Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
- Anzeige -
14.11.2012, 22:58

WM-Quali: Japan hat sein WM-Ticket fast sicher

Delibasic schießt Montenegro an die Spitze

In Europa ruht die WM-Qualifikation weitgehend, lediglich zwei Partien fanden statt. In der Gruppe H feierte Montenegro einen standesgemäßen Sieg gegen San Marino und übernahm damit vor England die Führung. In der Gruppe F trennten sich zudem Nordirland und Aserbaidschan remis. In Asien ist da schon mehr los. Japan hat sein WM-Ticket nach einem 2:1-Erfolg im Oman so gut wie gelöst.

Hiroshi Kiyotake
Traf für Japan zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung: Nürnbergs Hiroshi Kiyotake.
© Getty ImagesZoomansicht

Japan ist nur noch ein kleines Stück von der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2014 entfernt. Sechs Bundesligaprofis kamen beim 2:1-Erfolg im Oman zum Einsatz, zwei von ihnen trugen besonders dazu bei, dass die "Samurai Blu" ihre Gruppe weiterhin souverän anführen: Nürnbergs Hiroshi Kiyotake brachte die Gäste in der 20. Minute in Führung. Nachdem Almahauri (77.) per Freistoß ausgeglichen hatte, gelang dem Stuttgarter Shinji Okazaki nach Flanke seines eingewechselten Vereinskollegen Gotuka Sakai eine Minute vor Schluss der 2:1-Siegtreffer. Aus der Bundesliga kamen zudem Makoto Hasebe (Wolfsburg), Hajime Hosogai (Leverkusen) und Hiroki Sakai (Hannover) zum Einsatz. Inui (Frankfurt) und Usami (Hoffenheim) saßen auf der Bank.

WM-Qualifikation

In der Gruppe 2 der Asien-Qualifikation liegt Japan, das ohne seinen verletzten Star Shinji Kagawa (Manchester United) antrat, weiterhin klar an der Spitze. Drei Spiele Schluss ist dem Spitzenreiter das WM-Ticket bei acht Punkten Vorsprung auf den drittplatzierten Irak, der Jordanien mit 1:0 bezwang, kaum noch zu nehmen. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für Brasilien 2014. Zweiter ist momentan Australien, das am Mittwoch ein Testspiel in Südkorea mit 2:1 gewann. Der Mainzer Nikita Rukavytsya zeichnete sich dabei als Torschütze aus.

In Gruppe 1 musste der Libanon einen Rückschlag hinnehmen. Das Team des deutschen Trainers Theo Bücker verlor in Katar mit 0:1 und belegt mit vier Punkten den letzten Tabellenrang. Katar dagegen wahrte durch den Erfolg seine Chancen auf einen der beiden ersten Plätze.

Neuer Spitzenreiter ist Usbekistan. Die Mittelasiaten gewannen das Topspiel in Iran ebenfalls mit 1:0 (0:0) und setzten sich mit acht Punkten an den spielfreien Südkoreanern (7) vorbei an die Tabellenspitze. Ulugbek Baraev erzielte in der 72. Minute den Siegtreffer. Wie Südkorea und Katar hat der Iran sieben Punkte auf dem Konto.

Montenegro hat Brasilien vor Augen

Savo Pavicevic, Elsad Zverotic und Andrija Delibasic
Auf dem Weg nach Brasilien: Montenegros Torschütze Zverotic (Mi.) mit Delibasic (re.) und Pavicevic.
© Getty ImagesZoomansicht

In Europa blickt man auf Montenegro, das in Gruppe H weiterhin ungeschlagen ist und nach dem 3:0 (2:0) gegen San Marino mit zehn Punkten vor England (8) die Tabellenführung übernommen hat.

Dabei mussten Nationalcoach Branko Brnovic auf Kapitän Vucinic (Juventus Turin) und Jovetic (Florenz) verzichten. Jetzt müssten eben die Jungen zeigen, "dass sie Qualität haben und sich den Platz im Team verdienen", hatte Brnovic vor der Partie gesagt.

Und in Podgorica hielt besonders Spanien-Legionär Delibasic Wort. Der Vallecano-Akteur schoss seine Farben in der 14. und 31. Minute auf die Siegerstraße. Anschließend machte Montenegro nicht mehr als nötig, hatte aber den Underdog jederzeit unter Kontrolle. Zverotic von den Young Boys Bern stellte dann in der 68. Minute den Endstand her. Greuther Fürths Milorad Pekovic saß über die 90 Minuten auf der Bank.

- Anzeige -

Außerdem trafen in Gruppe F Nordirland und Aserbaidschan aufeinander. Die Nordiren trotzten den Portugiesen zuletzt ein Remis (1:1) ab und hatten sich auch gegen das Team von Ex-Bundestrainer Berti Vogts etwas vorgenommen. Zunächst lief es aber nicht nach Plan aus Sicht der Gastgeber, die schon nach fünf Minuten einem Rückstand hinterherjagen mussten - Aliyev hatte für die Kaukasier getroffen. Danach verteidigten die Aserbaidschaner ihre Führung, konnten den Sieg letztlich aber nicht über die Zeit bringen. In der fünften Minute der Nachspielzeit sorgte Healy für den vielumjubelten 1:1-Ausgleichstreffer.

Damit bleiben die Nordiren mit nunmehr drei Punkten in der Tabelle als Vierter vor Aserbaidschan, das zwei Zähler auf der Habenseite hat. Russland (12) führt die Staffel vor Israel und Portugal (je 7) an.

14.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -
- Anzeige -