Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Deutschland

Deutschland

3
:
1

Halbzeitstand
0:0
Portugal

Portugal


DEUTSCHLAND
PORTUGAL
15.
30.
45.



60.
75.
90.












Deutschland - Portugal 3:1 (0:0)

Gala-Abend von Schweinsteiger

Mit zwei Toren von Bastian Schweinsteiger und einem von ihm eingeleiteten Eigentor von Petit gewann die deutsche Elf in einem unterhaltsamen Fußballspiel mit 3:1 und sicherte sich gegen Portugal den dritten Platz. Die Scolari-Elf kam erst kurz vor Schluss nach einem Zusammenspiel der eingewechselten Figo und Nuno Gomes zum Ehrentreffer.

Der Mann des Tages: Schweinsteiger umjubelt nach seinem 1:0.
Der Mann des Tages: Schweinsteiger umjubelt nach seinem 1:0.
© dpaZoomansicht

Ersatzgeschwächt musste die deutsche Mannschaft in ihr letztes WM-Spiel gehen. Insgesamt fünf Änderungen im Vergleich zum 0:2 n.V. gegen Italien nahm Bundestrainer Jürgen Klinsmann vor: Für den verletzten Friedrich (Innenbandzerrung) kam der Gladbacher Jansen in die Mannschaft, Nowotny spielte für Mertesacker (Fersen-OP), weil sich auch Huth beim Aufwärmen am Sprunggelenk verletzte. Für den gleichfalls angeschlagenen Kapitän Ballack (Sehnenentzündung in der linken Kniekehle) und den nicht rechtzeitig fit gewordenen Borowski kehrten Frings nach seiner FIFA-Sperre und Schweinsteiger in die Startformation zurück. Im Tor stand absprachegemäß Oliver Kahn für Jens Lehmann.

Auf Seiten von Portugal überraschte Trainer Felipe Scolari damit, Luis Figo vor dessen letzten Spiel in der Nationalmannschaft zunächst nur auf der Bank zu lassen. Für ihn spielte Simao. Ebenfalls gegenüber dem Halbfinale gegen Frankreich neu in der Startformation: Paulo Ferreira und Ricardo Costa, die den verletzten Miguel und den Gelb-gesperrten Carvalho ersetzten.

Die deutsche Elf suchte schnell ihr Heil in der Offensive und kam auch zu guten Tormöglichkeiten: Nach fünf Minuten kam Kehl nach Freistoß von Schneider zu einem Schuss an der Strafraumgrenze, doch der von Nuno Valente noch abgefälschte Ball ging knapp rechts am Tor vorbei. Die deutschen Spieler reklamierten (vergebens) auf Handspiel des Portugiesen in Diensten des FC Everton.

In der achten Spielminute hatte Miroslav Klose im Kampf um die WM-Torjägerkanone seine erste Chance: Nach einem schönen Pass von Schweinsteiger versuchte es der Bremer von der Strafraumgrenze, verfehlte jedoch das Ziel.

Aber auch die Portugiesen versteckten sich keineswegs und Oliver Kahn hatte schnell eine ganze Menge zu tun: In der 14. Minute hielt er einen Freistoß von Deco sicher, eine Minute später bewahrte er das Team vor einem Rückstand, als er gegen den ungedeckten Pauleta rettete. Obendrein war Kehl in der 17. Minute zur Stelle, als Deco einschussbereit im Strafraum lauerte.

Kehl sorgte auch für die nächste gute Möglichkeit der deutschen Elf: In der 20. Minute versuchte er es mit einem Heber aus 20 Metern, doch Ricardo konnte das Leder noch über die Latte lenken.

Beide Teams kämpften mit offenem Visier und sahen offensichtlich den dritten Platz als mehr als nur einen Trostpreis an. Als Ricardo Costa den durchgestarteten Klose kurz vor dem Strafraum nur per Foul stoppen konnte und dafür zu Recht Gelb sah, hätte Podolski mit dem hart geschossenen Freistoß fast das 1:0 erzielt, doch Ricardo konnte das Leder noch abklatschen.

Nach der kurzen Sturm- und Drangphase der Iberer hatte die Klinsmann-Elf wieder die Oberhand errungen und erarbeitete sich in der Torschuss-Statistik schnell ein Übergewicht, ohne jedoch zum erlösenden Treffer zu kommen. Oft waren die DFB-Akteure nur durch Fouls zu stoppen, Schiedsrichter Kamikawa verteilte Gelbe Karten gegen Ricardo Costa und Costinha. Die sich häufenden Freistöße für die deutsche Mannschaft brachten jedoch nichts ein.

Auf der anderen Seite hatte Deco in der 31. Minute noch eine Chance, sein Drehschuss im Strafraum war jedoch nicht stark genug und ging am Torwinkel vorbei. Brenzliger da schon der Eckstoß in der 36. Minute durch Deco, den Simao knapp verfehlte und der an Freund und Feind vorbei ins Toraus flog.

Frings und Deco im Zweikampf.
Hart umkämpfte Partie: Frings und Deco im Zweikampf.
© dpa

Beide Teams fighteten auch in der Schlussphase des ersten Durchgangs um jeden Ball und gestalteten das Spiel nun wieder ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte jedoch noch einmal zum Abschluss kommen, so dass es mit einem 0:0 in die Kabine ging.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Portugiesen mit Petit für Costinha mit einem neuen Mann und hatten die erste Chance der zweiten Halbzeit in Form eines Freistoßes: Simao setzte diesen aus 22 Metern jedoch über das Tor (51.). Pauleta vergab nur zwei Minuten später in eigentlich glänzender Situation aus nur sieben Metern mit einem schwachen Schuss, nachdem ihn Cristiano Ronaldo in Szene gesetzt hatte (53.).

In der 56. Minute dann der Führungstreffer für die deutsche Mannschaft: Bastian Schweinsteiger dribbelte auf der linken Seite die portugiesische Abwehrreihe schwindelig, wechselte selber in die Mitte und zog aus 25 Metern ab. Der Ball war für Ricardo schwer auszurechnen, der portugiesische Keeper machte keine glückliche Figur, als das Leder neben ihm einschlug.

Nun war der Knoten geplatzt: Schweinsteiger setzte nur fünf Minuten später noch eins drauf und zog einen Freistoß von halblinks scharf nach innen. Der Schuss wurde von Petit unglücklich ins eigene Netz verlängert - es stand 2:0 für die DFB-Elf.

Mit Wut im Bauch hätte Deco zwei Minuten später fast den Anschlusstreffer erzielt: Im Strafraum hielt er direkt aufs Tor drauf, doch Kahn zeigte seine Klasse und konnte den scharfen Schuss noch um den Pfosten lenken.

Nach 65 Minuten war die WM für Miroslav Klose beendet: Der Bremer wurde gegen Oliver Neuville eingewechselt und konnte damit sein Torkonto nicht weiter ausbauen.

Dem deutschen Spiel tat der Wechsel keinen Abbruch: Die Klinsmann-Elf spielte weiter munter nach vorne und überzeugte ihre Anhänger mit erfrischendem Angriffsfußball. Allerdings wurde es hinten hin und wieder auch brenzlig, wie in der 68. Minute, als Nowotny mit einer Grätsche in der Luft eine gefährliche Flanke von Simao entschärfen konnte.

Drei Minuten später kam Mike Hanke zu seinem WM-Debüt und mit Lukas Podolski verließ der beste Nachwuchsspieler des Turniers das Feld. Die Scolari-Elf schien nicht mehr in der Lage zu sein, dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Der Coach gönnte dennoch Luis Figo noch seinen letzten Auftritt im roten Trikot der Nationalelf und wechselte ihn in der 77. Minute für Pauleta ein.

Große Emotionen in Stuttgart
Bilder zum "kleinen Finale"
Begeisterung in Stuttgart
Begeisterung in Stuttgart

Einen unbeschreiblichen Empfang erlebte die deutsche Nationalmannschaft am Freitag in Stuttgart. Tausende Fans belagerten das Steigenberger Hotel, als die "Klinsmänner" ihr letztes Quartier bei dieser WM bezogen.
© dpa

vorheriges Bild nächstes Bild

Figo war kaum auf dem Feld, da war er an einer schönen Kombination entlang der Strafraumgrenze beteiligt. Cristiano Ronaldo schloss mit einem kräftigen Schuss ab, doch Kahn klärte per Faustabwehr.

Den großen Auftritt hatte jedoch Schweinsteiger: In der 79. Minute zog er erneut aus über 20 Metern ab - und der Ball schlug zum 3:0 im Netz ein. Im Torjubel zog er das Trikot aus, wurde mit Gelb bestraft - und anschließend von Jürgen Klinsmann aus dem Spiel genommen wurde. Denn der Stuttgarter Hitzlsperger sollte im eigenen Stadion ebenfalls noch zu seinem WM-Einsatz kommen. Außer Timo Hildebrand waren somit alle Spieler aus dem 23er-Kader bei der WM mindestens einmal auf dem Feld.

Die Portugiesen drängten in der Schlussphase auf den Ehrentreffer, scheiterten jedoch spätestens an einem glänzend aufgelegten Oliver Kahn. Bis zur 88. Minute, als Nuno Gomes mit einem Torpedo-Kopfball nach einer schönen Flanke von Figo unhaltbar für Kahn das 1:3 aus portugiesischer Sicht erzielen konnte.

Es sollte das letzte Tor an einem unterhaltsamen Fußballabend bleiben, das die deutsche Elf mit einem deutlichen Sieg schließlich für sich entschied.

08.07.06
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Deutschland
Aufstellung:
Kahn (1) - 
Lahm (3) , 
Nowotny (3) , 
Metzelder (2) , 
Jansen (3,5) - 
B. Schneider (3,5) , 
Frings (3)    
Kehl (2) , 
B. Schweinsteiger (1)                
Klose (3)    
Podolski (4)    

Einwechslungen:
65. Neuville für Klose
71. Hanke für Podolski
79. Hitzlsperger für B. Schweinsteiger

Trainer:
Klinsmann
Portugal
Aufstellung:
Ricardo (4,5) - 
Paulo Ferreira (4)    
Ricardo Costa (3,5)    
Nuno Valente (4)    
Costinha (4)        
Maniche (2) - 
Deco (3,5) - 
Simao (3) - 
Pauleta (4)    

Einwechslungen:
46. Petit (4,5) für Costinha
69. Nuno Gomes     für Nuno Valente
77. Figo für Pauleta

Trainer:
Scolari

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
B. Schweinsteiger (56., Rechtsschuss)
2:0
Petit (61., Eigentor, Rechtsschuss, B. Schweinsteiger)
3:0
B. Schweinsteiger (78., Rechtsschuss)
3:1
Nuno Gomes (88., Kopfball, Figo)
Gelbe Karten
Deutschland:
Frings
(2. Gelbe Karte)
,
B. Schweinsteiger
(1.)
Portugal:
Ricardo Costa
(1. Gelbe Karte)
,
Costinha
(2.)
,
Paulo Ferreira
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
08.07.2006 21:00 Uhr
Stadion:
Gottlieb-Daimler Stadion, Stuttgart
Zuschauer:
52000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
2:7
Schiedsrichter:
Toru Kamikawa (Japan)   Note 3
lag bei der Bewertung von Fouls und Fallern ein paar Mal daneben, übersah eine klare Ecke für Deutschland
Spieler des Spiels:
Bastian Schweinsteiger
Spielfreudig und aktiv. Wuchtete zweimal den Ball aus der Ferne ins Netz, beim 2:0 wurde sein Freistoß von Petit ins eigene Tor gelenkt.