Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.07.2018, 14:03

Bundestrainer peilt die EM 2020 an

DFB bestätigt: Es geht weiter mit Joachim Löw

Joachim Löw macht trotz des historischen Vorrunden-Aus bei der WM in Russland als Bundestrainer weiter und erfüllt seinen bis 2022 datierten Vertrag. Nach einer Sitzung des DFB-Präsidialausschusses mit DFB-Präsident Reinhard Grindel, Vize Rainer Rainer Koch, Löw und Manager Oliver Bierhoff bestätigte der DFB die Fortführung der Zusammenarbeit.

Joachim Löw
Bleibt Bundestrainer: Joachim Löw.
© picture allianceZoomansicht

Fünf Tage nach dem WM-Aus und drei Tage nach der Rückkehr nach Frankfurt hat Löw eine Entscheidung gefällt und tritt nicht zurück. Der Weltmeister-Coach will den Turnaround mit angehen und peilt die EM 2020 an.

Etwas mehr als einen Monat ist es her, dass Reinhard Grindel stolz die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem Bundestrainer bekanntgab. Joachim Löw, so sagte es der DFB-Präsident im Mai, "ist für mich der beste Trainer für die Nationalmannschaft". Ein Statement, das Grindel vor dem Do-or-die-Spiel gegen Südkorea untermauerte. Er sprach Löw auch im Falle des frühen Scheiterns eine Jobgarantie aus.

Der Fall war eingetreten; krachend, hilflos und "erbärmlich". Nach dem historischen WM-Aus des amtierenden Weltmeisters wollte niemand - weder Löw noch Grindel - frühzeitige Versprechen für die Zukunft abgeben. Stattdessen baten beide um Bedenkzeit - diese endete am Dienstag.

Die jüngste Entwicklung sprach gegen den 58-Jährigen, der das Cheftrainer-Amt nach der WM 2006 von Jürgen Klinsmann übernommen hatte. "Das letzte überzeugende Spiel war im Herbst 2017", brachte es Mats Hummels nach dem 0:2 gegen Südkorea deutlich auf den Punkt.

Nach der perfekten WM-Qualifikation mit zehn Siegen aus zehn Spielen hatte sich ein Schlendrian bei der deutschen Mannschaft eingenistet, den Löw nicht mehr herausbekam - zumindest in Russland.

Am 6. September geht es für die DFB-Auswahl in München mit dem ersten Spiel in der neu gegründeten Nations League gegen Frankreich weiter. Drei Tage später steht in Sinsheim das Testspiel gegen Peru an.

kon

2004 bis 2018: Vom "Co" zum Weltmeister - Historisches Aus 2018
Löws Höhen und Tiefen: Stationen einer Ära
14 Jahre Bundestrainer: Joachim Löw.
14 Jahre unter Joachim Löw

Seit dem 12. Juli 2006 ist Joachim Löw Bundestrainer. Der vormalige Co-Trainer von Jürgen Klinsmann hat die deutsche Nationalmannschaft auf ein neues Level gehoben. Der Höhepunkt kam acht Jahre später: Weltmeister in Brasilien. Bei der EM 2016 reichte es "nur" fürs Halbfinale. Dazwischen gab es Höhen und Tiefen, zuletzt das historische Aus bei der WM 2018 in Russland. Inzwischen hat er mehr Länderspiele bestritten als alle seiner Vorgänger - mit einer Ausnahme: Sepp Herberger hat mehr. Stationen einer Ära...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

131 Leserkommentare

BorisPasternak
Beitrag melden
06.07.2018 | 16:28

Was für ein Neuaufbau ?

Will hier wirklich jemand allen ernstes den Spieler Kroos für den Neuaufbau in Frage stellen ? Über [...]
Starkritiker
Beitrag melden
06.07.2018 | 16:28

Löw nicht mehr akzeptabel

Berti Vogts hat sich darüber gefreut, dass Löw weitermacht, und ihm empfohlen, erst einmal einige Wochen [...]
InCocknitator
Beitrag melden
05.07.2018 | 21:57

@ Alle

Ich kann es beim besten Willen nicht mehr lesen.

18x Halbfinale erreicht, 5x Weltmeister, 3x Europame[...]
rauschberg
Beitrag melden
05.07.2018 | 21:53

Na dann!

Die gesamte DFB-Führung bleibt.
Von den Spielern haben bisher Hummels, Boateng, Gündogan, Özil si[...]
HannesBalla
Beitrag melden
05.07.2018 | 21:48

JL sollte sich auf die Tugenden seiner Anfangszeit zurückfinden.
Inzwischen sonnt er sich und se[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Löw

Vorname:Joachim
Nachname:Löw
Nation: Deutschland
Verein:Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine