Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
- Anzeige -
12.10.2012, 12:44

"Three Lions" wollen mal wieder für positive Schlagzeilen sorgen

Rooney: Der gereifte Aushilfskapitän

In Abwesenheit von Kapitän Steven Gerrard (gesperrt) und dessen Vertreter Frank Lampard (verletzt) darf Wayne Rooney England im WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino im ausverkauften Wembleystadion heute Abend (21 Uhr) aufs Feld führen - erstmals in einem Pflichtspiel. "Das ist etwas, worauf ich echt stolz bin", erklärte der 26-Jährige, der vor seinem 77. Länderspiel steht und in der ewigen Torschützenliste der "Three Lions" klettern könnte.

Wayne Rooney und Nationaltrainer Roy Hodgson
"Er hat es verdient": Nationaltrainer Roy Hodgson und sein Aushilfskapitän Wayne Rooney.
© Getty ImagesZoomansicht

"Es ist eine große Herausforderung für mich, und ich bin aufgeregt", sagte Rooney, der bei der 0:1-Niederlage der Engländer im Freundschaftsspiel gegen Brasilien in Doha 2009 schon einmal die Kapitänsbinde getragen hatte. Gegen den 207. der Weltrangliste wollen die "Three Lions" ihr Publikum heute Abend nicht enttäuschen, schließlich ist das Stadion mit 90.000 Zuschauern ausverkauft. "Seitdem ich für England spiele, waren die Fans fantastisch, sie folgen uns um die ganze Welt", meinte Rooney: "Deshalb freuen wir uns auf das Spiel und hoffen, dass wir ihnen etwas bieten können."

Geboten wurden zuletzt allerdings vorwiegend Negativschlagzeilen. Die Affäre um Ex-Kapitän John Terry samt dessen Rücktritt aus der Nationalmannschaft, der Aufruhr um die Twitter-Attacke von Linksverteidiger Ashley Cole oder auch ein etwas unbedarfter Nationaltrainer, der in der U-Bahn seine Nominierungspläne verrät - ein gutes Bild gaben die "Three Lions" zuletzt wahrlich nicht ab.

- Anzeige -

Mit einem klaren Sieg gegen Fußballzwerg San Marino könnten die Engländer den Fokus mal wieder auf das Sportliche richten. Rooney hat auch ein persönliches Ziel vor Augen: Noch zwei Treffer fehlen ihm, um in der ewigen Torschützenliste der englischen Nationalmannschaft an Sir Tom Finney, Nat Lofthouse und Alan Shearer vorbei auf Rang fünf zu ziehen. Das Trio beendete seine Laufbahn mit 30 Länderspieltoren, der Angreifer von Manchester United hat derzeit 29 auf dem Konto. Ganz vorne steht der legendäre Sir Bobby Charlton (49) gefolgt von Gary Lineker (48), Jimmy Greaves (44) und Michael Owen (40).

Die Zeiten, in denen Rooney auf dem Platz schon mal die Sicherungen durchbrannten, sollen angeblich endgültig vorbei sein. In der EM-Qualifikation hatte er vor einem Jahr beim 2:2 in Montenegro wegen eines Tritts gegen Miodrag Dzudovic die Rote Karte gesehen und daraufhin bei der EURO in Polen und der Ukraine die ersten beiden Gruppenspiele verpasst. Solch ein "dummer" Fehler werde sich nie mehr wiederholen, versicherte Rooney am Donnerstag. Seine Kartenstatistik seit dem Vorfall spricht zumindest dafür, dass der Stürmer sein Temperament besser im Griff hat: In 44 Pflichtspielen für ManUnited und die Nationalmannschaft sah er nur eine Gelbe Karte: "Ich bin als Spieler und als Person gereift, und die Rolle als Kapitän ist eine große Verantwortung für mich."

Es kam mir nicht in den Sinn, die Kapitänsbinde jemand anderem zu geben. Er hat es verdient.Nationaltrainer Roy Hodgson über die Entscheidung, Rooney zum Kapitän zu machen

Roy Hodgson vertraut Rooney, der bald zum zweiten Mal Vater wird, die Rolle gerne an: "Ich habe bei Steven Gerrard nicht daran gezweifelt, dass er mit dem Druck und der Verantwortung umgehen kann, die diese Aufgabe mit sich bringt - und das ist bei Wayne genauso", erklärte der Nationaltrainer: "Das ist etwas, mit dem sie als Topspieler leben können müssen. Es kam mir nicht in den Sinn, die Kapitänsbinde jemand anderem zu geben. Er hat es verdient."

Rooneys Gastspiel als Kapitän wird vorerst ohnehin nur 90 Minuten andauern. Wenn die "Three Lions" am Dienstag zum weitaus schwierigeren Spiel in Warschau gegen Polen antreten, ist der am Freitag gesperrte Gerrard wieder dabei, gleiches gilt für Rechtsverteidiger Glen Johnson. Auch Lampard, den eine Knieverhärtung plagt, hofft noch auf einen Einsatz.

12.10.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

weitere Infos zu Rooney

Vorname:Wayne
Nachname:Rooney
Nation: England
Verein:Manchester United
Geboren am:24.10.1985

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -