Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.07.2014, 01:27

Brasilien: Vor dem "kleinen" Finale

Neymar kritisiert, lobt, vergibt und weint

Das 1:7 im Halbfinale gegen Deutschland traf viele Brasilianer mitten ins Mark, es war die "schlimmste Niederlage aller Zeiten", wie Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari feststellte. Schmerzlich vermisst wurde im Semifinale auch Superstar Neymar (Wirbelbruch), der beim Spiel um Platz drei gegen die Niederlande am kommenden Samstag die Seleçao aber wieder vor Ort unterstützen will. Im Trainingslager des Gastgebers ist der 22-Jährige schon angekommen.

Wieder im Trainingslager der Brasilianer angekommen: Neymar.
Wieder im Trainingslager der Brasilianer angekommen: Neymar.
© Getty ImagesZoomansicht

Direkt nach seiner Ankunft in Teresopolis begrüßte der Stürmerstar seine Mannschaftskollegen, die sich noch bei einer Trainingseinheit befanden, und machte sich anschließend auf den Weg zu einer Pressekonferenz. Immerhin konnte Neymar wieder aus eigener Kraft laufen, was ihm augenscheinlich aber noch Schmerzen bereitete.

Auf der PK bedankte sich der 22-Jährige zunächst einmal für die Unterstützung seiner Landsleute. "Ich danke allen, die uns bis zuletzt unterstützt haben", sagte Neymar, dem das verlorene Halbfinale natürlich auch schwer im Magen liegt. "Natürlich schmerzt es, es wird für sehr lange Zeit schmerzen", betonte er und kündigte Wiedergutmachung an: "Es werden bessere Tage kommen, und wir tun alles, um dem brasilianischen Volk die Freude zurückzubringen."

Mit der Leistung der Seleçao bei der WM ging Neymar hart ins Gericht: "Wir haben nur einen durchschnittlichen Fußball geboten und es deshalb auch nur bis ins Halbfinale geschafft. Das war nicht der Fußball einer brasilianischen Seleçao", sagte der viermalige Turnier-Torschütze, der bekannte: "Wir haben versagt, Fehler begangen und zu wünschen übrig gelassen." Im Spiel um Platz drei will er seine Teamkollegen nun aber gewinnen sehen: "Wir haben jetzt alles beweint, was es zu beweinen gab. Und jetzt versuchen wir, am Samstag zu spielen und die Partie zu gewinnen."

Alle, die was vom Fußball verstehen, wissen, dass so ein Foul nicht normal ist.Neymar

Das Debakel gegen Deutschland war auch für Neymar "unerklärlich", der allerdings hofft, dass es der aktuellen Mannschaft nicht so ergeht, wie der von der WM 1950. Damals hatte Brasilien im Maracana gegen Uruguay verloren und so den Titel aus der Hand gegeben. Das Spiel ging in die Geschichte als "Maracanazo" ein, gilt bis zum heuten Tage als größte Schmach des brasilianischen Fußballs und die Akteure sind bis jetzt als Versager abgestempelt.

Als das Foul von Kolumbiens Juan Zuniga, das zu Neymars schwerer Verletzung führte, zur Sprache kam, wurde es emotional. "Es war eine Aktion, mit der ich nicht einverstanden bin, die ich so nicht akzeptiere. Aber ich werde jetzt nicht sagen, dass es Absicht war", sagte der Youngster sichtlich berührt: "Alle, die was vom Fußball verstehen, wissen, dass so ein Foul nicht normal ist. Wenn ich jemandem den Rücken zuwende, habe ich keine Möglichkeit, mich zu schützen", sagte er, um dann unter Tränen noch einmal die Ernsthaftigkeit seiner Verletzung zu unterstreichen: "Zwei Zentimeter weiter nach innen, und ich säße jetzt im Rollstuhl."

Dem Übeltäter selbst ist er aber nicht mehr böse. "Ich fühle keine Wut, keinen Hass, nichts", betonte Neymar und bestätigte, dass ihn Zuniga angerufen und um Verzeihung gebeten hat. "Er sagte, er habe nicht die Absicht gehabt, mich zu verletzen. Ich wünsche ihm das Beste, dass er glücklich wird und Erfolg in seiner Karriere hat."

Mit Blick auf das bevorstehende Finale zwischen Deutschland und Argentinien hat Neymar einen klaren Wunsch. Er drückt seinen Teamkollegen vom FC Barcelona die Daumen: "Ich hoffe, dass Messi und Mascherano gewinnen. Messi hat es verdient, Weltmeister zu werden", sagte der Topstürmer, der bis zum Spiel um Platz drei am Samstag in Brasilia gegen die Niederlande bei der Seleçao bleiben will.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 11.07., 10:46 Uhr
Neymar drückt Messi die Daumen
Es war - von seiner Videobotschaft abgesehen - sein erster öffentlicher Auftritt nach der Verletzung: Neymar äußerte sich gegenüber Medienvertretern zur "schlimmsten Woche" seines Lebens. Seine Teamkameraden hätten es nicht verdient, so auszuscheiden, wie gegen Deutschland. Und für das Finale drückt er Argentinien und seinem Barca-Teamkameraden Lionel Messi die Daumen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
11.07.14
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

 

Livescores Live

   

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Energie Cottbus - Union 1:1 von: Sandro_1956 - 27.07.16, 18:33 - 23 mal gelesen

kicker Podcast - täglich Live!

Flash Installation

Sie haben leider nicht die benötigte Version des Flash-Plugins installiert.
Klicken sie bitte auf folgenden Button, um die aktuelle Flash-Version zu installieren:



Vielen Dank
Ihr kicker online Team

TV Programm

Zeit Sender Sendung
19:30 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Ungarn
 
19:30 SKYS2 Fußball: DFB-Pokal
 
19:50 EURO Going for Gold
 
19:55 EURO Eurosport News
 
20:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.


Alle Termine 16/17