Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

12.12.2012, 23:00

DHB-Pokal, Achtelfinal-Spiele

Löwen müssen nachsitzen, Zebras bleiben cool

Die Favoriten sind allesamt ins Viertelfinale des DHB-Pokals vorgestoßen - allerdings mussten einige Teams deutlich mehr zittern als andere. So benötigten die Rhein-Neckar Löwen gegen den SC Magdeburg die Verlängerung, ehe ihr Weiterkommen feststand. Kiel und Flensburg hatten derweil leichtes Spiel, wohingegen sich der HSV in Emsdetten nur minimal behauptete.

Zarko Sesum
Steht mit den Löwen im Viertelfinale: .
© imagoZoomansicht

Die Rhein-Neckar Löwen hatten vor eigenem Publikum gegen den SC Magdeburg lange Zeit große Probleme und sahen sich auch schon mit dem Aus konfrontiert. Der SCM führte nämlich in der SAP-Arena in der zweiten Hälfte bereits mit sechs Toren und schnupperte an der Überraschung. Die Hausherren wollten allerdings nicht wie im Vorjahr in der Runde der letzten 16 das Zeitliche segnen und bliesen in der Schlussphase zur Aufholjagd - mit Erfolg! Angetrieben von einem starken Patrick Groetzki, dem acht Tore gelangen, erzwangen die Badener zunächst die Verlängerung und sicherten in dieser dann den 34:33 (27:27, 14:15)-Erfolg.

- Anzeige -

In der vergangenen Spielzeit waren die Löwen im Achtelfinale am HSV gescheitert. Diesmal hätte es die Hamburger fast selbst erwischt. Die Hanseaten traten bei Zweitligist TV Emsdetten über weite Strecken pomadig auf und hätten dafür fast die Quittung erhalten. Am Ende holten sie den Kopf dann aber doch noch aus der Schlinge und gewannen knapp mit 30:29 (14:13). Überragender Mann auf dem Parkett war Hans Lindberg mit 13 Treffern.

Leichte Siege für Flensburg und Kiel

Deutlich entspannter verlief der Abend für die Topteams aus Kiel und Flensburg, die beide mühelose Auswärtssiege feierten. Der THW zeigte sich von der überraschenden Ligapleite gegen Melsungen wieder in der Spur und behauptete sich mit 36:25 (19:10) beim VfL Bad Schwartau, die SG gewann ebenso souverän 35:19 (16:10) bei der HSG Nordhorn.

Im Viertelfinale steht auch Melsungen, das mit 27:23 (12:10) gegen HBW Balingen-Weilstetten triumphierte. Ebenfalls eine Runde weiter sind der TSV Hannover-Burgdorf (34:17 gegen die SG BBM Bietigheim), Zweitligist THSV Eisenach (24:15 gegen den HC Erlangen) sowie GWD Minden, das bereits am Dienstag den TuS N-Lübbecke 27:26 (11:12) niedergerungen hatte.

Die Viertelfinalpaarungen werden am kommenden Dienstag ausgelost.

12.12.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

- Anzeige -