Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.11.2017, 12:20

Kurioser Vorfall vor dem Play-off-Rückspiel in Sydney

Australische Drohne? Honduras findet es "peinlich"

Vor dem Play-off-Rückspiel im australischen Sydney am Mittwoch (10 Uhr, MESZ) hat Honduras schwere Vorwürfe gegen die "Socceroos" erhoben - wegen eines kuriosen Vorfalls.

Er hatte kein Verständnis für angebliche australische Spionage: Honduras-Coach Jorge Luis Pinto.
Er hatte kein Verständnis für angebliche australische Spionage: Honduras-Coach Jorge Luis Pinto.
© Getty ImagesZoomansicht

Am Freitag trennten sich Honduras und Australien im Olimpico Metropolitano in San Pedro Sula mit 0:0 - ein typisches Ergebnis für diese WM-Play-offs. Im Rückspiel muss nun ein Treffer fallen, um eine Entscheidung zu bringen. Bevor es am Mittwoch allerdings ernst wird, hat Honduras-Coach Jorge Luis Pinto schwere Vorwürfe gegen die Australier erhoben. Denn: Angeblich sei ein Training der Zentralamerikaner vor dem Rückspiel von einer australischen Drohne gefilmt worden. Der Vorfall sei enorm "peinlich für so ein fortschrittliches Land", befand Pinto und fügte an: "Lasst uns nicht blauäugig sein, mit dieser Technologie beginnt Spionage im Fußball. Ich finde es schade."

Australische Medien: Kinder flogen die Drohne

In australischen Medienberichten hieß es, Kinder hätten die Drohne gesteuert. Der australische Verband wies jegliche Anschuldigungen zurück. Bereits vor dem Hinspiel hatte Pinto eine Trainingseinheit vorzeitig abgebrochen, wobei er später einen Reporter bezichtigte, taktische Details an die Australier weitergereicht zu haben. Mit Fairplay habe das schließlich wenig zu tun. "Als die Australier zu uns kamen, haben sie jede Dusche im Stadion inspiziert, um zu sehen, ob wir irgendwo Kameras haben", so der 64-Jährige.

Über den Empfang in Australien dagegen habe sich Pinto gefreut: "Ich wäre noch glücklicher, wenn wir mit der Qualifikation in der Tasche nach Honduras zurückkehren." Wie das gelingen soll? "Wir müssen vor allem aggressiv zu Werke gehen." Dafür braucht es jedenfalls keine Technologie.

msc

Robben, Bale, Aubameyang & Co.
Diese Stars verpassen die WM 2018
Diese Stars haben es nicht geschafft...
Diese Stars haben es nicht geschafft...

32 Nationen dürfen bei der WM 2018 in Russland teilnehmen. Das bedeutet auch, dass es einige Länder und somit etliche Top-Stars nicht zur WM schaffen. Und so ist bereits jetzt klar: Viele große Persönlichkeiten fahren nicht nach Russland. Wer? Eine Auswahl...
© Getty Images/imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Pinto

Vorname:Jorge Luis
Nachname:Pinto
Nation: Kolumbien


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine