Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.06.2014, 00:20

Elfenbeinküste: Drogbas Zauber wirkt nicht mehr

Verwirrung um Serey Dié

Bei ihren beiden WM-Teilnahmen in den Jahren 2006 und 2010 blieb der Elfenbeinküste der Sprung in die K.o.-Phase versagt. In Brasilien, dem vermeintlich letzten großen Turnier der goldenen Generation um Superstar Didier Drogba, galt das Überstehen der Vorrunde als Minimalziel. Nach dem 1:2 gegen Kolumbien gerät dieses wieder in Gefahr. Für Verwirrung sorgte Geoffroy Serey Dié, dem bereits während der Nationalhymne die Tränen kamen.

Geoffroy Serey Dié
Geoffroy Serey Dié (li.) wurde noch auf dem Spielfeld von seinen Teamkollegen getröstet.
© Getty ImagesZoomansicht

Zunächst hieß es, dass Serey Dié rund zwei Stunden vor dem Anpfiff gegen Kolumbien die Nachricht vom Tod seines Vater bekommen habe. Dies bestätigten ivorische Offizielle zunächst nach der Partie.

Jedenfalls konnte der Mittelfeldspieler des FC Basel beim Abspielen der Nationalhymne seine Tränen nicht mehr zurückhalten, seine Teamkollegen nahmen ihn in die Arme und trösteten ihn. Allerdings erwies sich die Geschichte als ein Missverständnis.

"Mein Vater starb schon 2004. Diese Medien-Information ist falsch. Ich habe in diesen Minuten an mein Land gedacht, das so viele Emotionen bei mir auslöst", schrieb Dié, auf seiner Facebook-Seite. Auch in einem Gespräch mit der Website der FIFA bestätigte er diesen Sachverhalt.

Mitverantwortlich für das Missverständnis soll der ivorische Nationalcoach Sabri Lamouchi gewesen sein. Der Franzose hat auf der Pressekonferenz nach der Partie eine Frage falsch verstanden und den Zusammenhang von Diés Tränen und dem Tod des Vaters nicht dementiert.

Drogbas Zauber wirkt nicht mehr

Didier Drogba
Ratlos: Auch der ivorische Superstar Didier Drogba konnte die Niederlage gegen Kolumbien nicht verhindern.
© picture alliance

Ein Fehler unterlief aber auch Drogba. Der Anführer der Elefanten war erst in der 60. Minute eingewechselt worden, vier Minuten später kam der 34-Jährige Didier Zokora bei einem Eckball in die Quere. Kolumbiens Rodriguez James nutzte dies aus und köpfte die Cafeteros prompt in Führung.

Nach dem 0:2 schalteten die zuvor behäbig agierenden Ivorer zwar einen Gang hoch, doch zu mehr als dem Anschlusstreffer durch Gervinho (74.) sollte es nicht mehr reichen. Zum Auftakt beim 2:1 gegen Japan ging nach der Einwechslung Drogbas noch ein Ruck durch die Elf, beide Tore fielen erst, als der Angreifer auf dem Feld war. Doch gegen Kolumbien wirkte der Zauber Drogbas nicht mehr, am Ende jubelten die kolumbianischen Fans unter den 68.700 überwiegend begeisterten Zuschauern im Estadio Nacional der Hauptstadt Brasilia.

"Das war eine Niederlage gegen ein gutes Team, das unsere Fehler ausgenutzt hat", stellte der ivorische Nationalcoach Lamouchi nach der Partie selbstkritisch fest. Die Entscheidung über den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde bei einer WM wird somit erst am letzten Spieltag der Gruppe C am kommenden Dienstag gegen Griechenland (22 Uhr MESZ, LIVE! auf kicker.de) fallen. "Gegen Griechenland müssen wir noch mal alles mobilisieren", kündigte Lamouchi an.

Weltmeisterschaft, 2014, 2. Spieltag
Kolumbien - Elfenbeinküste 2:1
Kolumbien - Elfenbeinküste 2:1
Auftakt zu Tag acht

Der achte Tag der WM in Brasilien beginnt mit der Partie zwischen Kolumbien und der Elfenbeinküste.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
20.06.14
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Serey Dié

Vorname:Sereso Geoffroy
Nachname:Gonzaroua Dié
Nation: Elfenbeinküste
Verein:FC Basel
Geboren am:07.11.1984

weitere Infos zu Drogba

Vorname:Didier
Nachname:Drogba
Nation: Elfenbeinküste
Verein:Montreal Impact
Geboren am:11.03.1978