Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.06.2018, 00:41

WM-Helden: Ronaldo, Brasilien

Ronaldo - "Il fenomeno"

1994 stand er erstmals in den Schlagzeilen, als er als 17-Jähriger mit der brasilianischen Nationalmannschaft zur WM in die USA durfte. Allerdings stand der am 22. September 1976 geborene Nazário de Lima Ronaldo Luiz - kurz Ronaldo - beim vierten Titelgewinn der "Selecao" keine einzige Minute auf dem Platz.

"Il fenomeno" stürzt den "Titan": Ronaldo nach dem Führungstreffer im WM-Finale. Deutschlands Keeper Oliver Kahn ist geschlagen.
"Il fenomeno" stürzt den "Titan": Ronaldo nach dem 1:0 im WM-Finale gegen Deutschlands Keeper Kahn.
© picture allianceZoomansicht

Also sollte für den Fußballer mit den unvergleichlichen Dribblings, dem unwiderstehlichen Antritt und den unnachahmlichen Toren die WM-Endrunde 1998 in Frankreich der erste Höhepunkt seiner steilen Karriere und auch der Weg aus dem langen Schatten der brasilianischen Ballzauberer Pelé und Garrincha werden.

Herbe Enttäuschung in Frankreich

Doch auch die Titelkämpfe 1998 in Frankreich endeten für Ronaldo, der mittlerweile den Weg von Cruzeiro Belo Horizonte über die PSV Eindhoven und den FC Barcelona zu Inter Mailand gefunden hatte und dort 1998 UEFA-Pokalsieger wurde, verletzungsbedingt mit einer herben Enttäuschung. Knieprobleme ließen beim "Weltfußballer der Jahre" 1996 und 1997 keine berauschenden Leistungen zu, im Finale versagte der geschwächte und unter dem starken öffentlichen Druck leidende Angreifer und ging mit Brasilien gegen die heimische "Equipe tricolore" 0:3 unter.

"Ich werde stärker sein als jemals zuvor"

Was danach folgte, kann man getrost als die "Leiden des Ronaldo" bezeichnen. Knieschmerzen, Pause, Comeback: Im November 1999 riss die Patellasehne und eine Operation wurde nötig. Die Rückkehr am 12. April 2000 dauerte nach seiner Einwechslung im Pokalfinal-Hinspiel gegen Lazio Rom nur fünfeinhalb Minuten. Die operierte Sehne hielt nicht. Da war es ein schwacher Trost für den Dribbelkünstler, dass der Pariser Kniespezialist Professor Gerard Saillant, der beide Operationen durchführte, verkündete, dass Ronaldo "seine Laufbahn fortsetzen kann". Doch "Il fenomeno", wie er von den Inter-Fans "getauft" wurde, gab sich kämpferisch: "Ich tue alles, was ich tun muss, um zu meiner alten Leistungsstärke zurückzukehren. Ich werde stärker sein als jemals zuvor."

Gesagt, getan - auch wenn Muskelprobleme den inzwischen 26-Jährigen immer wieder bremsten und selbst seine dritte WM-Teilnahme gefährdeten. Wäre da nicht Nationalcoach Luis Felipe Scolari gewesen, der fest an Ronaldo glaubte und ihm quasi einen Freifahrtschein für Japan und Südkorea ausstellte. Ronaldo sammelte kurz vor dem großen Turnier die von Scolari geforderte Spielpraxis, und Carlos Dunga, Spielführer des Weltmeisterteams von 1994, ahnte bereits, wozu Ronaldo im Stande sein könnte: "Wenn er so weitermacht, kann diese WM seine WM werden."

"Auch wenn er nur 70 Prozent seiner Leistung abrufen kann, ist er immer noch einer der gefährlichsten Stürmer der Welt", fügte der ehemalige Nationaltrainer Mario Zagallo hinzu, und diesmal sollte Ronaldo dem Vorschusslorbeer vollauf gerecht werden.

Ronaldo auf dem Gipfel

"König dieses Finales. Nutzte Kahns Patzer eiskalt aus. Über die gesamte Distanz brandgefährlich. Konnte vor dem Wechsel vom deutschen Torhüter zwei Mal noch im letzten Moment gestoppt werden - Note 1", lautete die Einzelkritik im kicker. Der Brasilianer war nach dem 2:0-Finalsieg gegen Deutschland auf dem Fußball-Gipfel angekommen, nun auch "echter" Weltmeister und zudem mit acht Treffern WM-Torschützenkönig.

Zurück aus Asien überschattete das Wechsel-Hickhack zwischen Inter und Real Madrid seinen sportlichen Glanz. "Was wollen wir mit einem Mann, der mit seinen Gedanken woanders ist. Real bekommt den besten Stürmer der Welt", ließ Inter-Präsident Massimo Moratti seinen Top-Stürmer zähneknirschend ziehen.

Zum dritten Mal Weltfußballer des Jahres

Der inzwischen auch mit seinem Wechsel zu den "Königlichen" zum Mega-Star aufgestiegene Ronaldo (im Januar 2003 waren bereits 300.000 Trikots des neuen Real-Stürmers verkauft) schlitterte sportlich in eine kleine Krise, doch seine Leistungen bei der WM 2002 wurden Ende des Jahres dennoch honoriert. Zum zweiten Mal nach 1997 wurde er "Europas Fußballer des Jahres", und als erster Spieler sicherte er sich zum dritten Mal nach 1996 und 1997 auch den offiziellen FIFA-Titel "Weltfußballer des Jahres".

"Man kann schon sagen, es ist ein unglaubliches Jahr. Hollywood könnte einen Film darüber drehen oder es könnten Bücher darüber geschrieben werden", freute sich der Angreifer, der durch seine hochexplosive Verbindung von Dynamik und technischer Präzision besticht.

Sonderbotschafter der Vereinten Nationen

Bei Real hatte Ronaldo nicht nur endlich das Trikot mit der Nummer "9" ergattert, sondern spielte und traf auf konstant hohem Niveau. Als Sonderbotschafter der Vereinten Nationen (UN) für Hilfsprojekte in der Dritten Welt sorgte er auch abseits des großen Fußballs für Aufsehen. "Ronaldo and friends" gegen "Zidane and friends" - die beiden dreifachen Weltfußballer brillierten auch beim "Spiel gegen die Armut".

WM-Rekordtorschütze bis 2014

Brillieren wollten die Fans den Ausnahmestürmer auch 2006 bei der WM in Deutschland sehen. Doch Ronaldo war Teil einer insgesamt enttäuschenden brasilianischen Elf, die im Viertelfinale an Frankreich scheiterte. Dem Superstar warf man vor, zu dick und zu langsam zu sein. Das hielt "il fenomeno" aber nicht davon ab, sich mit drei Treffern in vier Spielen an die Spitze der WM-Rekordtorjägerliste zu schießen. 15 WM-Tore schaffte bis dato noch keiner! Erst 2014 überholte ihn Miroslav Klose bei der WM in Brasilien.

Die Karriere des einstigen Weltklasse-Stürmers in Bildern
Phänomen, "Galactico", Kahns Alptraum: Ronaldo wird 40
Ronaldo - Il Fenomeno
Die Karriere von "Il Fenomeno" in Bildern

Ronaldo - "Fenomeno" genannt und einer der schillerndsten Fußball-Spieler der Welt. Der Torjäger der Seleçao nahm an vier WM-Endrunden teil, war zweimal Weltmeister und erlebte ein bitteres WM-Finale 1998. In den Erinnerungen Oliver Kahns wird der pfeilschnelle Stürmer immer als einer der größten Alpträume vorhanden sein. In seinen Klubs schoss er Tore am Fließband, war in fast allen Topligen Europas auf Anhieb Torschützenkönig und in Madrid der König der Galaktischen. Am Donnerstag feiert Ronaldo seinen 40. Geburtstag - feliz aniversario, fenomeno!
© imago/picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

 
- Anzeige -

Livescores

   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (11): Timo Werner von: TW317 - 20.06.18, 10:18 - 2 mal gelesen
Re: Damit es nicht untergeht von: GIadbacher - 20.06.18, 10:06 - 30 mal gelesen
kicker Podcast
das Aktuellste aus der Fußballwelt

kicker Podcast
19. Jun

Neuer: Offener Meinungsaustausch nach Mexiko-Pleite, England besiegt Tunesien mit Mühe,...
kicker Podcast
18. Jun

Löw glaubt an eine Steigerung, Auch andere Favoriten ohne Glanz, Belgien und England wo...
kicker Podcast
15. Jun

Russland in Hochstimmung nach 5:0-Sieg, Spanier heute gegen Portugal, Bierhoff optimist...
kicker Podcast
14. Jun

Der WM-Ball aus dem All, Löw: Mexiko wird uns alles abverlangen, Leipzig will Trainer-W...
kicker Podcast
13. Jun

Erstes Training in Russland: Alle dabei, Spanien entlässt Nationaltrainer, WM 2026 geht...
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 27
06. Apr

Dortmunds Weichenstellung für die Zukunft
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 26
30. Mrz

"Offene Baustellen in München und Dortmund"
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 25
16. Mrz

Der Abstieg als Neuanfang für den HSV?
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 24
09. Mrz

Aufregung um Heynckes "übertrieben" - Tuchel in der Poleposition
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 23
02. Mrz

"Das ist absurd": Wenn Liebe in Hass umschlägt

TV Programm

Zeit Sender Sendung
10:30 EURO Fußball
 
10:35 EURO Tennis
 
11:00 SP1 WM Aktuell
 
11:00 SKYS1 Tennis: ATP World Tour
 
11:30 SDTV Transfermarkt TV
 

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 17/18
Alle Termine 18/19

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine