Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.11.2016, 16:34

Flügelspieler des FC Bayern gibt vorsichtig Entwarnung

"Qualitätsproblem": Angeschlagener Robben kritisiert Elftal

Muss Arjen Robben nach einer bei der niederländischen Nationalmannschaft erlittenen Verletzung beim FC Bayern wieder pausieren? Die Situation kennt man bei den Münchnern, im aktuellen Fall gibt Robben vorsichtig Entwarnung, sagt aber auch: "Ich kann nicht in mein Bein gucken." Für die Elftal fand er deutlich kritische Worte.

Arjen Robben
Sparte nach dem mühsamen Sieg in Luxemburg nicht mit Kritik: Niederlande-Kapitän Arjen Robben.
© imagoZoomansicht

Der Auftritt in Luxemburg wurde für die niederländische Auswahl am frühen Sonntagabend zu einer zähen Angelegenheit. Der nach knapp einem Jahr wieder im Oranje-Trikot aktive Robben sorgte nach einer guten halben Stunde für die 1:0-Führung. Nach dem 1:1 durch einen von Maxime Chanot verwandelten Foulelfmeter (44.) verhinderte der zur Pause eingewechselte Memphis Depay mit seinen beiden Treffern zum 3:1-Erfolg eine Blamage Oranjes.

Über eine dürftige Vorstellung der Niederländer konnte das aber nicht hinwegtäuschen. Die sprach Robben als Kapitän im Anschluss auch an. "Zurzeit spielen wir mit der niederländischen Mannschaft nicht auf dem Niveau, das wir gewohnt sind", gestand Robben ein und wurde deutlich: "Das ist keine Frage von 'nicht wollen', sondern es geht vielfach um ein Qualitätsproblem." Der personelle Umbruch in der Elftal vollzieht sich nicht reibungslos, Nationalcoach Danny Blind steht unter Druck. "Man sieht, dass wir Probleme haben, wenn die Initiative bei uns liegt", räumte Robben ein und meinte konkret zum Luxemburg-Spiel: "Ich bin erschrocken. Es lag auch ein wenig am Feld, aber viele Dinge waren einfach nicht gut. Im Ballbesitz waren wir einfach schlecht."

Robben befürchtet keine schwere Blessur

Doch nicht nur das schwache Spiel der Niederländer sorgte für Diskussionsstoff, auch Robben selbst. Denn neben seinem Tor interessierte vor allem der Gesundheitszustand des 32-Jährigen, der zur Halbzeit ausgewechselt worden war. Das sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, weil er leichte Oberschenkelprobleme gespürt habe, erklärte Robben nach der Partie, "das kam vielleicht durch eine blöde Bewegung".

Ich gehe nicht davon aus, dass das lange dauern wird, aber man weiß ja nie.Arjen Robben zu seiner Verletzung

"Bei einem Konter von Luxemburg musste ich zurück, da verkrampfte es an der Rückseite meines Oberschenkels", erklärte Robben konkret die Entstehung der Blessur. "In der Pause haben wir das angeschaut. Es sah nicht schlecht aus, und natürlich wollte ich weiterspielen, aber der Doktor sagte, dass wir kein Risiko eingehen sollten."

"Es bringt nichts, wenn ich länger ausfalle, weil ich weiterspiele", stellte Robben klar, der nicht mit einer ernsthaften Verletzung rechnet. "Ich gehe nicht davon aus, dass das lange dauern wird, aber man weiß ja nie", blieb er vorsichtig. "Ich kann nicht in mein Bein gucken."

Bayern-Mediziner entdecken "keine gravierende Verletzung"

Eingehend untersucht wurde Robbens Bein am Montag durch die medizinische Abteilung des FC Bayern. Dr. Volker Braun stellte dabei "keine gravierende Verletzung" fest. Einem Einsatz des Flügelspielers im Bundesliga-Topspiel in Dortmund am kommenden Samstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) stehe somit nichts im Weg, teilte der Verein mit.

bru/dpa/sid

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Robben

Vorname:Arjen
Nachname:Robben
Nation: Niederlande
Verein:Bayern München
Geboren am:23.01.1984


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine