Kaum Franzosen und Belgier auf den Rängen

Killer Fan-ID: Warum das Halbfinale so unterkühlt war

WM - 11.07. 12:57

"Rassiya"-Rufe und sehr viele Brasilianer: Selten gab es eine so leblose Stimmung bei dieser WM wie beim Halbfinale zwischen Belgien gegen Frankreich. Es gibt Gründe dafür.

Aus St. Petersburg berichtet Mounir Zitouni

Leere Plätze - und viele Brasilianer: Szenen vom WM-Halbfinale zwischen Frankreich und Belgien. © Getty Images/picture alliance

Es lief die 62. Minute im WM-Halbfinale zwischen Frankreich und Belgien , da stimmte das Stadion mal wieder lautstarke "Rassiya"-Rufe an, "Russland, Russland". Es war einer der seltenen und kurzen Augenblicke während dieses Spiels, bei dem sich die Arena in Sankt Petersburg lautstark bemerkbar machte. Ansonsten mühten sich zwar die zwei gegenüberliegenden Fanblocks mit den gut 1500 anwesenden Franzosen und 1000 Belgiern, so etwas wie WM-Stimmung zu veranstalten, doch wie soll das in einem Rund mit 65.000 Zuschauern gelingen, wenn 90 Prozent der anderen mit den beiden Teams nichts am Hut haben?

Selten hat man ein derart unterkühltes, stimmungsloses Halbfinale wie in Sankt Petersburg erlebt. Die Atmosphäre erinnerte eher an eine Freundschaftspartie als an ein Ausscheidungsspiel für ein WM-Finale. Das Gros der Zuschauer? Russen und Brasilianer. Schon in der Stadt am Nachmittag waren die Gaststätten mit den Südamerikanern überfüllt. Sie hatten in Voraussicht auf ein Halbfinale der Selecao in Sankt Petersburg schon länger die Tickets gekauft. Nun sahen sie die Belgier. So kann es laufen. Aber wie soll man sein Ticket auch loswerden und vor allem an wen?

Um eine Fan-ID zu bekommen, braucht man ein Ticket - ein Teufelskreis

Dreieinhalb Stunden Flugzeit ist Sankt Petersburg von Paris entfernt. Ein Katzensprung in heutigen Zeiten, und doch war es noch nie so schwierig wie bei dieser WM, sich spontan ins Flugzeug zu setzen, um seiner Mannschaft im Stadion zuzujubeln. Denn wer nach Russland will, braucht ein Visum. Das bekommt man eigentlich ohne Probleme, braucht aber Zeit. Das könnte man mit dem Erwerb einer Fan-ID umgehen. Doch um die zu bekommen, braucht man wiederum ein Ticket. Ein Teufelskreis. Mal eben nach Russland fliegen, um vor Ort ein Ticket zu erwerben, um dann den Ausweis für das Turnier zu beantragen? Eher schwierig. Stimmungskiller Fan-ID.

Aber schon in der Vorrunde war bei vielen westeuropäischen Mannschaften zu beobachten, dass die Fans nur zögerlich nach Russland kommen. Die Berichterstattung über die politischen Verhältnisse, große Distanzen zwischen den Städten, das wenig attraktive Bild Russlands als Urlaubsziel, wo man ein paar Tage dranhängen kann, das alles schreckte viele ab. Anders als die Mittel- und Südamerikaner, die in Russland in deutlicher Überzahl waren - trotz der viel komplizierteren Anreise.

Die eigentliche Party stieg am Dienstagabend in Paris

Und so feierten die Franzosen ihren historischen Einzug auf dem Feld zwar ausgelassen, doch da war das Stadion beinahe schon leer. Die eigentliche Party, die ging in Paris ab, wo Tausende auf den Straßen ihre Equipe Tricolore feierten. Am Sonntag dürfte es im Falle eines Erfolges nicht anders sein. Und die FIFA sollte sich fragen, wie sie so etwas in Zukunft verhindern kann.

weitere News und Hintergründe