Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

17.03.2013, 21:50

CL, Achtelfinale: Flensburg siegt in Velenje

29:29! Füchse trotzen Atletico Madrid

Die Füchse Berlin haben sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale in der heimischen Max-Schmeling-Halle am kommenden Sonntag (18 Uhr) erspielt. Bei Atletico Madrid boten die Füchse vor allem im zweiten Durchgang eine starke Leistung und trotzten den favorisierten Spaniern ein 29:29-Remis ab. Am Abend stieß die SG Flensburg-Handewitt bei RK Gorenje Velenje (Slowenien) das Tor zum Viertelfinale auf.

Iker Romero gegen David Davis
Ein Unentschieden erkämpft: Die Füchse Berlin (am Ball: Iker Romero) schafften in Madrid ein 29:29.
© picture allianceZoomansicht

Die Füchse Berlin erwischten ohne den ausgefallenen Spielmacher Bartlomiej Jaszka im Palacio Vistalgere einen schlechten Start. Die Berliner schienen offenbar mächtig beeindruckt vom Gegner und agierten vor allem Offensiv viel zu nervös. Angriffe wurden zu Beginn überhastet abgeschlossen, außerdem wurden Bälle immer wieder leichtfertig hergeschenkt. Zum Glück für die Füchse bestraften die von Talant Dushebaev trainierten Madrilenen den nervösen Start der Gäste nicht konsequent und leisteten sich ebenfalls einige schwache Abschlüsse. So führte das spanische Starensemble um Weltmeister Julen Aguinagalde und den zweimaligen Welthandballer Ivano Balic nach einer Viertelstunde nur mit 7:4.

- Anzeige -

Berlins Coach Dagur Sigurdsson dürfte vor allem das fahrige Passspiel seiner Schützlinge Kopfzerbrechen bereitet haben. Das war letztlich auch der Grund, warum die Gäste die keineswegs restlos überzeugenden Madrilenen zunächst nicht ernsthaft in Gefahr brachten. Ein starker Silvio Heinevetter sowie höhere Konzentration in der Abwehr führten die Füchse aber wieder heran, allerdings glänzte auch der Norweger Magnus Dahl, der im ersten Durchgang zwei Siebenmeter parierte, im Tor von Atletico. Folglich entwickelte sich ein spannendes Duell, in dem die Gastgeber allerdings stets knapp vorne lagen und mit einer 13:10-Führung in die Halbzeit gingen.

Die Füchse bewiesen nach dem Seitenwechsel große Moral und bissen sich nun endgültig in die Partie. Gerade defensiv präsentierten sich die Berliner nun bockstark und zogen damit der gegnerischen Offensive den Zahn. Und auch vorne bewahrten die Sigurdsson-Schützlinge mittlerweile kühlen Kopf, warteten stets geduldig auf ihre Chancen und zogen mit der Zeit auf 26:23 davon. In der Schlussphase drehten die Iberer aber nochmal auf und schlugen zurück. Nach 55 Minuten stand es wieder 26:26 - das Publikum wachte auf und peitschte seine Lieblinge jetzt lautstark nach vorne. Aus Berliner Sicht wurde aber Ivan Nincevic zum Mann des Abends, sicherte er den Füchsen doch mit seinem Tor zehn Sekunden vor dem Ende das 29:29! Iker Romero war mit sieben Toren bester Füchse-Werfer.

Gustafsson führt Flensburg-Handewitt zum Sieg

Am späteren Abend gewann die SG Flensburg-Handewitt mit 28:25 (16:14) beim slowenischen Meister Gorenje Velenje und hat sich so eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Samstag in Flensburg erarbeitet.

Dabei startete der Bundesligist nur schwer in die Partie. Velenje, vorgepeitscht durch seine enthusiastischen Anhänger, ging schnell mit 3:0 in Führung. Doch die Norddeutschen fanden mehr und mehr in die Partie, in der 19. Minute gelang mit dem 9:8 erstmals eine eigene Führung, zu Pause hieß es 16:14.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Flensburger ihren Vorsprung aus. Zwar kamen die Slowenen am Ende der Spielzeit nochmals heran, doch Flensburg-Handewitt ließ sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Erfolgreichster Werfer der SG war Olafur Gustafsson (7). Für die Gastgeber erzielte Matej Gaber (9) die meisten Treffer.


Statistik:

Gorenje Velenje - SG Flensburg-Handewitt 25:28 (16:14)

Tore für Velenje: Gaber 9, Dolenec 5/2, Melic 5, Medved 2, Bezjak 2, Miklavcic 1, Dujmovic 1
Flensburg-Handewitt: Gustafsson 7, Mogensen 5, Eggert 5, Glandorf 4, Svan Hansen 3, Heinl 3, Weinhold 1
Zuschauer: 2100
Strafminuten: 4 / 10
Disqualifikation: - / -

Atlético Madrid - Füchse Berlin 29:29 (13:10)

Tore Madrid: Canellas 9, Aguinagalde 5, Lazarov 4, Källmann 3, Parrondo 3, Markussen 2, Jurkiewicz 2, Davis 1
Berlin: Romero 8, Pevnov 6, Sellin 4, Christophersen 3, Löffler 2, Nincevic 2, Igropulo 2, Laen 1, Spoljaric 1
Zuschauer: 7835
Strafminuten: 2 / 8
Disqualifikation: - / -

17.03.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -