Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eigenen Beitrag verfassen
Vilomaro
Beitrag melden
10.07.18, 22:55

Die Überraschung heisst England!

Wenn jemand den Franzosen ein Bein stellen kann, dann sind es meiner Meinung nach die Engländer mit ihrem robusten und abwehrstarken Team.... wobei wir natürlich erst mal morgen das Kroatienspiel abwarten müssen! England ist irgendwie mal wieder dran, immer dabei aber nie ganz oben.... alles Gute und wünsche auch viel Glück!
Turboschwimmer
Beitrag melden
10.07.18, 21:31

Und wir haben den Jogi...

Löw selbst sieht sich mit Sicherheit auf einer Ebene mit Guardiola und Mourinho. Realistisch betrachtet ist und bleibt der Jogi aber nur ein Durchschnittstrainer, der sich taktisch eher im zweitklassigen Bereich bewegt. Er wird auch in Zukunft stur an seinem Ballbesitzfußball mit hoch stehender Abwehr festhalten, bei dem uns mittlerweile sogar schon Mannschaften wie Südkorea problemlos auskontern können. Löws EINZIGE taktische Alternativ-"Waffe" ist die Umstellung auf eine Dreier- bzw. Fünferkette (wie beim Confed-Cup oder dem Viertelfinale bei der EM 2016 gegen Italien). Herr Löw, Ihre taktische Flexibilität ist wahrlich "beeindruckend".... damit klappt es mit dem EM-Titel 2020 ganz sicher..... nicht!
Wendisuity
Beitrag melden
10.07.18, 20:18

Lotterie?

tolle Idee von Southgate, sich etwas vom American Football abzugucken. Bereits in den 1990er Jahren gab es übrigens in der Sport Bild einen ausführlichen Bericht über einen deutschen Trainer mit Freistoß-Tricks, angelehnt an die NFL. Ernst genommen werden solche Pioniere meist nicht. Noch heute blubbern ahnungslose Komentatoren und angebliche Experten wieder und wieder von der Elfmeter-Lotterie. Natürlich spielt der Faktor "Glück" eine Rolle, wenn der Schütze z.B. Modric heisst, der seit 10 Jahren beweist, daß er mit der sicheren Verwandlung eines Elfmeters unter echtem Druck überfordert ist. Man sieht an seiner Körpersprache, daß er zu nervös ist. Daher schiebt er den Ball recht planlos irgendwo hin. Offenbar hat keiner seiner Trainer (Bilic 2008 oder Dalic 2018) sich mit diesem Thema mal beschäftigt oder es wenigstens gemerkt. Und dann dieses trainiert. Aber der Faktor "Können" ist ausschlaggebend. Southgate ist klug genug, sich mit Qualität beim Schuss zu beschäftigen und fährt momentan die Ernte ein. Platz <4 ist das beste Ergebnis seit 52 Jahren! Natürlich kann man Elfmeter üben und ein Konzept entwickeln! Sowohl zum Schiessen (was unseren Deutschen Nationalspielern dank bisher meist großer 11er-Qualität überflüssig erscheint) als auch zum Halten (was auch nützen kann, wie Zettel-Lehmann anno 2006 bewies).

Ich wünsche Modric, der einer der besten Mittelfeldspieler der Welt ist, daß er sein Vorgehen bei Elfmetern reflektiert und sich ein Konzept ausdenkt. Falls ihm das nicht gelingt, sollte Dalic ihn bei Elfern schonen. Denn auch Kroatien würde sicher gerne diesen Titel gewinnen!
rauschberg
Beitrag melden
10.07.18, 20:18

olliundseinkahn 10.07.18, 18:51

Was heißt hier Integratio.....verpasst. Nicht verpasst, dem eigenen Nasenfaktordenken geopfert. Die Klamotte - anders kann man es nicht nennen - mit Gomez war doch sowas von durchschaubar. Die Nr.2-5 der Torjägerliste wurde erst gar nicht berücksichtigt. Draxler für Sane, Müller für Brandt - von wegen Leistungsprinzip. Von Neuer gar nicht zu reden. Damit war selbst jedem der Jungen klar - egal was du machst, du kommst sowieso nicht dran. Und Löw hatte immerhin die Masse des Kaders vom Confed-Cup mit.
Sie spielen aber nur, wenn andere verletzt oder gesperrt sind oder völlig neben sich. Und dann noch wie Goretzka auf der falschen Position - der ist genauso ein Rechtsaußen wie Müller, nämlich keiner! Und ein Brandt bekommt nur Alibizeiten.
olliundseinkahn
Beitrag melden
10.07.18, 18:51

Wie heißt es so schön:,, Im Nachhinein ist man schlauer!"
Das ganze hat jetzt bei den Engländern das ein oder andere Mal funktioniert. Gegen Kroatien, wenn die nicht alles ignorieren wird man sich darauf einstellen. Glaubt ihr denn wirklich, es hat jetzt an nicht trainierten Standartsituationen bei der dt. Elf gehapert? Da hat alles andere nicht gestimmt und deswegen sind wir rausgeflogen.
Die Engländer, Belgier und Franzosen haben sich mannschaftlich verbessert und sind deswegen zu Recht so weit gekommen. Die Franzosen z.B. haben die 2. jüngste Elf bei der WM und Jogi hält weiterhin zu unseren ,,Alten" Spielern. Bei uns wurde hat die Integration von jungen, hungrigen und talentierten Spielern verpasst.
kupro
Beitrag melden
10.07.18, 18:51

schon hennes Weisweiler hat das gewusst

das hat schon Hennes Weisweiler gewusst und mit dem 1.FC Köln praktiziert
buchenhain8
Beitrag melden
10.07.18, 18:50

hungrige Trainer

Wenn man sich als Trainer bewegt und das nicht nur am Strand dann kann man mit einer Mannschaft schon was erreichen.Wenn man sich auf seinen Lorbeeren ausruht dann fährt man als Gruppenletzter nach Hause so siehts aus Herr Löw.Ich habe heute eine Zeitung von anfang Juni gefunden da tönt der grosse Guru wir selbst bestimmen wie weit wir kommen seine Worte .Tja Herr Löw ganz schön neben den Eimer geka.......!.Und das ist gut so.
rauschberg
Beitrag melden
10.07.18, 17:25

Warum?

Was soll man denn mit Standards? Da spielen wir doch gegen einen Gegner, der im Schnitt einen halben Kopf kleiner ist, doch lieber mit kuzen Ecken als mit Eckbällen auf eigene Spieler die an die 1,90 rangehen.
Ironie aus!
sepassion
Beitrag melden
10.07.18, 13:35

Weltmeiser 2018??

Diese WM zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist einen Plan B zu haben.
England kann Konter mit Sterling und Lingard über außen. Den Ball halten mit Henderson und Alli aus der Zentrale heraus. Und eben Standards. Wie überheblich muss man sein, keine Standards zu trainieren. Ich würde als Trainer sogar soweit gehen und Elfmeter trainieren. Klar die Drucksituation kann man einfach nicht simulieren. Aber den Schuss als solchen schon. Warum fährt ein Neureuther 1000 mal einen Slalom im Training? Damit er für den Wettkampf und den Druck gewappnet ist. Klar ist jeder Slalom anders gesteckt aber er weiß, dass er es kann.
Sie ruhen sich nicht wie Deutschland darauf aus, den Gegner zurecht zu legen und ihm das eigene Spiel aufzudrücken. Ob es am Ende zum Titel reicht, werden wir sehen.
Bei Belgien sehe ich das ähnlich und außerdem Parallelen zu unserem Titel 2014.
Bis auf das Unentschieden (Ghana) die Gruppe überzeugend gemeistert, widerspenstiges Achtelfinale (Algerien), schwieriges Viertelfinale (Frankreich) und im Halbfinale den vermeintlichen Topfavoriten (Brasilien).
Belgien England wäre in jedem Fall ein interessantes Finale!
JJ88888
Beitrag melden
10.07.18, 12:58

Standards sehr wichtig

Das ist eben der Unterschied zwischen einem jungen, hungrigen Trainer, der sich in diesem Beruf erst noch beweisen will, und einem anderen, der sich auf seinen Lorbeeren als Weltmeistertrainer ausruht.
Schon 2014 hat Assistent Flick seinem Chef den Hintern und das Turnier gerettet, indem er, soweit man las gegen dessen ausdrücklichen Plan, sehr viel Standards tranieren ließ, die dann in engen Momentan dem deutschen Team sehr erfolgreich weitergeholfen haben. Genau dies fehlte diesmal fast komplett, vom Kroos-Geniestreich einmal abgesehen.

Eigenen Beitrag verfassen

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine