Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.10.2017, 13:09

Wie Island zum kleinsten WM-Teilnehmer aller Zeiten wurde

Pelé, Maradona, Gunnarsson

Nach der Party erstmal ein Bier: Dass Island als kleinstes Land aller Zeiten zu einer WM fährt, verdankt es einem klaren Plan und einer Verbindung zu den Fans, die ihresgleichen sucht. Der Trainer zieht schon mal die Wanderstiefel an.

Islands Nationalmannschaft nach der WM-Qualifikation auf dem Ingolfur-Platz in Reykjavik
Schon wieder bühnenreif: Islands Nationalmannschaft nach der WM-Qualifikation auf dem Ingolfur-Platz in Reykjavik.
© Getty ImagesZoomansicht

Irgendwie klar, dass der Trainer, der sich regelmäßig mit Fans in einem Pub verabredet, erst einmal zu einer Alkohol-Metapher griff. "Das erste Bier nach einer Party ist nicht das beste", sprach Heimir Hallgrimsson am Montag, als sich Island erstmals für eine WM qualifiziert hatte. Und an einem Abend, an dem alles möglich schien, klang es, als hätte da gerade jemand einen Sinnspruch für die Ewigkeit geschaffen, den man bald auf T-Shirts lesen würde.

Was Hallgrimsson da so weise zusammenfasste: Seine Nationalspieler, die bei der EM 2016 die Welt erobert und ihrer atemberaubenden Insel Horden von Touristen beschert hatten, waren tatsächlich kein One-Hit-Wonder mit dem Titel "Huh!" geblieben, sie ließen sich ihr erstes Bier nach der Party in Frankreich schmecken und setzten den Rausch einfach fort.

Der bisher kleinste WM-Teilnehmer? Island ist viermal so klein

Mit dem 2:0 gegen Kosovo (hier die Highlights im Video) schafften sie am Montagabend in Reykjavik Gewissheit: In der "schwersten aller Gruppen" (Kapitän Aron Einar Gunnarsson) setzte sich Island vor Kroatien, der Ukraine, der Türkei, Finnland und Kosovo als Erster durch, mit sieben Siegen und einem Remis aus zehn Spielen. Es ist das kleinste Land, das je an einer WM teilgenommen hat. 2006-Exot Trinidad & Tobago, in dieser Hinsicht bisher einzigartig, hat rund 1,3 Millionen Einwohner. Island hat etwa 335.000, ein Drittel davon in der Hauptstadt.

Und auch wenn man seit dem durchanalysierten "Huh"-Hype 2016 eine ungefähre Vorstellung davon hat, was Islands Fußballverband in den letzten Jahren alles richtig gemacht hat, wenn man vom klaren Plan auf und abseits des Platzes weiß, von dieser einzigartigen Gemeinschaft: Staunen ist immer noch erlaubt. "Es ist so verrückt. Ich weiß nicht, was ich sagen soll", stammelte selbst Trainer Hallgrimsson, der auf der Pressekonferenz einige Fragen sogar an seine Assistenten weiterleitete, so überwältigt war er. "Ich meine: Pelé, Maradona - Aron Einar Gunnarsson..." Wenn er Island nicht gerade zu einer WM führt, spielt dieser Gunnarsson bei Cardiff City in Englands zweiter Liga.

0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung haben angeblich eine UEFA-Trainerlizenz

"Wir haben einfach entschieden, dass wir das heute beenden werden", erklärte der Kapitän mit dem Rauschebart und den vielen Tattoos. "Wir hatten kein Interesse an irgendeiner Play-off-Quälerei." Vor der WM 2014 war Island dabei nämlich noch knapp an den Kroaten gescheitert (0:0/0:2) - die sie nun, vier Jahre später, in der Gruppe hinter sich ließen. Das ist schon etwas mehr als ein witziger Zufall.

Da sind die landesweiten, massiven Investitionen in Fußballplätze und Trainerausbildung in den letzten Jahren: Seitdem können die Isländer auch im Winter, wenn es nur ein paar Stunden hell ist, im großen Stil kicken, seitdem haben angeblich knapp 700 Einwohner eine UEFA-Trainerlizenz erworben, 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung. Da ist der unerschrockene Einsatzwille, der klare taktische Plan auf dem Platz: "Wir sind Workaholics", sagt Trainer Hallgrimsson, der immer noch als Teilzeit-Zahnarzt arbeitet. Und als es darauf ankam, gewannen seine Workaholics, die die großen europäischen Ligen fast alle nur aus dem Fernsehen kennen, im vorletzten Quali-Spiel mit 3:0 in der Türkei, vor deren frenetischer Anhängerschar RB Leipzig unlängst noch kapituliert hatte.

Der Trainer erklärt den Fans immer noch seine Taktik - vor dem Spiel

Da ist diese wahrlich goldene Generation um den Ex-Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson, der in diesem Sommer für 50 Millionen Euro nach Everton wechselte und gegen Kosovo kurz vor der Pause zur Führung traf. Und da ist die neue Verbindung zu den Fans, die so viel mehr ist als ein "Huh": Hallgrimsson, seit 2011 im Trainerteam und seit der EM 2016 Chefcoach, trifft sich immer noch vor jedem Spiel mit Fans in einem Pub und erklärt ihnen detailliert, wie er in ein paar Stunden taktisch vorgehen wird. Nach dem Sieg gegen Kosovo feierten die Spieler mit ihren Fans gemeinsam auf dem Ingolfur-Platz, und als sie im Morgengrauen aus einer Szene-Bar tanzten, wurden sie schon erwartet - zum Teil kennt man sich ja persönlich. Seit 13 Pflichtspielen sind Islands Fußballer zuhause ungeschlagen (10/3/0).

Sie, die 2010 noch 112. der Weltrangliste waren und inzwischen fest zum Kern der Top 25 gehören, sind längst ein "tolles Vorbild für kleine Länder", wie Kosovos Trainer Albert Bunjaki schwärmte. Ja, man könne sich jetzt auf viel freuen in den nächsten Jahren, findet Kollege Hallgrimsson - zum Beispiel darauf, bei der nächsten EM womöglich schon zu den gesetzten Teams zu zählen. "Wir haben den Berg erklommen und blicken nun zum nächsten. Wir ziehen unsere Wanderstiefel an und gehen los." In Russland wartet ein Abenteuer. Und, wie der britische Journalist Nick Harris berechnete, rund 0,1 Prozent der isländischen Männer zwischen 22 und 34 werden dabei sein - als Spieler.

jpe

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 10.10., 11:02 Uhr
Wikinger-Märchen geht weiter: Island fährt zur WM
Das Fußball-Märchen Islands geht weiter: Die Kicker von der Vulkaninsel, die bereits bei der EURO 2016 für Furore sorgten, qualifizierten sich erstmals für eine WM und wollen auch 2018 in Russland Geschichte schreiben. Island ist nach der Bevölkerungszahl das kleinste Land, das sich jemals für eine WM qualifizieren konnte.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

4 Leserkommentare

whity72
Beitrag melden
11.10.2017 | 09:11

Lesen hilft

@ AlBundy

Es ist nicht die Rede von 0,1% aller Isländer, sondern 0,1% aller männlichen Isländer zwi[...]
AlBundyFan
Beitrag melden
11.10.2017 | 08:26

vo mathematik keine ahnung der engländer?

0,1% der isländer sind als spieler bei der WM als spieler dabei ? das sind 23 menschen

100/33500[...]
olliundseinkahn
Beitrag melden
10.10.2017 | 20:15

Hochverdient

Super, sympathische Menschen auf der kleinen Insel. Da ist alles noch irgendwie normal geblieben. Tolle [...]
Scoobirama
Beitrag melden
10.10.2017 | 15:50

Riesig :-)

Das freut mich so für die Wikinger =)
Haben mich bei der EM schon imponiert und bei der Quali hab i[...]

Weitere News und Hintergründe


Seite versenden
zum Thema

WM-Qualifikation Europa - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Island16:722
 
2Kroatien15:420
 
3Ukraine13:917
 
4Türkei14:1315
 
5Finnland9:139
 
6Kosovo3:241

weitere Infos zu Gunnarsson

Vorname:Aron
Nachname:Gunnarsson
Nation: Island
Verein:Cardiff City
Geboren am:22.04.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine