Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.06.2010, 13:45

Kritik am WM-Ball "Jabulani" Dauerthema in Südafrika

DFL präsentiert "Torfabrik"

Alle Jahre wieder. Die Kritik am jeweiligen WM-Ball hat Tradition. Zuletzt wurde 2006 über den "Teamgeist" gemeckert, 2010 findet sich "Jabulani" im Kreuzfeuer wieder - von Torhütern, Angreifern und Trainern. Selbst Lionel Messi, Werbeikone der Herstellerfirma, brachte seinen Frust zum Ausdruck. Der deutschen Nationalmannschaft wird sogar ein unfairer Vorteil unterstellt. Unterdessen präsentierte die DFL in Südafrika am Dienstag den neuen Einheitsball für die Bundesliga.

Thomas Müller und Gerd Müller
Torfabrik: Bundesliga-Rekordtorschütze Gerd Müller (l.) und Namensvetter Thomas mit dem neuen Einheitsball.
© picture allianceZoomansicht

"Torfabrik" - so heißt der erste Einheitsball in der 47-jährigen Bundesliga-Geschichte, den die DFL und Sportartikel-Hersteller adidas am Montag im Pressezentrum des DFB in Südafrika vorstellten. Künftig werden alle Spiele der Ersten und Zweiten Bundesliga damit ausgetragen. Den 36 Profiklubs soll der Fünfjahresvertrag mit dem Unternehmen aus Herzogenaurach insgesamt rund 25 Millionen Euro zusätzlich bescheren. "Torfabrik" wird beim Supercup am 7. August in Augsburg beim Spiel zwischen Meister Bayern München und Vize-Meister Schalke 04 erstmals offiziell zum Einsatz kommen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 15.06., 17:37 Uhr
Bundesliga mit "Torfabrik" - Spielball-Premiere
"Torfabrik" heißt der erste Einheitsball der Bundesliga, den die DFL und ein Sportartikel-Hersteller am Montag im Pressezentrum des DFB in Südafrika vorstellten. Für DFL Präsident Rauball ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur weiteren Professionalisierung der Liga.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Als "einen weiteren großen Schritt auf dem Wege der Professionalisierung" bezeichnete Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball den neuen Einheitsball. "Ein einheitlicher Ball schafft ein Stück Wettbewerbsgleichheit und Glaubwürdigkeit. Alle Spieler und vor allem die Torhüter können sich darauf einstellen", meinte Rauball bei der Präsentation im Hotel Velmore, bei der auch die einstigen Bundesliga-Torjäger Gerd Müller, Uwe Seeler und Rudi Völler sowie die aktuellen Nationalspieler Lukas Podolski und Thomas Müller zugegen waren.

Bislang war die Bundesliga die einzige der europäischen Topligen, in der noch nicht mit einem einheitlichen Spielgerät agiert wurde. In England, Spanien und Italien kommen Bälle von Nike zum Einsatz, in Frankreich liefert Puma die Einheits-Kugel.

Kritik am "Jabulani" Dauerthema in Südafrika

Jabulani
Stein des Anstoßes: "Jabulani" wird von Torhütern, Spielern und Trainern kritisiert.
© picture allianceZoomansicht

Der Ball ist in Südafrika derzeit ohnehin ein Dauerthema. Diskussionen um den WM-Ball hat es zwar vor fast allen Turnieren gegeben, doch die Front der Ball-Kritiker war wohl noch nie so breit wie diesmal. "Der Ball ist schwer für die Torhüter und auch für uns. Wir können uns nicht daran gewöhnen", schimpfte Lionel Messi nach dem 1:0 der Argentinier gegen Nigeria am Samstag. Im Hause seines Sponsors adidas war man nicht unbedingt erfreut über die klaren Worte des Weltfußballers. "Wir sind uns aber sicher, dass sich Lionel Messi noch weiter an den Ball gewöhnen wird und weiterhin hervorragende Leistungen bei der WM bringen wird", betonte Sprecher Oliver Brüggen.

Die meisten Klagen kommen wie gewohnt aus dem Lager der Torhüter, von denen sich viele schon vor Turnierbeginn über den Ball beschwert hatten. "Eine Schande", wetterte Italiens Torwart Gianluigi Buffon. "Der hat einen abgründigen Charakter", urteilte sein spanischer Kollege Iker Casillas. "Für die Verteidiger ist er schwer zu berechnen, den Angreifern erschwert er den Abschluss", meinte Paraguays Keeper Justo Villar, der sich beim 1:1 gegen Italien prompt einen dicken Patzer leistete. Auch die Trainer stimmten in den Kritik-Reigen ein. "Der Ball fliegt in alle Richtung und macht lustige Sachen", sagte der niederländische Bondscoach Bert van Marwijk.

Robert Green
Er leistete sich den dicksten von schon zahlreichen Torwart-Patzern: Robert Green.
© imago

Prompt schob so mancher Engländer den dicken Patzer von Robert Green beim 1:1 gegen die USA auf "Jabulani". "Wir können unseren Torwart nicht kritisieren. Der Ball ist einfach tückisch", meinte Kapitän Steven Gerrard. Der Ball-Produzent sieht das eher als Ausrede. "Wir sind zufrieden mit dem Ball. Er hatte sicher nichts mit Englands Gegentor zu tun", hieß es. Der fränkische Sportartikel-Hersteller, der seit 1970 das WM-Spielgerät liefert, preist "Jabulani" als "rundesten" und "besten" Ball aller Zeiten.

Die Spieler sehen das nicht ganz so. "Es ist schwer, den Ball bei langen Pässen zu kontrollieren, auch die Torhüter haben Probleme", erklärte Sloweniens Robert Koren, der bei seinem 1:0 gegen Algerien von einem dicken Patzer des Schlussmanns profitierte. Serbiens Nemanja Vidic gab ebenfalls der Kugel eine Teilschuld am 0:1 gegen Ghana. "Alle Mannschaften haben Probleme bei langen Bällen und Flanken", sagte der Abwehrchef. Unpräzise Flanken, verzogene Freistöße, wenig Tore - alles die Schuld von "Jabulani"?

Ein "unfairer Vorteil" für Deutschland?

In der Bundesliga wurde der WM-Ball schon länger getestet. Erstmals kam er am 4. Dezember 2009 beim Duell zwischen Bayern München und Borussia Mönchengladbach zum Einsatz. Auch das ist nun Grund für Kritik. "Die Deutschen spielen seit Februar mit dem Ball. Das ist gibt ihnen einen unfairen Vorteil. Das ist offensichtlich", sagte Englands Innenverteidiger Jamie Carragher: "Der Ball ist vollkommen anders als andere. Das ist für alle Mannschaften dasselbe - außer vielleicht für Deutschland."

Deutschlands Shooting-Star Thomas Müller sprach auf der Pressekonferenz des DFB am Dienstag von einem, wenn überhaupt, "minimalen Vorteil": "Dass man dieses Fass jetzt überhaupt aufmacht, ist vielleicht ein Hilfereuf von Mannschaften, die im ersten Spiel noch nicht so Erfolg hatten."

 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Frage der Woche präsentiert von der wgv

Frage der Woche präsentiert von der wgv
Ist die Ära der Bayern mit sechs Meisterschaften zu Ende?
Zur Umfrage

Livescores Live

  Heim   Gast Erg.
16.11. 01:00 - -:- (0:0)
 
- -:- (0:0)
 
16.11. 02:00 - -:- (-:-)
 
16.11. 02:30 - -:- (-:-)
 
16.11. 08:10 - -:- (-:-)
 
16.11. 11:30 - -:- (-:-)
 
16.11. 12:10 - -:- (-:-)
 
16.11. 13:30 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
16.11. 14:00 - -:- (-:-)
 
- Anzeige -

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (8): Oenning ... von: Udo841 - 16.11.18, 00:54 - 2 mal gelesen
Kneipengespräch von: HarryGregg - 16.11.18, 00:22 - 15 mal gelesen
Re: Gegenfrage ! von: bolz_platz_kind - 16.11.18, 00:08 - 17 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 18/19

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine