Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

26.02.2013, 13:56

Lösbare Gegner für Kiel, HSV und Flensburg

Hammerlos für Berlin: Atletico Madrid wartet!

Hammerlos für Berlin, lösbare Aufgaben für Kiel, Flensburg und Hamburg. Bei der Auslosung für das Achtelfinale in der Champions League haben die Füchse Berlin das Hammerlos Atletico Madrid erwischt - eine denkbar undankbare Aufgabe. Mehr Glück hatten die restlichen Bundesligisten: THW Kiel trifft auf Chehovski Medvedi Chekov (Russland), die SG-Flensburg-Handewitt bekommt es mit Gorenje Velenje (Slowenien) zu tun, der HSV hat mit Celje Pivovarna Lasko ebenfalls ein Team aus Slowenien vor der Brust.

Silvio Heinevetter
Erst mal hinsetzen: Silvio Heinevetter trifft mit seinen Füchsen auf Atletico Madrid.
© imagoZoomansicht

Dicker hätte es für die Berliner Füchse bei der Auslosung fürs Achtelfinale der Champions League nicht kommen können. Die Hauptstädter bekamen den schwerstmöglichen Brocken aus Lostopf 3 zugelost - Atletico Madrid. Die Spanier sind ein echtes Schwergewicht in Europa und waren in den vergangenen Jahren Kiels Dauerrivale im Kampf um den Titel in der Königklasse. In Berlin lässt man sich von großen Namen aber nicht schrecken, freut sich sogar auf die Aufgabe. "Das ist ein absolutes Traumlos. Wir sind vom Weiterkommen überzeugt", sagte Füchse-Präsident Frank Steffel nach der Auslosung: "Wir wollen ins Final Four nach Köln und dafür müssen wir gewinnen."

- Anzeige -

Kiel, Hamburg und Flensburg haben es da schon leichter erwischt, dürfen ihre Gegner aber dennoch nicht unterschätzen. So trifft der THW auf den russischen Serienmeister Chehovski Medvedi Chekov, der schon in der Gruppenphase gegen Flensburg und den HSV bewiesen hat, dass er mit Topklubs aus der Bundesliga durchaus mithalten kann. Das wissen auch die Zebras. "Moskau hat ein starkes Team, das ähnlich wie die russische Nationalmannschaft spielt. Es wird schwer", lobte Kiels Vertreterin Sabine Holdorf-Schust bei der Auslosung in Wien die Russen.

Hamburg und Flensburg müssen nach Slowenien

Flensburg und Hamburg bekommen es jeweils mit slowenischen Teams zu tun: Der HSV fordert Celje Pivovarna Lasko, das in der Vorrunde mit einem Überraschungssieg gegen Kiel für Aufregung gesorgt hat. "Celje ist ein großer Klub, ein großer Name", sagte HSV-Trainer Martin Schwalb: "Solche Duelle machen die Champions League aus, daher freuen wir uns über die Aufgabe, die vor uns liegt, und dass die Entscheidung bei uns in Hamburg im Rückspiel fallen wird."

Unterdessen hat die SG mit Gorenje Velenje die vermeintlich leichteste Aufgabe vor der Brust. Velenje ist ein "schwerer Gegner" betonte Flensburgs Geschäftsführer Dierk Schmäschke, der sich jedoch optimistisch gibt: "Es wird nicht einfach, dort zu bestehen. Aber wir sind uns sicher, dass wir den Einzug ins Viertelfinale schaffen."

Alle deutschen Vereine müssen zunächst auswärts antreten (13. bis 17. März) und haben dann im Rückspiel (20. bis 24. März) Heimrecht.


Die einzelnen Paarungen im Überblick:

Bjerringbro-Silkeborg HB - FC Barcelona
Ademar León - MKB Veszprem
Pick Szeged - KS Vive Kielce
Celje Pivovarna Lasko - HSV Hamburg
Chehovski Medvedi Chekov - THW Kiel
Dinamo Minsk - Metalurg Skopje
Atlético Madrid - Füchse Berlin
Gorenje Velenje - SG Flensburg-Handewitt

26.02.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -