Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.06.2018, 19:00

Bisheriger Sportdirektor springt als Nationaltrainer ein

Spanien trennt sich von Lopetegui - Hierro übernimmt

Das ist ein echter Hammer so kurz vor dem WM-Start: Spanien hat mit sofortiger Wirkung Julen Lopetegui von seinem Dienst als Nationaltrainer entbunden. Der Ärger über den baldigen Wechsel zu Real Madrid und der Zeitpunkt der Bekanntgabe waren zu groß. Der Ersatz für das Turnier in Russland steht mittlerweile fest.

Er ersetzt Julen Lopetegui (r.) für die WM-Endrunde in Russland als spanischer Nationaltrainer: Fernando Hierro.
Er ersetzt Julen Lopetegui (r.) für die WM-Endrunde in Russland als spanischer Nationaltrainer: Fernando Hierro.
© picture allianceZoomansicht

Für den Mittwoch setzte der spanische Verband eine Pressekonferenz für 10.30 Uhr an, diese war erst um eine Stunde verschoben worden - und begann dann schließlich um 12 Uhr. Auf dem Podium nahm nicht wie angekündigt Lopetegui neben Luis Rubiales Platz. Es war nur der Verbandspräsident, der den Medien Rede und Antwort stand.

"Wir haben uns dazu verpflichtet gesehen, den Nationaltrainer abzusetzen. Wir wünschen ihm alles Glück der Welt", so der 40-Jährige. Den Ausschlag dafür gab der bevorstehende Wechsel zu Real - und dessen Begleitumstände.

Der Zeitpunkt hätte kaum ungünstiger sein können: Kurz vor dem Start in die WM machte Real Madrid bekannt, dass zur neuen Saison Lopetegui das Traineramt in der spanischen Hauptstadt übernehmen wird. Die Nachricht kam doch sehr überraschend - und machte in Spanien ordentlich Schlagzeilen. "Die Verhandlungen haben ohne Kenntnis des spanischen Verbandes stattgefunden. Zumindest bis fünf Minuten vor der offiziellen Bekanntgabe. Es gibt Verhaltensformen, die man einhalten muss", stellte Rubiales klar.

Wir wollen am Trainerstab ansonsten so wenig wie möglich ändern.Verbandspräsident Luis Rubiales zur Nachfolge-Regelung

Wer den Job so kurzfristig übernimmt? "Wir müssen nun eine Reihe von Entscheidungen treffen", gab der Verbandspräsident nur zu Protokoll und schob hinterher: "Wir wollen am Trainerstab ansonsten so wenig wie möglich ändern. Wenn es etwas zu vermelden gibt, werden wir das tun."

Kurz vor 14 Uhr war es dann soweit: Fernando Hierro, bis dato Sportdirektor des spanischen Verbandes, wurde für die Endrunde in Russland als Nachfolger bestimmt. Dass er nun Spanien übernimmt, bezeichnete er als "wunderbare Herausforderung", die Umstände, die dazu geführt hätten, "sind eben wie sie sind". Hierro: "Mein Job ist Portugal, dann kommt der nächste, dann der nächste. Wer werden an nichts anderes denken als an die WM." Zur Trainerentlassung wollte er sich nicht weiter äußern: "Was Lopetegui betrifft, zählt meine Meinung nicht. Wir müssen das Kapitel abschließen und nach vorne schauen."

So geht man nicht mit der Mannschaft "aller Spanier" um

Rubiales hatte zuvor erklärt, er habe "ein sehr enges Verhältnis zu den Spielern", er wisse um die Schwere der folgenden Aufgaben. "Das ist die schwerste Situation, die ich mir hätte vorstellen können." Wichtig war ihm auch noch zu erwähnen, dass die "Furia Roja" die Mannschaft "aller Spanier" sei: "Und dann kann man so etwas nicht zwei oder drei Tage vor der WM machen. Wir mussten einfach eine Entscheidung treffen."

"Die Zukunft von Julen Lopetegui als spanischer Nationaltrainer hängt am seidenen Faden", hatte die "Marca" bereits kurz nach Mitternacht geschrieben. Das Vertrauensverhältnis zum Verband war schließlich mehr als gestört: Erst Ende Mai hatte Lopetegui vorzeitig um zwei Jahre bis 2020 verlängert.

"Entscheidung, die am besten für die Mannschaft ist"

Kurz nach der Bekanntmachung von Real wollte bei Spaniens Verband niemand versichern, dass zum WM-Auftakt gegen Portugal am Freitag (20 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auch wirklich Lopetegui auf der Bank sitzen wird. Das bot Raum für Spekulationen. Für die bescheidene Absprache zwischen Real und den Spaniern spricht auch, dass es 55 Minuten dauerte, ehe der offiziellen Mitteilung des Champions-League-Siegers eine des Weltmeisters von 2010 folgte.

Die Verantwortlichen entschieden sich letztlich für die Entlassung von Lopetegui, der somit nur auf 20 Spiele als Nationaltrainer der Iberer kommt. Die Bilanz dabei ließ sich wahrlich sehen: 14 Siege, sechs Remis und ein Torverhältnis von 61:13. Ein Vorteil war sicherlich, dass Lopetegui ein Gros der Spieler bereits viel länger kannte. 2012 hatte er mit Spaniens U 19, 2013 mit der U 21 die Europameisterschaft gewonnen.

Was sagt Lopetegui selbst?

Und was sagt der Entlassene? Lopetegui hat in einer ersten Stellungnahme nach seinem Rausschmiss als spanischer aus seinen Gefühlen keinen Hehl gemacht. "Ich bin sehr traurig", räumte der Coach am Mittwoch vor spanischen Journalisten mit ernster Miene auf dem Flughafen im russischen Krasnodar ein, kurz bevor er eine Maschine nach Moskau bestieg. Von der Online-Ausgabe der spanischen Fachzeitung "Marca" wurde der 51-Jährige, der eine dunkle Sonnebrille trug, zudem mit folgenden Worten zitiert: "Ich hoffe, dass wir eine hervorragende Weltmeisterschaft spielen und dass wir gewinnen. Wir haben eine tolle Mannschaft und hoffentlich gewinnen wir diese WM." Sagte er und verschwand. Sein Ziel: Von Moskau wollte Lopetegui noch am Mittwoch nach Madrid weiterfliegen.

msc

Video zum Thema
FIFA WM 2018- 13.06., 15:37 Uhr
"Klares Zeichen": Real kostet Lopetegui die WM
Paukenschlag in Spanien: Einen Tag vor WM-Beginn hat der Verband Nationaltrainer Julen Lopetegui entlassen. Grund: Die Umstände seines Wechsels zu Real Madrid. Mit Fernando Hierro ist ein Ersatz gefunden.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

Weltmeisterschaft - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1 Iran1:03
 
2 Portugal3:31
 
  Spanien3:31
 
4 Marokko0:10

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine