Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
- Anzeige -

Deutschland

 - 

Schweden

 
Deutschland

4:4 (3:0)

Schweden
Seite versenden

Deutschland
Schweden
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.














DFB-Auswahl verspielt klaren Vorsprung

Löw-Elf erst wie entfesselt, am Ende entzaubert

Deutschland hat den letzten Auftritt in der WM-Qualifikation im Jahr 2012 mit einem denkwürdigen 4:4 gegen Schweden abgeschlossen. Gegen zunächst biedere Skandinavier legten die Löw-Schützlinge in Berlin furios los und präsentierten sich bis zum 4:0 spielfreudig und kombinationssicher. Bedenkliche Abwehrschwächen kosteten dem DFB-Team gegen nach einer Stunde Lunte riechende Gäste am Ende aber den Sieg.

Klose auf dem Weg zum 2:0
Miro Klose auf dem Weg zum 2:0: Im zweiten Anlauf gibt der Goalgetter nicht nur Keeper Andreas Isaksson das Nachsehen.
© Getty ImagesZoomansicht

Deutschlands Nationaltrainer Joachim Löw stellte nach der 6:1-Gala in Irland zweimal um: Lahm rückte nach abgelaufener Gelbsperre wieder ins Team, aber nicht wie geplant für Boateng, sondern für den angeschlagenen Schmelzer (Knochenstauchung). Für Khedira (Oberschenkelprobleme) reichte die Zeit nicht, Kroos besetzte neben Schweinsteiger die Doppel-Sechs.

Schwedens Nationalcoach Erik Hamrén reagierte auf die durchwachsene Leistung beim 2:1-Erfolg auf den Färöern mit vier Personalwechseln: Für Martin Olsson, Källström, Wilhelmsson und Ranegie liefen Safari, Holmén, Elm und Elmander auf.

Gegen nervöse Schweden startete die DFB-Auswahl druckvoll und stand bereits nach zwei Minuten vor der Führung: Müller scheiterte erst mit der Hacke an Isaksson und beim abgefälschten Nachschuss am Pfosten.

- Anzeige -

Die Skandinavier gaben gegen die etwas sorglose deutsche Deckung einen Warnschuss ab (Holmén, 5.), standen ansonsten defensiv aber mit allen Akteuren in der eigenen Hälfte. Dennoch gab es vor allem auf den beiden Flügeln ungewohnten Freiraum, genutzt auf der linken Seite beim 1:0: Nach Pass von Lahm auf Reus legte der Dortmunder zurück auf Klose, der die Kugel aus neun Metern von halblinks per Linksschuss unter die Latte nagelte (8.).

Die Nordeuropäer waren vollkommen überfordert von Tempo, Zielstrebigkeit und Handlungsschnelligkeit der Löw-Schützlinge. Özil und Reus demonstrierten ihre tolle Technik, tanzten spielfreudig durch die schwedische Abwehrreihen.

Und der Blondschopf war Initiator und wieder Vorbereiter des zweiten Treffers: Nach doppeltem Doppelpass mit Özil und Müller brachte Reus das Leder von der Grundlinie zurück zu Klose, der im Fünfer im zweiten Anlauf den Doppelpack schnürte (15.) - und mit Länderspieltor Nummer 67 mehr denn je auf den Spuren Gerd Müllers (68) wandelt.

Nach einer Viertelstunde Power-Fußball gönnte sich die Löw-Elf eine Verschnaufpause. Gegen inklusive Superstar Ibrahimovic wie das Kaninchen vor der Schlange verharrende Skandinavier kontrollierten Lahm & Co. die Partie nach Belieben. Defensiv nicht gefordert, offensiv mit dem einen oder anderen Geistesblitz. Brenzlig wurde es für die biederen Gäste immer dann, wenn vor allem Özil im Zentrum das Tempo anzog. Dies passierte erst wieder kurz vor dem Kabinengang, als Reus an Isaksson scheiterte (38.).

Eine Minute später sorgte Mertesacker für den Pausenstand: Nach einer Linksflanke köpfte Müller am zweiten Pfosten in die Mitte zurück, und der Innenverteidiger netzte aus der Drehung aus sechs Metern volley ein - Referee Proenca hatte dabei ein vorheriges wohl unabsichtliches Handspiel Kloses übersehen oder nicht gewertet.

Mit Källström und Kacaniklic für Holmén und Wernblom begannen die Gäste Durchgang zwei. Müller verpasste frei vor Isaksson nach feiner Vorlage von Özil zunächst das 4:0 (50.).

Nun viel offensivere, aber nicht zum Abschluss kommende Hamrén-Schützlinge gewährten der deutschen Nationalelf viel Raum. Den nutzte Müller: Der Münchner enteilte rechts, seine Hereingabe stoppte Özil halblinks und markierte per Linksschuss aus acht Metern ins rechte untere Eck Treffer Nummer vier (55.).

Damit war alles klar - von wegen: Unkonzentriertheiten in der Abwehr (Badstuber!) ermöglichten Schweden binnen zwei Minuten den Doppelschlag (Ibrahimovic, 62., Lustig, 64.). Und fast das 4:3, als Lustig Ibrahimovics Vorlage knapp verpasste (66.).

Das deutsche Team konnte die defensive Ordnung nicht mehr wirklich herstellen, und vorne fehlte die Konzentration. Die Kontrahenten begegneten sich taktisch losgelöst mit offenem Visier. Dabei agierten die Gäste zielstrebiger und nutzten nutzten die Unordnung in der deutschen Abwehr einmal mehr: Kacaniklic kam links zur Flanke, in der Mitte schoss Elmander durch Badstubers Beine ins lange Eck - nur noch 4:3 (76.)!

Auch Neuer ließ sich von der allgemeinen Unordnung anstecken. Nach Fehler des Keepers vergab der eingewechselte Sana die Großchance zum 4:4 (85.). Das sollte aber doch noch fallen: Ibrahimovics Foulspiel gegen Mertesacker im Luftduell ermöglichte in der Nachspielzeit Elm den Abschluss zum Ausgleich in einem denkwürdigen Spiel (90.+3).

Das Pflichtspieljahr der Nationalelf ist beendetam 14. November tritt die DFB-Elf in den Niederlanden an.

Fotostrecke: Das sensationelle 4:4 in Bildern
Alter Schwede! Die irre Aufholjagd in Berlin
Olympiastadion
Willkommen in Berlin

Das Berliner Olympiastadion öffnete seine Pforten zum Duell der zwei bisher ungeschlagenen Mannschaften in Gruppe C. Das Zuschauerinteresse war gewohnt groß.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
16.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Deutschland
Aufstellung:
Neuer (5) - 
J. Boateng (4) , 
Mertesacker (5)    
Badstuber (6) , 
Lahm (3)        
Schweinsteiger (4,5)    
T. Kroos (4) - 
T. Müller (2,5)    
Özil (1,5)    
Reus (2,5)        
Klose (2)        

Einwechslungen:
67. M. Götze für T. Müller
88. Podolski für Reus

Trainer:
Löw
Schweden
Aufstellung:
Isaksson (4,5)    
Lustig (3,5)    
Granqvist (5) , 
J. Olsson (5) , 
Safari (5) - 
Wernbloom (5)    
R. Elm (2,5)    
Larsson (3)    
Holmén (5)    
Ibrahimovic (1,5)        
Elmander (3)    

Einwechslungen:
46. Källström (2) für Wernbloom
46. Kacaniklic (2,5) für Holmén
78. Sana für Larsson

Trainer:
Hamrén

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Klose (8., Linksschuss, Reus)
2:0
Klose (15., Rechtsschuss, Reus)
3:0
Mertesacker (39., Rechtsschuss, T. Müller)
4:0
Özil (55., Linksschuss, T. Müller)
4:1
Ibrahimovic (62., Kopfball, Källström)
4:2
Lustig (64., Rechtsschuss, Källström)
4:3
Elmander (76., Linksschuss, Kacaniklic)
4:4
R. Elm (90. + 3, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Deutschland:
Reus
(2. Gelbe Karte)
,
Lahm
(3.)
,
Schweinsteiger
(1.)
Schweden:
Isaksson
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
16.10.2012 20:45 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
72369
Spielnote:  1
ein historisches Spiel mit nie da gewesenem Drehbuch. Ein fantastischer Fußball-Abend von größter Unterhaltung mit einer deutschen Elf, die zunächst verzauberte und dann spielte wie verhext.
Chancenverhältnis:
12:7
Eckenverhältnis:
5:6
Schiedsrichter:
Pedro Proenca (Portugal)   Note 5
übersah vor dem 3:0 ein Handspiel von Klose, vor dem 4:1 ein Foul an Müller und vor dem 4:4 den Ellbogencheck von Ibrahimovic gegen Mertesacker. Insgesamt zu viele krasse Fehler in einem allerdings sehr intensivem Spiel. Lag mit den persönlichen Strafen wegen Spielverzögerung richtig.
Spieler des Spiels:
Zlatan Ibrahimovic
Das Prädikat des besten Fußballers gebührte an diesem Abend Mesut Özil. Doch der schaurige Schwede stand am Ende für Präsenz, Willen und die tolle Aufholjagd seiner Mannschaft.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -