Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
05.07.2014, 11:06

Costa Rica: Ticos haben zwei Wissende

Pinto sorgt sich um Robben

Rund 4,3 Millionen Einwohner hat das Land Costa Rica - am Samstag (22 Uhr MESZ, LIVE! bei kicker.de) werden all diese Menschen gefühlt zu einer Einheit verschmelzen. Ein Schmelztiegel der Hoffnung wird daraus entstehen, quasi ein Land als Einheit, das zusammen einer Sportauswahl die Daumen drückt. Das Ziel: Das Halbfinale der WM in Brasilien. Angesichts der bereits "erledigten" Gegner ist das Selbstvertrauen natürlich gewaltig. Und auch Viertelfinal-Duellant Niederlande gibt sich bescheiden. Trainer Louis van Gaal: "Ich wüsste nicht, warum wir Favorit sein sollten."

Jorge Luis Pinto
Hat den Fußball seines Teams und von den Niederlanden im Blick: Trainer Jorge Luis Pinto.
© Getty ImagesZoomansicht

Der ehemalige Coach der Münchner ergänzte seine Aussage noch: "Man muss sich doch nur einmal anschauen, gegen wen sich Costa Rica durchgesetzt hat." Das waren in der als "Todesgruppe" bezeichneten Staffel D England, Italien und Uruguay, die allesamt auf der Strecke blieben. Im Achtelfinale folgte dann das 5:3 im Elfmeterschießen gegen Griechenland, den Europameister von 2004.

Auf eben diesen Erfolgen, die auf der meistens felsenfesten Defensive um Torhüter Keylor Navas (kicker-Notenschnitt: 1,88) fußen, will Trainer Jorge Luis Pinto noch ein Stockwerk des Triumphes aufbauen - gerade mit Hinblick auf seine Verteidigung: "Gegen die Niederlande müssen wir beweisen, dass wir wirklich über die beste Abwehr des Turniers verfügen." Aufs eigene Selbstvertrauen kam auf der Pressekonferenz dann noch einmal Innenverteidiger Giancarlo Gonzalez zu sprechen, der gegen Oranje auf seinen etatmäßigen Partner Oscar Duarte (Gelb-Rot) verzichten muss: "Wir haben die Todesgruppe überlebt, jetzt sind wir hier und wollen auch das nächste Spiel gewinnen." Dem verständlicherweise von Grund auf positiven Reigen schloss sich auch der Mainzer Junior Diaz an: "Wir sind hier nach Brasilien gekommen, um für eine Überraschung zu sorgen. Wir träumen natürlich vom Halbfinale."

Pinto mag keine Schwalben

Diaz wird übrigens wohl die Rolle des "Vernichters" bekommen, soll mit seiner Arbeit die Offensivmaschinerie der Elftal hemmen. Kurz: Der 30-Jährige soll Arjen Robben stoppen. Natürlich liefert auch Sturmspitze Robin van Persie bislang ein starkes Turnier ab (drei Tore), wie zuletzt auch Ersatzmann Klaas-Jan Huntelaar (ein Treffer, eine Vorlage), doch der Schlüssel zum Erfolg ist klar der flinke Linksfuß der Bayern. Das bestätigt auch die Meinung von Trainer Pinto über den 30-Jährigen, der aktuell drei Treffer und zwei Assists verbucht (kicker-Notenschnitt: 1,75): "Arjen Robben ist in der Form seines Lebens. So wie er im Moment spielt, ist er für Verteidiger ein Albtraum."

Arjen Robben
Ihn hat Costa Ricas Trainer Jorge Luis Pinto genau im Blick: Arjen Robben.
© Getty Images

Der Übungsleiter der Ticos hegt darüber hinaus jedoch noch andere Gedanken über Robben - und zwar negative, vor denen er im Vorfeld der Partie eindringlich warnte: "Er ist einer der drei, vier besten Spieler der Welt, aber wir sind sehr besorgt wegen seiner Schwalben." Im Achtelfinale gegen Mexiko (2:1 für die Niederlande) war der Flügelstürmer kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit minimal von Gegenspieler Rafael Marquez getroffen worden. Der Strafstoß war berechtigt, doch Robben hob etwas überbordend ab, es folgte der Pfiff und Huntelaars Elfmetertor ins Glück. Um so etwas zu vermeiden, nimmt Pinto die Offiziellen in die Pflicht: "Ich bitte die FIFA und den Schiedsrichter, sehr vorsichtig zu sein und genau hinzuschauen." Ein Szenario malte sich der 61-Jährige auch schon aus: "Vielleicht muss er das Feld verlassen, weil er zwei Gelbe Karten wegen Schwalben bekommt. Das kann passieren."

Pinto verfügt über bestes Wissen

Obwohl Costa Rica noch kein Länderspiel gegen die Niederlande bestritten hat, verfügt ihr Übungsleiter über bestes Wissen über den dort präferierten Fußball. Einerseits liegt das am eigenen Star Bryan Ruiz (zwei Tore in vier Spielen), der von Sommer 2009 bis 2011 beim niederländischen Erstligisten FC Twente Enschede kickte, andererseits am Trainer selbst. Pinto nämlich lebte einst in der Domstadt Köln, als beim hiesigen FC Kultcoach Rinus Michels, 1999 zum FIFA-Trainer des Jahrhunderts gekürt und "Erfinder" des geliebten "Voetbal Total", unter Vertrag stand (1980 bis 1983). "In den Jahren während meines Studiums verbrachte ich meine Zeit oft damit, Michels beim Training zuzuschauen und mit ihm über Fußball zu sprechen", verriet Pinto. "Immer, wenn ich keinen Unterricht hatte, bin ich zum FC gefahren und habe der Mannschaft zugeschaut. Ich habe viele Dinge gesehen und viel dabei gelernt." Ob das genug ist, um gegen die aktuelle Auswahl zu bestehen, wird sich am Abend zeigen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 05.07., 14:52 Uhr
Costa-Rica-Coach Pinto: "Wir werden attackieren"
Die "Todesgruppe" überstanden und erstmals ein WM-Viertelfinale erreicht: Kein Wunder, dass Costa Rica mit riesigem Selbstvertrauen am Abend den Niederlanden entgegentritt. Daran lässt Trainer Jorge Luis Pinto, genannt "The Explosive One", keinen Zweifel.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu B. Ruiz

Vorname:Bryan
Nachname:Ruiz
Nation: Costa Rica
Verein:Sporting Lissabon
Geboren am:18.08.1985

weitere Infos zu Gonzalez

Vorname:Giancarlo
Nachname:Gonzalez
Nation: Costa Rica
Verein:US Palermo
Geboren am:08.02.1988

weitere Infos zu O. Duarte

Vorname:Oscar
Nachname:Duarte
Nation: Costa Rica
Verein:Espanyol Barcelona
Geboren am:03.06.1989

weitere Infos zu Pinto

Vorname:Jorge Luis
Nachname:Pinto
Nation: Kolumbien


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun