Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
14.07.2014, 02:43

Löws Forderung an den Matchwinner

"Wunderkind" Götze und die Gunst der Stunde

Wenn es immer so einfach wäre. Nachdem es vollbracht gewesen war, erzählte Joachim Löw seine Version, die von der Leichtigkeit kündete, wie es sich in der entscheidenden Spielsituation gestaltet hatte. "Beweise, dass du besser bist als Messi", hatte der Bundestrainer vor der Verlängerung seinen Joker aufgefordert und somit eine besondere Motivationsspritze verabreicht. "Du kannst heute das Spiel entscheiden."


Aus Rio de Janeiro berichtet Hans-Günter Klemm

Küsschen für die Trophäe: Matchwinner Mario Götze.
Küsschen für die Trophäe: Matchwinner Mario Götze.
© Getty ImagesZoomansicht

Mario Götze tat, wie ihm aufgetragen. Bislang nur für eine Nebenrolle bei dieser WM vorgesehen, avancierte er in der 113. Spielminute zum Hauptdarsteller des Final-Krimis in Rio. Es war sein genialer Moment, sein Moment des gesamten Spieljahres und des Turniers in Brasilien. In unnachahmlicher Art, für die er bekannt ist, nutzte der Bayern-Profi die Chance, die sich ihm unverhofft bot: Ball perfekt mit der Brust angenommen, einmal gedreht und sofort mit Links präzise abgeschlossen, unhaltbar für Argentiniens Keeper Romero. Sein elftes Länderspiel-Tor im 35. Spiel, vielleicht eines der schönsten sicherlich das bedeutendste.

Was in diesem Augenblick passiert sei, so Götze nach einigen Minuten, in der noch nicht zur Besinnung gekommen schien, sei "einfach unglaublich und unbeschreiblich". Ob er mit dieser Tat, die Deutschland den vierten Weltmeister-Titel brachte, seine Wertigkeit unterstrichen hat, schon besser als der zum besten Spieler des Turniers ausgezeichnete Wunderknabe aus Argentinien zu sein, bleibt mit Zweifeln behaftet. An diesem 13. Juli im Maracana jedenfalls hatte der 22-Jährige gegenüber Messi die Nase. Die Wahl des Man oft he Match fiel, sicherlich auch wegen des Tores des Tages, auf Götze.

Es war kein einfaches Jahr und kein einfaches Turnier für mich.Mario Götze

"Ein Wunderkind", wie sein Coach sogleich lobte. Löw stellte seine Raffinesse heraus und sprach von seiner Gefährlichkeit, jederzeit ein Spiel entscheiden zu können. Fähigkeiten, die der technisch hochbegabte Offensivkünstler nur zu selten in den brasilianischen Stadien nachgewiesen hatte. Anfangs in der Startformation, sogar als Torschütze in der Partie gegen Ghana gefeiert, verlor Götze wegen ungenügender Vorstellungen zu Recht seinen Stammplatz. Und er rückte in die Kritik, wegen der Leistungen auf dem Feld und seines Verhaltens außerhalb. Götze auf bestem Weg, als die große WM-Enttäuschung 2014 in die Geschichte einzugehen.

Mario Götze, seine Freundin Ann-Kathrin Brommel und die Boateng-Zwillinge.
Mario Götze, seine Freundin Ann-Kathrin Brommel und die Boateng-Zwillinge.
© Getty ImagesZoomansicht

"Es war kein einfaches Jahr und kein einfaches Turnier für mich", sagte er in der Stunde seines Triumphes. Und wie bei einer Oscar-Verleihung dankte er, als er die persönliche Trophäe entgegennahm: "Meiner Familie, meiner Freundin und meinen engsten Freunden möchte ich ganz herzlich danken. Die haben immer an mich geglaubt."

So endete eine Saison, die für ihn nach dem Wechsel von Dortmund nach München unter keinem guten Stern stand, doch noch mehr als versöhnlich. Ein Traum sei in Erfüllung gegangen, meinte der Held des Endspiels: "Wir haben diese Trophäe verdient."

Weltmeisterschaft, 2014, Finale
Deutschland - Argentinien 1:0
Deutschland - Argentinien 1:0
Die Vorbereitungen laufen

Im Maracana bereitet man sich auf das Endspiel vor. Wer sich über die Abdeckung auf dem Rasen wundert: Hier findet vor dem Anpfiff noch eine Abschlussfeier statt.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
14.07.14
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu M. Götze

Vorname:Mario
Nachname:Götze
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:03.06.1992