Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
01.06.2018, 14:45

Begnadigter Nationalspieler kommt bei Perus Team an

Guerreros Erlösung: "Keine Träume sind unmöglich"

Überglücklich kommt José Paolo Guerrero bei seiner Nationalmannschaft an. Die Freude steht dem ehemaligen Hamburger ins Gesicht geschrieben. Kein Wunder: Die Vollstreckung der Doping-Sperre des Stürmers und Führungsspielers seines Landes Peru wurde wenige Tage vor der FIFA-Nominierungsfrist (4. Juni) vom Gericht verschoben. Und so darf Guerrero bei der WM in Russland teilnehmen. Der Traum nach mehr existiert ebenfalls.

Paolo Guerrero
Zurück in Perus Nationalteam: Die WM ist für Paolo Guerrero wieder zum Leben erwacht.
© imagoZoomansicht

Im schwarz-weiß gemusterten Hemd schlenderte Guerrero durch das Teamhotel und begrüßte jeden seiner Teamkollegen mit einer herzlichen Umarmung. Aus dem Strahlen kam der Führungsspieler und wichtige Eckpfeiler der erfolgreichen WM-Qualifikation gar nicht mehr heraus.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Nach der Aussetzung seiner Dopingsperre darf Perus Kapitän Paolo Guerrero doch mit zur WM nach Russland - und zwar als aktiver Spieler. Die Nachricht macht ein ganzes Land glücklich und schürt die Erwartungshaltung. Dafür sorgt der Begnadigte gleich selbst: Denn der 34-jährige Stürmer, der einst zwischen 2006 und 2012 161 Bundesliga-Spiele für den HSV absolvierte (37 Tore) und auch beim FC Bayern München zwischen 2002 und 2006 zum Einsatz kam (27 Partien, zehn Treffer), ist wieder Teil der Blanquirroja - und sieht keine Leistungsgrenzen.

Peru ist erstmals seit 1982 wieder für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Das Team von Trainer Ricardo Gareca trifft in der Gruppenphase auf Dänemark, Frankreich und Australien - deren Kapitäne sich jüngst offiziell für Guerrero ausgesprochen hatten. Und dort soll der nächste Meilenstein gepackt werden. "Zusammen mit meinen Teamkollegen verpflichte ich mich, alles zu geben, um meinem Land neue und größere Freuden zu bringen", sagte Guerrero. "Keine Träume sind unmöglich. Wenn wir Peruaner uns einigen, ist alles möglich."

"Ganz Peru feiert!"

Dankbar zeigte sich der begnadigte Angreifer natürlich auch - schließlich hatte das Schweizer Bundesgericht am Donnerstag mitgeteilt, seine Doping-Sperre provisorisch auszusetzen.

In der Erklärung des Bundesgerichts hieß es, die Instanz habe bei ihrer Entscheidung "den diversen Nachteilen Rechnung getragen, die der bereits 34 Jahre alte Fußballspieler erleiden würde, wenn er nicht an einer Veranstaltung teilnehmen könnte, welche die Krönung seiner Fußballer-Karriere darstellen wird." Zudem habe man berücksichtigt, dass Guerrero nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt habe.

Die Entscheidung sorgt für Gerechtigkeit, zumindest teilweise.Paolo Guerrero

"Ganz Peru feiert!", schrieb hinterher zum Beispiel die Zeitung "Peru21" auf ihrer Website. Der Fußballverband twitterte indes: "Herzlichen Glückwunsch Paolo!" Auf den Internetseiten großer Zeitungen des Landes war der Stürmer das Aufmacher-Thema schlechthin. Die Entscheidung bringe "Gerechtigkeit, zumindest teilweise", wird Guerrero in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Paolo Guerrero
Traut Peru bei der WM in Russland alles zu: Paolo Guerrero.
© imago

Zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS erklärt, er werde keine Einwände gegen den von Guerrero eingereichten Antrag auf Aussetzung der Sperre erheben. Der Profi war vom CAS für 14 Monate gesperrt worden und hätte damit auch die WM verpasst. Er war im Oktober 2017 nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien bei einer Dopingkontrolle positiv getestet worden. Es war bei ihm eine in Koka-Tee enthaltene Substanz entdeckt worden.

Ende gut, alles gut - dürfte es nun aber heißen. Verbandspräsident Edwin Oviedo sprach von einer "immensen Freude für das gesamte peruanische Volk. Welch besseren Weg gibt es, ein ganzes Land zu vereinen, als durch Nachrichten, die alle Peruaner glücklich machen."

mag/dpa

Das sind die Spielstätten der WM 2018
LED-Weltrekord und kurioser Anbau: Die WM-Stadien
Lushniki Stadion, Kasan-Arena, Zentralstadion Jekaterinburg und St.-Petersburg-Stadion
Außentribüne und LED-Weltrekord: Die WM-Stadien

Vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 findet die Weltmeisterschaft in Russland statt. Insgesamt wird in zwölf verschiedenen Stadien gespielt. Einige Arenen haben Kuriositäten zu bieten. Die Spielstätten der WM im Überblick.
© Getty Images/picture alliance/imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Guerrero

Vorname:José Paolo
Nachname:Guerrero
Nation: Peru
Verein:Internacional Porto Alegre
Geboren am:01.01.1984

Weltmeisterschaft - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1 Frankreich2:13
 
2 Dänemark1:03
 
3 Australien1:20
 
4 Peru0:10

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine