Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Belgien

Belgien

2
:
1

nach Verlängerung
0:0 (0:0)
USA

USA


BELGIEN
USA
15.
30.
45.




















60.
75.
90.
















105.







120.




Belgien schlägt die USA mit 2:1 nach Verlängerung

De Bruyne knackt Rekordmann Howard

Belgien sicherte sich als letzte Mannschaft das Ticket für das Viertelfinale. Wie schon zuvor Brasilien, Costa Rica, Deutschland und Argentinien musste auch die Elf von Marc Wilmots Überstunden leisten - und das trotz drückender Überlegenheit in den ersten 90 Minuten. Die USA konnten sich bei Torhüter Tim Howard bedanken, der die "Klinsmänner" speziell im zweiten Durchgang im Alleingang am Leben hielt. In der Verlängerung wurde das amerikanische Bollwerk aber schnell durchbrochen, trotzdem blieb die Partie bis zur letzten Sekunde eine Nervenschlacht.

Nach 40 Sekunden hatte Origi die größte Chance Belgiens im ersten Durchgang.
Nach 40 Sekunden hatte Origi die größte Chance Belgiens im ersten Durchgang.
© Getty ImagesZoomansicht

Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots schickte im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Südkorea im letzten Gruppenspiel wieder seine "A-Elf" auf den Rasen. Alderweireld und Kompany kamen in der Abwehr zum Einsatz. Witsel, de Bruyne und Hazard besetzten die frei gewordenen Mittelfeldpositionen und Neuentdeckung Origi begann als einzige Spitze. Dafür mussten Mirallas, Lombaerts, Dembelé und Januzaj auf die Bank. Der verletzte Vanden Borre und der Rot-gesperrte Defour fehlten ohnehin. US-Coach Jürgen Klinsmann wechselte nach der 0:1-Niederlage gegen Deutschland lediglich zweimal Personal: Bedoya ersetzte im Mittelfeld Davis und der defensivstarke Cameron ersetzte Beckerman, rückte aber auf die Rechtsverteidigerposition. Johnson spielte dadurch im rechten Mittelfeld.

Origi fackelt nicht lange

Die Partie war gerade einmal 40 Sekunden alt, da musste US-Torwart Howard das erste Mal eingreifen: Bei einem Origi-Schuss aus spitzem Winkel wehrte der 35-Jährige, der sein 103. Länderspiel absolvierte, mit dem Fuß ab (1.). Es war der Startschuss in eine durchaus schnelllebige Anfangsphase, in der die "Red Devils" zunächst Oberwasser hatten. Die USA standen aber defensiv ordentlich und wirkte dem belgischen Druck entgegen. Zudem setzten die "Klinsmänner" selbst auch vereinzelte Nadelstiche.

Nach einer kurzen Verschnaufpause, in der auch ein friedlicher Flitzer den Rasen betrat, nahm die Partie wieder an Fahrt auf - auch direkt vor den Toren. Erst prüfte Dempsey Belgiens Keeper Courtois mit einem Distanzschuss (21.), fast im Gegenzug verzog de Bruyne innerhalb des Strafraums (23.). Durch gute Verteidigungsarbeit bekam Belgien nun deutlich mehr Zugriff auf das Spiel und verzeichnete über Vertonghen (27.) und Hazard (29.) weitere Möglichkeiten.

Johnson muss verletzt raus

Klinsmann musste anschließend zum ersten Mal wechseln: Mönchengladbachs Neuzugang Johnson verletzte sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers am rechten Oberschenkel und wurde nach kurzer Behandlung durch Yedin ersetzt (32.). Der neue Rechtsaußen brachte auch gleich Belebung ins Offensivspiel der Vereinigten Staaten: Mit gefährlichen Flanken von rechts beschäftigte er die Hintermannschaft der "Roten Teufel".

Die Belgier hatten ihr Angriffsspiel derweil fast komplett eingestellt und zeigten sich vor dem Pausengang nur noch ein einziges Mal vor Howard. De Bruyne zog aus 18 Metern ab, stellte den US-Schlussmann aber vor keine großen Schwierigkeiten (45. +2).

WM-Tabellenrechner

Belgisches Dauerfeuer: Howard steht unter großem Druck

Nach dem Seitenwechsel waren es erneut die Belgier, die die erste Möglichkeit des Durchgangs verbuchten. Nach einer De-Bruyne-Flanke zwang Mertens' Kopfball Howard zu einer schönen Flugeinlage (48.). Es war die Initialzündung für eine stürmische Viertelstunde der Wilmots-Elf, die deutlich den Druck erhöhte. Dagegen lauerten die USA auf Fehler des Gegners, doch diese kamen nicht. Stattdessen spielte Belgien weiter mit Tempo in Richtung US-Tor: De Bruyne und Origi rutschten in aussichtsreicher Position an einer Vertonghen-Hereingabe vorbei (54.), 120 Sekunden später köpfte Origi den Spielball auf die Oberkante der Latte (56.) und nochmals eine Minute später rettete Howard mit den Füßen gegen Vertonghen (57.).

Stand unter Dauer-Beschuss: US-Torwart Howard.
Stand unter Dauer-Beschuss: US-Torwart Howard.
© Getty ImagesZoomansicht

Bei den "Yanks" sorgte Zusi in diesem Zeitraum nur kurz für Entlastung (58.). Ansonsten war es ein Spiel auf ein Tor, in dem die USA teilweise sieben bis acht Spieler in der Abwehrkette einsetzten. Dementsprechend schwer war es für Belgien, den Riegel zu durchbrechen. Häufig probierten es die Westeuropäer mit Distanzschüssen (de Bruyne, 63., Witsel, 69.), jedoch ohne Erfolg. Ebenso wie Origi, der kurze Zeit später innerhalb des Strafraums zum Abschluss kam (71.).

So ging es torlos in die Schlussviertelstunde - das bei Temperaturen von über 25 Grad und 82 Prozent Luftfeuchtigkeit. Und immer noch rannten die Belgier schier unermüdlich auf das US-Tor an, um dann an Howard zu verzweifeln: Origi (76.), Hazard (79.) und van Buyten (83.) scheiterten unisono. 27 Torschüsse hatten die Belgier zu diesem Zeitpunkt schon abgefeuert, bei den USA waren es nur deren sechs. Doch trotz des klaren Chancenplus' blieb es nach der regulären Spielzeit beim 0:0, auch weil Hazard aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf (88.) und Kompany an Howard, der nach 90 Minuten elf Paraden verbuchte (insgesamt 14, neuer WM-Rekord), nicht vorbeikam (89.).

Lukako kommt und macht gleich den Unterschied aus

Nach Vorarbeit von Lukaku trifft de Bruyne (#7) zum 1:0 für Belgien.
Nach Vorarbeit von Lukaku trifft de Bruyne (#7) zum 1:0 für Belgien.
© Getty Images

Zu Beginn der Verlängerung wechselte Wilmots ein zweites Mal und brachte den bulligen Angreifer Lukaku für den glücklosen Origi. Der 1,90 Meter große Angreifer vom FC Everton stand auch gleich im Fokus, als er sich auf der rechten Außenbahn robust durchsetzte und damit die hochverdiente Führung von de Bruyne vorbereitete. Howard war beim Schuss des Wolfsburgers chancenlos (93.). Vertonghen vergab zwei Minuten später etwas überhastet und eigensinnig die mögliche Vorentscheidung.

Die USA konnten sich jetzt nicht mehr nur hinten reinstellen, sondern mussten ihre Taktik ändern. Allerdings gelang dies den "Klinsmänner" nur schwerlich und richtig gefährliche Aktionen kamen zunächst kaum zustande. Auf der anderen Seite hingegen schon: Dort veredelte Lukaku einen blitzsauberen Konter und schraubte noch vor dem letzten Seitenwechsel auf 2:0 (105.).

So einfach geschlagen geben wollten sich die US-Boys aber nicht: Der kurz zuvor eingewechselte Green vom FC Bayern verkürzte sehenswert auf 1:2 (107.). Belgien setzte der Gegentreffer zu und Jones hätte um ein Haar binnen kürzester Zeit ausgeglichen. Der Ex-Schalker schoss knapp am Pfosten vorbei (109.).

In der packenden Schlussphase war zunächst Lukaku, der das 3:1 verpasste glücklos (111.), ehe auf der anderen Seite Dempsey eine große Möglichkeit liegen ließ (114.). Die Amerikaner hatten die Schlussoffensive eingeläutet: Yedlin und Jones vergaben aber eine letzte Doppelchance (119.), sodass sich erstmals seit der Einführung des Achtelfinals (1986) alle Gruppensieger durchsetzten.

Belgien spielt im Viertelfinale am Samstag um 18 Uhr (MESZ) in Brasilia gegen Argentinien, das sich in seinem Achtelfinale gegen Schweiz (1:0, ebenfalls in der Verlängerung) durchgesetzt hatte.

Weltmeisterschaft, 2014, Achtelfinale
Belgien - USA 2:1 n.V.
Belgien - USA 2:1 n.V.
Red Devil

Ein belgischer Fan als Teufel verkleidet zeigt sich voller Vorfreude auf das letzte Achtelfinale der WM.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Belgien
Aufstellung:
Courtois (3) - 
Alderweireld (3) , 
van Buyten (3) , 
Kompany (3,5)        
Vertonghen (2) - 
Witsel (2,5) , 
Fellaini (3) - 
Mertens (4)    
De Bruyne (2)    
E. Hazard (4)    
Origi (2,5)    

Einwechslungen:
60. Mirallas (3,5) für Mertens
91. R. Lukaku (2)     für Origi
111. Chadli für E. Hazard

Trainer:
Wilmots
USA
Aufstellung:
Howard (1) - 
F. Johnson (4)    
Gonzalez (4) , 
Besler (4) , 
Beasley (2,5) - 
J. Jones (3,5) , 
Cameron (4,5)    
Zusi (4,5)    
Bradley (3,5) , 
Bedoya (4)    
Dempsey (4)    

Einwechslungen:
32. Yedlin (3,5) für F. Johnson
72. Wondolowski (4) für Zusi
105. + 2 Green     für Bedoya

Trainer:
Klinsmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
De Bruyne (93., Rechtsschuss, R. Lukaku)
2:0
R. Lukaku (105., Linksschuss, De Bruyne)
2:1
Green (107., Rechtsschuss, Bradley)
Gelbe Karten
Belgien:
Kompany
(1. Gelbe Karte)
USA:
Cameron
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Belgien       USA
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 39 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 468 : 570 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 388 : 479 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 80 : 91 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 46% : 54% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 45% : 55% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 27 : 11 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 24 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 0 Abseits
 
Ecken 19 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
01.07.2014 22:00 Uhr
Stadion:
Arena Fonte Nova, Salvador
Zuschauer:
51227
Spielnote:  2
schon die 90 torlosen Minuten waren sehr unterhaltsam, weil Belgien ein Dutzend Großchancen kreierte, die Verlängerung wurde zu einem Krimi.
Chancenverhältnis:
15:4
Eckenverhältnis:
19:4
Schiedsrichter:
Djamel Haimoudi (Algerien)   Note 3
begann sehr kleinlich und mit einigen kleinen Fehlern, danach sehr souverän, lag in allen wichtigen Szenen mit seinen Entscheidungen richtig.
Spieler des Spiels:
Tim Howard
wehrte insgesamt 27 Schüsse ab, er allein brachte die USA in die Verlängerung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine