Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.04.2018, 11:39

Nishino wird neuer Nationaltrainer der Samurai Blue

Japan trennt sich kurz vor der WM von Halilhodzic

Am Montag hat der japanische Fußballverband JFA nur zwei Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland die Trennung von seinem Nationaltrainer Vahid Halilhodzic bekanntgegeben. Es übernimmt Akira Nishino, der zuletzt Technischer Direktor bei der JFA war und bereits erfolgreich als Trainer der U-20- und U-23-Auswahl sowie als Coach verschiedener J-League-Klubs gearbeitet hat.

Vahid Halilhodzic (l.) und Akira Nishino (r.).
Der alte und der neue Nationaltrainer Japans: Vahid Halilhodzic (l.) und Akira Nishino (r.).
© imago (2)Zoomansicht

Ganz überraschend kommt die Trennung von Halilhodzic nach den jüngsten Entwicklungen und Ergebnissen nicht. Dass die JFA entgegen ihrem bisherigen Vorgehen einen Trainer so kurz vor einem Großereignis entlässt, verblüfft hingegen schon. Die Sorge um ein schlechtes Abschneiden bei der WM schien nach den enttäuschenden Testspielen gegen Mali (1:1) und die Ukraine (1:2) größer zu sein als die ideelen Werte im japanischen Fußballverband. "Wir haben am 7. April den Vertrag mit Trainer Vahid Halilhodzic aufgelöst", ließ der Präsident Kozo Tashima der JFA laut der japanischen "Sanspo" am Montag verlauten. Allerdings solle die Entlassung nicht mit Ergebnissen in den letzten Tests zusammenhängen, erklärte Tashima. Vielmehr beklagte er: "Nach den Spielen gegen Mali und die Ukraine hat die Kommunikation mit den Spielern und das gegenseitige Vertrauen abgenommen."

Dem Fußball der Samurai Blue ging in den vergangenen drei Jahren - trotz der Qualifikation für Russland und den vielen Europa-Legionären - immer mehr an spielerischer Qualität verloren. Selten wussten die Männer aus Nippon wirklich zu überzeugen, gewannen oft gegen vermeintlich deutlich schwächere Nationen nur knapp oder unterlagen gar.

Ein weiterer Punkt, der wahrscheinlich noch schwerer wiegt als die Ergebnisse, ist der misslungene Umbruchversuch Halilhodzics, bei dem er auch mal Nationalmannschafts-Eckpfeiler wie Keisuke Honda und Shinji Kagawa außen vor ließ und dadurch Unverständnis von den betroffenen Spielern und Fans erntete.

Mit neuem Coach Nishino zur WM

Unter dem neuen Mann soll sich das nun ändern. Mit dem 63-jährigen Akira Nishino installierte der Fußballverband nun einen Mann, dem er vertraut, die Mannschaft in den verbleibenden zwei Monaten für die WM fitzumachen. Nishino war bis zu seiner Ernennung als neuer Nationalcoach als Technischer Direktor bei der JFA, verfügt aber über reichlich Erfahrung im Trainergeschäft. Nishino trainierte bereits die U-20- und U-23-Auswahl Japans und arbeitete zudem erfolgreich als Coach von Kashiwa Reysol, Gamba Osaka, Vissel Kobe und Nagoya Grampus. Zudem stand der ehemalige Mittelfeldspieler selbst zwölfmal für Japans Nationalmannschaft auf dem Rasen.

Für die Japaner stehen nun noch zwei Testspiele gegen die Schweiz (8. Juni) und Paraguay (12. Juni) auf dem Programm, bevor sie am 19. Juni in die WM starten, bei der sie sich in Gruppe H mit Kolumbien, Polen und dem Senegal messen müssen.

kid

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Nishino

Vorname:Akira
Nachname:Nishino
Nation: Japan

weitere Infos zu Halilhodzic

Vorname:Vahid
Nachname:Halilhodzic
Nation: Bosnien-Herzegowina


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine