Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Deutschland

Deutschland

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
Spanien

Spanien


DEUTSCHLAND
SPANIEN
15.
30.
45.
60.
75.
90.







Spanien steht erstmals in einem WM-Finale

Puyol beendet den deutschen Traum vom vierten Stern

Der Traum vom vierten Stern auf der Brust des DFB-Trikots ist ausgeträumt! Deutschland unterlag wie schon beim EM-Finale vor zwei Jahren einer überlegenen spanischen Mannschaft mit 0:1 und muss sich nun mit dem Spiel um Platz drei zufrieden geben. Die "Furia Roja" darf sich dank des ersten WM-Sieges gegen eine deutsche Mannschaft weiter Hoffnungen auf den ersten Titelgewinn der Geschichte machen.

Deutschlands Boateng im Duell mit David Villa (re.)
Harter Kampf: Deutschlands Boateng im Duell mit David Villa (re.).
© picture-allianceZoomansicht

In der Neuauflage des Europameisterschaftsendspiels von 2008 wechselten beide Trainer jeweils einmal. Bundestrainer Joachim Löw brachte Trochowski für Müller, der sich bei der 4:0-Galavorstellung gegen Argentinien seine zweite Gelbe Karte eingefangen hatte und somit gesperrt fehlte.

Vicente del Bosque, der Coach der Spanier, hingegen hatte die Qual der Wahl, entschied sich aber nach dem 1:0-Viertelfinalerfolg über Paraguay, den zuletzt formschwachen Torres auf die Bank zu setzen und Flügelspieler Pedro den Vorzug zu geben. David Villa rückte dadurch ins Sturmzentrum der "Furia Roja".

Deutschland fand zunächst ganz schlecht in die Partie. Die zuletzt so befreit aufspielenden Löw-Schützlinge standen von Beginn an sehr tief und überließen weite Teile des Feldes den Iberern, die iherseits ihr so gewohntes und gefürchtetes Passspiel aufzogen. Dank ihrer Ballstafetten setzten sich die Spanier rasch in der deutschen Hälfte fest und wären nach einem Traumpass von Pedro fast früh in Führung gegangen. Neuer erwies sich als guter Rückhalt und rettete gegen David Villa (7.). Dass die Iberer nicht nur aus dem Spiel heraus gefährlich sind, zeigten sie in der 14. Minute, als nach einem Eckball Puyol aus fünf Metern unbedrängt über das Tor köpfte.

Auf der Gegenseite gelang dem dreimaligen Weltmeister offensiv zunächst überhaupt nichts. Die seltenen Momente, in denen die deutsche Auswahl den Ball in den eigenen Reihen hatte, fanden aufgrund einer hohen Fehlpassquote ein jähes Ende. Allerdings stand die Defensive der DFB-Auswahl durchaus sicher. Bis auf eine Direktabnahme von Sergio Ramos, die nach 20 Minuten über das Tor rauschte, konnten die feldüberlegenen Spanier Neuer lange Zeit nicht in Bedrängnis bringen.

Chancen waren in dem Match absolut rar. Deutschland war nahezu vollständig in der eigenen Abwehr beschäftigt, während die "Furia Roja" keinen Weg in den gegnerischen Sechzehner fand. Xabi Alonso versuchte es dann eben aus der Distanz, sein 30-Meter-Schuss ging jedoch vorbei (31.). Eine Minute später folgte der erste nennenswerte Torschuss der deutschen Nationalelf. Bei einem Konter über rechts prüfte Trochowski Casillas mit einem tückischen Flachschuss aus 30 Metern.

Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte wurde es erneut interessant. Zuerst kam Özil nach Zuspiel von Klose bei einem Konter an der Strafraumgrenze im Zweikampf mit Sergio Ramos zu Fall. Der Bremer Spielmacher forderte Elfmeter, den ihm der ungarische Referee Viktor Kassai jedoch verwehrte. Im direkten Gegenzug hielt Neuer gegen Pedros Fernschuss das 0:0 zur Pause fest.

Deutschland wehrt sich tapfer gegen dominante Spanier

Puyol köpft zum 1:0 ein.
Das Ende des deutschen Traums: Puyol köpft zum 1:0 ein.
© picture-alliance

Ohne personelle Wechsel ging es nach dem Seitenwechsel weiter, dafür mit einer etwas mutigeren deutschen Mannschaft, die sichtlich darum bemüht war, mehr nach vorne zu machen. Das gefälligere Team blieb aber der Europameister, der sich durch Xabi Alonso (49., 50.) dem gegnerischen Tor näherte. Löw reagierte und brachte den offensiveren Jansen für den bis dato sehr zurückhaltenden Boateng ins Spiel.

Es war dann aber nicht die deutsche Mannschaft, die eine Schippe drauf legte, sondern die Spanier. War Villas angeschnittener Schuss noch relativ harmlos (55.), folgten danach einige Schrecksekunden für die Löw-Elf. Zuerst wehrte Neuer einen fulminanten Pedro-Schuss aus der zweiten Reihe nach vorne ab. Den Abpraller schnappte sich Iniesta, der sich in den Sechzehner hinein dribbelte, um dann zu scharf in die Mitte zu flanken (59.). Nur eine Minute danach forderte Pedro erneut Neuer heraus - auch diesmal behielt der Schalker Schlussmann die Oberhand. Auf der Gegenseite gab Klose per Direktabnahme, die über das Tor sauste, ein Lebenszeichen für Deutschland ab (61.).

Die Iberer dominierten zweifelsohne, allerdings ließen sie ein wenig den Zug zum Tor vermissen. So hatte dann auch die deutsche Mannschaft im zweiten Durchgang bis dahin beste Möglichkeit. Einmal wurde über Podolski schnell gespielt, der von links ans lange Eck zum mittlerweile eingewechselten Kroos flankte. Der Leverkusener hatte freie Bahn, scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Casillas (70.).

Kroos vergibt, Puyol nicht

Deutschland - Spanien: Die Einzelkritik
Guter Neuer, mutloses Team
Manuel Neuer: Note 2
Manuel Neuer: Note 2

Der Schalker Torwart war schon stark bei seiner ersten Aktion, als Villa nach einem Pass von Pedro frei vor ihm auftauchte (6.). Wirkte sicher und präsent, auch wenn er über weite Strecken wenig geprüft wurde. Super seine Abwehr bei Pedros Fernschuss (58.), beim Gegentor machtlos.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild

Kurz darauf war es dann passiert! Xavi zwirbelte eine Ecke von links in die Mitte, wo sich Puyol hochschraubte und aus zehn Metern wuchtig ins linke Eck am chancenlosen Neuer ins Tor köpfte (73.). Deutschland musste nun kommen, tat dies auch. Allerdings rannten sich die Löw-Schützlinge meist in der nun tiefer stehenden spanischen Deckung fest. Die Iberer ihrerseits spekulierten auf Konter über ihren schnellen Villa, der jedoch an diesem Abend kaum Akzente setzen konnte und in der Schlussphase schließlich durch Torres ersetzt wurde. Und der Liverpooler hätte die Entscheidung herbeiführen können, wäre Pedro nicht zu eigensinnig gewesen. Der Flügelspieler war bei einer Zwei-gegen-eins-Situation zu ballverliebt und passte nicht zum völlig freistehenden Torres, ehe Kroos die brenzlige Situation klärte (83.).

Video zum Thema
kicker.tv Analyse- 08.07., 09:51 Uhr
Puyols Kopfballtor in 3D
Katerstimmung auf den deutschen Fanfesten: Puyols Kopfballtor machte alle deutschen Finalträume zunichte und beendete die WM-Traumreise der DFB-Elf.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Das hätte sich rächen können, doch die "Furia Roja" war in den letzten Minuten abgezockter und brachte den knappen Sieg letztlich souverän über die Runden. Spanien kann nun am Sonntag im WM-Finale gegen die Niederlande zum ersten Mal Weltmeister werden und damit nach der gewonnen Europameisterschaft vor zwei Jahren das Double perfekt machen. Doch auch die Holländer werden auf den Titel aus sein und sich sicherlich etwas ausrechnen. Eines ist dabei sicher, auf jeden Fall wird es einen neuen Titelträger geben.

Für Deutschland geht es wie schon bei der Heim-WM vor vier Jahren nun ins Spiel um Platz drei. Am Samstag wartet das Überraschungsteam aus Uruguay auf die Löw-Schützlinge.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Deutschland
Aufstellung:
Neuer (2) - 
Lahm (3)    
Mertesacker (3,5) , 
J. Boateng (5)    
Khedira (4,5)    
Trochowski (4,5)    
Özil (5) , 
Podolski (5) - 
Klose (4)

Einwechslungen:
52. Jansen (4) für J. Boateng
62. T. Kroos für Trochowski
81. Gomez für Khedira

Trainer:
Löw
Spanien
Aufstellung:
Casillas (2,5)    
Piqué (2,5) , 
Puyol (2)    
Capdevila (3) - 
Busquets (2) , 
Xabi Alonso (2,5)    
Iniesta (2) , 
Xavi (2) , 
Pedro (2)    
Villa (4)    

Einwechslungen:
81. Fernando Torres für Villa
86. Silva für Pedro
90. + 3 Marchena für Xabi Alonso

Trainer:
del Bosque

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Puyol (73., Kopfball, Xavi)

Spielinfo

Anstoß:
07.07.2010 20:30 Uhr
Stadion:
Moses Mabhida, Durban
Zuschauer:
60960
Spielnote:  2,5
Spanien bot technisch perfekten Fußball in einem einseitigen, aber bis zum Schluss spannenden Spiel.
Chancenverhältnis:
2:8
Eckenverhältnis:
6:7
Schiedsrichter:
Viktor Kassai (Ungarn)   Note 3
insgesamt ein sicherer Leiter in einem überwiegend fair geführten Spiel, hätte Puyols Attacke kurz vor der Halbzeit gegen Özil mit Freistoß bewerten müssen.
Spieler des Spiels:
Carles Puyol
Hinten eine Bank gegen Klose. Scheiterte schon in der ersten Halbzeit mit einem Kopfball (14.). Entschied dann die Partie mit dem zweiten.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun