.

"Ich bin froh, dass wir nun mit Ulrich Strombach einen gemeinsamen Weg gefunden haben. Zugleich entschuldige ich mich auch noch einmal ausdrücklich für unser Verhalten", sagt Bauer, der auf dem Bundestag in Düsseldorf am 21. September zum neuen DHB-Präsidenten gewählt werden wird: "Wir haben in guter Absicht gehandelt. Dass wir das derzeitige Präsidium nicht über unser Vorhaben unterrichtet haben, war jedoch ein Fehler." Auch der designierte Vize-Präsident Bob Hanning hatte Kommunikationsfehler eingeräumt und sich inzwischen persönlich bei Strombach entschuldigt.

Dieser will einem erfolgreichen Start seiner Nachfolger nun nicht im Wege stehen: "Mir liegt daran, dass Bernhard Bauer, den ich sehr schätze, und das neue Präsidium den Handball weiter voranbringen. Dabei wäre - wie auch in der Vergangenheit - eine Männer-Weltmeisterschaft eine außerordentliche Chance", erklärte Strombach in der offiziellen Erklärung des DHB vom Donnerstag: "Im Interesse des Handballs steht das amtierende Präsidium natürlich dahinter, dass der Deutsche Handballbund die Chance bekommt, sich für 2019 als Ausrichter der Männer-WM zu bewerben. Wir wollen mit dem alten Präsidium behilflich sein, dass unsere Nachfolger noch auf diesen Zug aufspringen können."

Im Interesse des Handballs steht das amtierende Präsidium natürlich dahinter, dass der Deutsche Handballbund die Chance bekommt, sich für 2019 als Ausrichter der Männer-WM zu bewerben. DHB-Präsident Ulrich Strombach

Am Mittwoch hatten sich die 18 Bundesligisten einstimmig für eine deutsche Bewerbung ausgesprochen. "Das Theater der letzten Tage war peinlich. Mit diesem Vorgehen möchten wir ein Zeichen setzen, denn kein Land hat bessere Voraussetzungen, eine WM durchzuführen als Deutschland", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann dem SID.

Der Rat der IHF entscheidet am 28. Oktober in Doha über die Vergabe der WM 2019. Dänemark, Mazedonien, Norwegen, Polen, die Slowakei und Schweden haben ebenfalls Interesse an einer Ausrichtung angedeutet.

11.07.13
 
- Anzeige -

Facebook

- Anzeige -

Schlagzeilen

Livescores Live

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
02:45 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 
02:55 SDTV Corinthians - Atletico Mineiro
 
03:30 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
03:45 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
04:50 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 
- Anzeige -

- Anzeige -