Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
07.07.2014, 21:17

Brasiliens "weißer Pele" hält viel von David Luiz

Zico: "Heute sind nur noch Siege wichtig"

Während der WM hatte sich die brasilianische Legende Zico sehr kritisch über die Selecao geäußert, die Art und Weise des Spiels der Elf von Trainer Luiz Felipe Scolari missfiel ihm. Doch nun, wo es in der Finalwoche darauf ankommt, hält er die Mannschaft für fähig, den Titel zu erreichen. "Das Team ist bereit. Wir besitzen die Qualitäten und die Fähigkeiten, um Weltmeister zu werden", meint der "weiße Pele", der auf Oscar hofft und einen der WM-Helden schon auserkoren hat.


Aus Brasilien berichtet Hans-Günter Klemm

In Bronze gegossen: Zico.
In Bronze gegossen: Zico.
© kickerZoomansicht

Sein Bildnis steht am Haupteingang. Lebensgroß ist die gut gemachte, in Bronze gegossene Statue, die das Foyer des Flamengo-Komplexes an der Lagoa in Rio der Janeiro ziert. Die Legende Zico für immer und ewig präsent. Am Montag musste der lebende Zico dort vorbei, bevor er seinen Auftritt bei adidas hatte. Einen Tag vor dem Halbfinale Brasilien gegen Deutschland präsentierte der Sportartikelkonzern aus Herzogenaurach, der während der Dauer der WM in der Heimstatt des berühmten Klubs sein Quartier aufgeschlagen hat, den Star von einst.

"Hier ist mein Zuhause", sagte der Mann, den sie einst den "weißen Pele" nannten, zur Begrüßung. Hier spielte Zico zweimal in seiner Laufbahn - von 1971 bis 1983 sowie von 1985 bis 1989. In Brasilien kickte der Nationalspieler, der zwischenzeitlich auch sein Glück in Italien bei Udinese Calcio suchte, aber nicht fand, nur für Flamengo, blieb seinem Stammverein immer treu.

Es sei schon ein schönes Gefühl, meinte Zico weiter, dass die deutsche Nationalelf für ihr Zweittrikot die Farben Flamengos gewählt habe: schwarz-rot gestreift. Doch zum Fan für die Deutschen wird der geniale Techniker und Freistoß-Spezialist, dem in 88 Länderspielen 66 Tore gelangen, daher nicht. Es sei ein Länderspiel. Und natürlich schlage sein Herz für sein Land.

Während der WM hatte sich Zico sehr kritisch über die Selecao geäußert. Doch nun, wo es in der Finalwoche darauf ankommt, hält er die Mannschaft für fähig, den Titel zu erreichen: "Das Team ist bereit. Wir besitzen die Qualitäten und die Fähigkeiten, um Weltmeister zu werden. Ich hoffe, es klappt." Sein Kommentar zur Kritik an der Spielweise, die Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari praktizieren lässt: "Felipao kann nur auf die Ressourcen zurückgreifen, die ihm zur Verfügung stehen."

Zum Ausfall von Neymar hat er eine ganz besondere Meinung, indem er auf die speziellen Tugenden verweist, die dem Brasilianer zu eigen sind: "Wir schaffen es oft, aus dem Negativen etwas Positives zu machen." Auf diesen Effekt zielt Zico auch, nachdem der Held nun fehlen wird. Die Selecao könne dies ausgleichen. Auch andere Mannschaften wie Kolumbien nach dem Fehlen von Falcao oder Frankreich ohne Ribery hätten es geschafft.

Zico
Hält den Ball nicht immer flach: Zico.
© kickerZoomansicht

"Die Mannschaft von heute spielt keinen großen Fußball" Vergleiche zu früheren Mannschaften möchte er nur ungern anstellen, doch kleine Seitenhiebe auf die neue Generation kann sich der etwa füllig gewordene 61-Jährige doch nicht verkneifen. "Heute sind nur noch Siege wichtig. Es kommt nicht mehr darauf an, schön zu spielen." Die aktuelle brasilianische Auswahl sei das beste Beispiel, so Zico. "Die Mannschaft von heute spielt keinen großen Fußball, doch sie gewinnt."

Oscar: Lob und Hoffnung

In der Vorwoche hatte sich Zico in mehreren Interviews darüber beklagt, "dass es in Brasilien momentan zu wenig kreative Spieler gibt." Der letzte Mittelfeldspieler, der sich aus dem Durchschnitt abgehoben habe, sei Ronaldinho gewesen. Bei Oscar, dem derzeitigen Akteur, der das Spiel leiten und lenken könne, sieht Zico durchaus vorhandene Talente, lobt ihn für ein gutes Match zu Beginn gegen Kroatien und hofft nun, "dass er genug Freiheiten erhält, um seine Fähigkeiten in den Finalspielen auf das Spielfeld bringen zu können."

Skeptischen Worten gegenüber der brasilianischen Formation um Scolari, die am Ende doch in patriotischem Optimismus enden, folgen lobende Worte über den Halbfinal-Gegner Deutschland: Es sei eine Veränderung im Spiel der Deutschen eingetreten. "Der Fokus liegt nun noch mehr auf Technik und qualitativ gutem Fußball als früher, wo es auch Spieler wie Hansi Müller oder Littbarski gegeben hat."

Keine guten Erinnerungen an Matthäus

Und Zico erwähnt einen ehemaligen Widersacher, den er nicht gerade in guter Erinnerung behalten hat. Dieser Lothar Matthäus, so sagt er, "hat mich immer markiert von der ersten bis zur letzten Minute. Er stand mir stets auf den Füßen". Heute würden die Deutschen anders spielen: "Sie spielen einen mehr und mehr kreativen Fußball."

David Luiz hat es Zico angetan

Zico
Der "weiße Pele" mit sanfter Kritik: Zico.
© kickerZoomansicht

Zum Schluss nimmt er eine gewisse Einzelkritik vor, die in einem Punkt schon erstaunt. Gefragt, wer der Spieler des Turniers werden könnte, nennt Zico einen Namen, der in diesem Zusammenhang schon verwundert. Möglicherweise wollte er unbedingt einen Brasilianer nennen. Doch da nach Neymars Aus und dem Mangel an kreativen Einzelkönnern die Option für einen Offensivspieler nicht vorhanden war, nahm er einen Innenverteidiger in seine engere Auswahl auf: David Luiz, "weil er enormen Einfluss auf das Spiel hat und auch beim Aufbauspiel seine Technik ins Spiel bringt." Ein Trio gibt es laut Zico, aus dem der WM-Held gekürt werden sollte: Neben David Luiz zählt er noch Arjen Robben und Lionel Messi dazu. Der Niederländer verkörpere am besten die Siegermentalität, der Argentinier habe mehrfach bewiesen, wie wichtig er für die argentinische Elf sei. "Einer dieser Drei wird der Star der WM."

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Oscar

Vorname:Oscar
Nachname:dos Santos Emboaba Júnior
Nation: Brasilien
Verein:FC Chelsea
Geboren am:09.09.1991

weitere Infos zu David Luiz

Vorname:David Luiz
Nachname:Moreira Marinho
Nation: Brasilien
Verein:Paris St. Germain
Geboren am:22.04.1987